Was tun bei Angst vor dem Arztbesuch?

von Cora B.

Meine Tochter ist zwei Jahre alt und hat seit der Impfung Oktober letzten Jahres panische Angst vor dem Arztbesuch. Die früheren Impfungen hat sie mit kurzem Weinen abgetan. Jetzt ist es leider so, dass sie völlig panisch ist, wenn wir ein Behandlungszimmer betreten, selbst wenn nur ihre Schwester untersucht wird.Wir haben schon den Arzt gewechselt und sind extra zu einer Frau gegangen. Das hatte leider auch keinen Erfolg. Es wäre schön, wenn Sie mir weiterhelfen könnten, denn uns steht bald wieder ein Arztbesuch bevor.

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Cora,

wenn Kinder derartige Angst haben, erfordert es sehr viel Geduld, bis sie wieder einigermaßen kooperativ beim Arzt sind. Ich empfehle Ihnen, für den nächsten Arztbesuch Rescue Remedy (Bach-Blüten-Notfalltropfen) zu besorgen. Sie können Ihrer Tochter dann bei Bedarf 2 Tropfen in den Mund, auf die Lippe oder auf den Handrücken (zum Ablecken) geben und die Gabe ggf. ein- bis zweimal wiederholen. In solchen Fällen wirken die Notfalltropfen manchmal fast Wunder: Kinder, die sich beim Zahnarzt z. B. nicht mal auf den Stuhl setzten,machen plötzlich freiwillig den Mund auf und lassen sich reinschauen. Ansonsten sollte die Ärztin viel Geduld haben. Machen Sie einige „ungefährliche“ Termine aus, bei denen Ihrer Tochter garantiert nichts Unangenehmes widerfährt. Nehmen Sie sie weiterhin mit, wenn Sie mit der Schwester zur Untersuchung gehen. Es ist günstig, wenn Ihre Tochter ein Kuscheltier mitnimmt. Das gibt Sicherheit, und die Ärztin kann an dem kleinen „Stoffpatienten“ alle Handgriffe demonstrieren. Lassen Sie Ihre Tochter auch einmal selbst in die Rolle der Ärztin schlüpfen und kaufen Sie ihr einen Doktorkoffer zum Spielen. Vielleicht hilft auch ein „Köder“: Versprechen Sie ihr etwas für den Arztbesuch, das sie sich sehnlichst wünscht.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Herzlichst Ihre Andrea Schmelz

Kommentare zu "Was tun bei Angst vor dem Arztbesuch?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten