Was hilft gegen Dellwarzen?

von Annette und Catharina W.

Liebe Frau Dr. Schmelz,

vor vier Wochen hat der Kinderarzt meiner zweijährigen Tochter in Lokalanästhesie fünf Dellwarzen mit der Pinzette entfernt. Jetzt kommen sie leider wieder. Was kann man sonst noch dagegen tun?

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Annette, liebe Catharina,

Dellwarzen sind Hauterscheinungen, die durch Viren hervorgerufen werden. Sie kommen bei jüngeren Kindern häufig vor, insbesondere wenn Ekzeme/Neurodermitis, eine sehr trockene Haut oder eine erhöhte Allergieneigung bestehen. Dellwarzen sind nicht gefährlich und gehen meist nach sechs bis neun Monaten von allein wieder zurück; sie können sich aber auch stark vermehren. Sofern Sie sich nicht darauf beschränken wollen, einfach abzuwarten oder neu aufgetretene Dellwarzen wieder entfernen zu lassen, kann ich Ihnen nur eine homöopathische Konstitutionsbehandlung sowie eine zusätzliche Behandlung mit homöopathisch potenziertem Eigenblut (siehe Heft 12/04) empfehlen. Für beides ist die Behandlung bei einem ausgebildeten Homöopathen erforderlich, die Sie in der Regel selbst bezahlen müssen. Eventuell können Sie außerdem Thuja extern (Hersteller DHU, aus der Apotheke) äußerlich auf die Dellwarzen auftragen (bitte Wattestäbchen zum Auftupfen verwenden!), doch ist das bei dieser Art von Warzen oft nicht besonders erfolgreich. Wichtig: Achten Sie darauf, dass Ihre Tochter nicht an den Dellwarzen kratzt, um die Viren nicht auf andere Hautstellen zu übertragen. Hat sie sehr trockene Haut, können rückfettende Maßnahmen (Ölbäder, Cremes) helfen, die weitere Verbreitung etwas einzudämmen. Sie sollten mit Catharina nicht ins Schwimmbad gehen, um andere nicht anzustecken.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Tochter alles Gute!

Herzlichst Ihre Andrea Schmelz

Kommentare zu "Was hilft gegen Dellwarzen?"

  • Interessierte schreibt am 15.02.2016

    Hallo,

    bezüglich Warzen bei kleinen Kindern und Jugendlichen kann ich aus eigener Erfahrung zwei schmerzfreie und dauerhaft erfolgreiche Tipps geben:

    Naturkreide
    Etwas Naturkreide auf die Warze geben und hautfreundliches Pflaster drauf, täglich wechseln und 3 bis in hartnäckigen fällen 5 Wochen praktizieren. Dann ist die Warze eingetrocknet und 'herausgewachsen', also löst sich von alleine und die Haus ist von unten heraus nachgewachsen und es bleibt auch keine Narbe zurück.
    Die Warze wächst auch nicht mehr irgendwann da nach, weil sie bis in die feinsten Verästelungen unter der Haus ausgetrocknet ist.

    Bevor ich die Methode zufällig im Internet entdeckt und erfolgreich durchführen konnte, hatte ich nach einer negativen Erfahrung mit de ärztlichen Kunst beste Erfahrung mit dem Hinweis eines Naturheilpraktikers gemacht:
    Schwarze Salbe "Ichtholan Spezial" auf die Warze, und mit Pflaster über Kreuz abkleben, weil diese schwarze Salbe zu Flecken in den Socken, Schuhen, Bettwäsche, Duschwanne usw. führen kann; also wirklich sicher mit Pflaster abkleben. Täglich das Pflaster und die Salbe wechseln - alte Salbe mit Handschuhen und Einmaltuch gründlich abwischen, bevor das ganze erneuert wird. Dauer der Anwendung bei noch nicht so lange vorhandenen Warzen rund 4 Wochen und bei schon sehr lange vorhandenen Warzen (2 Jahre und recht tief und bereits von Ärzten sehr schmerzhaft und vergeblich behandelten Warzen) 8 Wochen und alles war mit dieser schwarzen Salbe - muss aber Ichtholan spezial" sein - schmerzlos und für immer weg!

    Mein Hinweis: Mit Naturkreide ist die tägliche Anwendung weniger zeitaufwändig und die Gefahr wegen Flecken in der Wäsche und Duschwanne besteht nicht.

    Viele Grüße und ein gutes Gelingen!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis-Downloads

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten