Was ist bei einer Flugreise mit Baby zu beachten?

von Frau H.

Sehr geehrte Frau Dr. Schmelz,

nächsten Monat möchten wir mit unserem Sohn Paul (dann sieben Monate alt) verreisen. Spricht etwas dagegen, mit einem Säugling zu fliegen? Der Flug würde etwa eine Stunde dauern. Braucht man dort auch einen Kindersitz?

Ich hoffe auf baldige Antwort und grüße Sie ganz herzlich,

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Frau H.,

gegen einen Flug von einer Stunde Dauer ist bei einem gesunden Säugling nichts einzuwenden. Achten Sie nur darauf, dass Sie Paul beim Starten und Landen jedes Mal etwas zu trinken (Brust oder Flasche) geben. Durch das Schlucken wird der Druckausgleich im Ohr verbessert und die unangenehmen Ohrenbeschwerden lassen sich vermeiden. Größeren Kindern würde man deswegen z.B. einen Kaugummi oder ein Bonbon geben. Hat Paul zum Zeitpunkt des Fluges gerade Schnupfen, sollten Sie ihm vor dem Abflug abschwellende Nasentropfen geben (z.B. Nasivin® sanft 0,01% für Babys, rezeptfrei in der Apotheke).
Hilfreich sind außerdem Nasentropfen auf der Basis einer physiologischer Kochsalzlösung (entweder Eigenabfüllung der Apotheke oder z.B. Rhinomer® Nasenspray, rezeptfrei in der Apotheke). Die sehr trockene Luft im Flugzeug – oft sind es nur 20 Prozent Luftfeuchtigkeit – lässt die Schleimhäute austrocknen. Babys können noch nicht auf Mundatmung umschalten, sie bekommen somit wenig Luft und schreien eventuell. Mit den Nasentropfen lässt sich dem sehr gut vorbeugen. Lassen Sie Ihr Baby außerdem während des gesamten Fluges immer wieder trinken. Das schützt vor Austrocknung und Unwohlsein.

Ein Kindersitz ist für das Flugzeug nicht vorgeschrieben, aber aus Sicherheitsgründen dringend zu empfehlen. Eventuell können Sie Ihren ganz normalen Auto-Kindersitz verwenden. Fragen Sie bitte bei Ihrer Fluggesellschaft nach, denn die Regelungen, welcher Sitz bei welcher Fluglinie in welchem Maschinentyp akzeptiert wird, sind leider nicht einheitlich. Folgende Fluglinien akzeptieren vom TÜV zertifizierte Auto-Kindersitze:

  • Air Berlin
  • ATLAS JET (Türkei)
  • Condor Berlin
  • Condor Flugdienst
  • Hapag Lloyd Flug (HLF, Hapagfly)
  • Hapag Lloyd Express (HLE)
  • LTU

Bei allen genannten Airlines können der Maxi Cosi Mico (für Kinder bis 13 kg) sowie der eitel plastic Luftikid (für Kinder ab 9 Monaten) verwendet werden, Darüber hinaus sind teilweise noch folgende Babyschalen zugelassen:

  • Maxi Cosi Citi
  • Storchenmühle Maximum
  • Römer Baby Safe bzw. Baby Safe plus
  • sowie der Römer King quickfix (für Kinder ab 9 Monaten).

Die Kindersitze werden allerdings nicht von den betreffenden Airlines gestellt. Sie müssen von den Eltern mit an Bord gebracht werden. Besitzen Sie eine andere Babyschale, erkundigen Sie sich vorher, ob sie zum Transport geeignet ist. Übrigens: Die zusätzliche Sicherheit für Babys und Kleinkinder hat auch ihren Preis. Fliegen Babys und Kleinkinder auf dem Schoß fast zum Nulltarif, fällt für ein Kind in der Babyschale oder im Kindersitz der normale Kindertarif an (z. B. bei der LTU 67 Prozent des vollen Ticketpreises).

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Baby alles Gute und einen schönen Urlaub!

Herzliche Grüße

Ihre Dr. med. Andrea Schmelz

Kommentare zu "Was ist bei einer Flugreise mit Baby zu beachten?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten