Was tun bei Beikost-Verweigerung?

von Ingrid W.

Sehr geehrte Frau Schmelz,

mein Sohn Markus (sieben Monate) kann sich für Beikost immer weniger begeistern. Anfangs aß er noch ein halbes Gläschen. Doch dann begann er nach immer kürzerer Zeit, das Essen zu verweigern. Er blieb in seiner Wippe nicht mehr sitzen, er machte den Mund nicht mehr auf, er schluckte nicht mehr. Ich versuchte verschiedene Gemüsegläschen, selbst gekochtes Gemüse und auch Obstgläschen. Inzwischen verweigert er alles und isst höchstens drei bis vier Löffelchen. Als einzige Erklärung fällt mir ein, dass er momentan stark zahnt. Ich hoffe, Sie können mir einen Tipp geben.

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Ingrid,

dass Kinder, wenn sie stark zahnen, am liebsten gar keine Beikost mehr essen und nur noch Milch trinken wollen, kommt häufiger vor. Jetzt mit Druck und Zwang auf Beikost zu bestehen, macht wenig Sinn. Machen Sie für ein bis zwei Wochen Pause und probieren Sie es dann wieder.Versuchen Sie außerdem die folgenden Tipps:

  1. Während des Zahnens das Gläschen gar nicht erst warm machen, sondern eher kühl (also zimmerwarm) füttern.
  2. Einen besonders weichen Löffel verwenden, der an den entzündeten und empfindlichen Zahnleisten nicht wehtut (z. B. Babylöffel Flexy von Baby-Walz).
  3. Markus einen eigenen Löffel in die Hand geben und füttern, während er „selber isst“.
  4. Versuchen Sie als Gemüse mal Hokkaido-Kürbis oder Pastinake, die schmecken beide angenehm süßlich und werden oft gerne gegessen.
  5. Manche Kinder sind überhaupt keine Breifans. Sie essen lieber, wenn sie das Gemüse weich gekocht und als „Fingerfood“ in kleinen Stückchen zum Selberessen angeboten bekommen.

Ich hoffe, es ist ein Tipp dabei, der Ihrem Sohn hilft!

Herzliche Grüße und alles Gute!

Ihre Andrea Schmelz

Kommentare zu "Was tun bei Beikost-Verweigerung?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten