Wie mache ich meinem Kind statt 3er-Milch Kuhmilch schmackhaft?

von Daniela A.

Sehr geehrte Frau Dr. Schmelz!
Mein Sohn ist gerade drei Jahre alt geworden und trinkt noch zweimal am Tag ein Fläschen mit Milumil 3 Vanille. Ich habe schon unzählige Versuche gestartet, ihn auf Kakao, Ovomaltine oder Himmeltau umzustellen – leider erfolglos. Das Einzige, was er trinken würde, wäre Früchtetee mit Honig. Da er nun schon zu alt für dieses Milchpulver ist, möchte ich wissen, ob es vielleicht für die Umstellung irgendwelche Tricks gibt. Ist es sinnvoll, ihm einfach das Fläschchen zu streichen und einen Früchtetee anzubieten? Braucht er unbedingt Milch, denn er isst des Öfteren Jogurt? Ich habe vor kurzem gelesen, dass die ganzen zugesetzten Vitamine und Mineralien in diesen Milchnahrungen auf Dauer gar nicht so gesund sind. Stimmt das?

Mit freundlichen Grüßen
Daniela A.

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Frau A.,
was Sie beschreiben, ist ein ganz typisches 3er-Milch-Problem. Die Hersteller wissen ganz genau, dass sich die Kinder an den Geschmack ihrer Milch gewöhnen, und viele 3er-Milch-Sorten sind aromatisiert (z. B. mit Vanille- oder Fruchtgeschmack), sodass die lieben Kleinen dann die „normale“ Kuhmilch ablehnen.
Ihr Sohn ist mit drei Jahren wirklich alt genug, um normale Milch zu trinken. Ich würde ihm also ankündigen, dass Sie keine solche Milch mehr kaufen, weil er jetzt schon „groß“ ist und keine solche „Babymilch“ mehr braucht. Verbrauchen Sie das Milumil 3 und sagen Sie bei Anbruch der letzten Packung, dass diese Milch bald aus sein wird. Bieten Sie ihm als Ersatz stattdessen Kuhmilch mit Vanillepulver an (gibt es beispielsweise von Kaba), das schmeckt ähnlich. Das Vanillepulver ist auf Dauer auch keine gute Lösung, weil es natürlich auch gezuckert ist (Achtung: Nach gesüßten Getränken abends unbedingt noch Zähne putzen!). Hier haben Sie aber die Möglichkeit, das Pulver immer geringer zu dosieren, sodass sich die Geschmacksnerven Ihres Sohnes langsam umstellen können.
Wenn er die neue Vanillemilch nicht mag, kann er auf die Flasche verzichten oder leicht gesüßten Früchtetee trinken. Er isst ohnehin Jogurt und bekommt dadurch seine benötigte Portion Milchprodukte. Vielleicht mag er auch eine Scheibe Schnittkäse – damit kann fast der gesamte Tagesbedarf an Kalzium gedeckt werden.
Die zugesetzten Vitamine und Mineralstoffe in der Milumil- Milch schaden Ihrem Sohn nicht, sind aber unnötig, weil er den Bedarf an diesen Stoffen problemlos aus der Ernährung decken kann. Würde Ihr Sohn zusätzlich viele andere mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherten Lebensmittel verzehren (spezielle Kinderprodukte, Frühstücksflocken, ACEDrinks usw.), könnte es allerdings tatsächlich zu viel des Guten werden.
Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Kommentare zu "Wie mache ich meinem Kind statt 3er-Milch Kuhmilch schmackhaft?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten