Brauchen Kinder für den Urlaub eine Hepatitis-A-Impfung?

von Gaby D.

Liebe Frau Dr. Schmelz,

wir wollen mit unserer zweijährigen Tochter Nina einen Campingurlaub in Tunesien machen. Mein Mann und ich sind als begeisterte Camper gegen Hepatitis A geimpft. Wir wollten auch Nina impfen lassen, doch unser Kinderarzt und mein Hausarzt meinten, Nina bräuchte keine Hepatitis-AImpfung. Ist sie denn nicht genauso gefährdet wie wir? Oder gibt es etwas Homöopathisches? Da Nina eine Neurodermitis mit ständig offenen Hautstellen hat, bin ich mir unsicher, ob sie sich beim Duschen auf dem Campingplatz nicht auch mit Hepatitis A infizieren kann? Denn dieWasserqualität lässt in Tunesien oft sehr zu wünschen übrig.

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Gaby,

Ihr Kinderarzt und Ihr Hausarzt haben Recht damit, dass eine Impfung bei Nina nicht erforderlich ist.Natürlich kann Nina sich genauso leicht mit Hepatitis A infizieren wie Sie. Die Infektion verläuft jedoch bei Kindern unter 10 Jahren so milde bzw. in den meisten Fällen sogar ohne jegliche Symptome, sodass die Impfung nicht benötigt wird, zumal bei Nina mit ihrer Neurodermitis immer die Gefahr besteht, dass sich die Haut durch die Impfung kurzfristig verschlechtert. Homöopathisch kann – und muss – man nichts gegen Hepatitis A machen. Eine Hepatitis-A-Infektion wird häufig durch verunreinigtes Wasser übertragen, jedoch nicht bei Hautkontakt, sondern nur, wenn das Wasser getrunken wird. Das Duschen führt somit nicht zu einer Infektion.

Alles Gute für Nina und Sie sowie einen schönen Urlaub!

Herzliche Grüße Ihre Andrea Schmelz

Kommentare zu "Brauchen Kinder für den Urlaub eine Hepatitis-A-Impfung?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten