Wird das Baby von der Beikost nicht satt?

von Anke A.

Luca (knapp sieben Monate alt) bekommt seit drei Wochen Beikost. Er hat von Beginn an mit Wonne seinen Brei (am Anfang Karotte, dann Karotte mit Kartoffel und jetzt auch mal Spinat oder Zucchini) „verspeist“. Im Anschluss habe ich ihn immer noch gestillt. Seit ca. einer Woche habe ich den Eindruck, dass er irgendwie mehr Hunger hat (er wächst momentan auch sehr). Oft braucht er eine zusätzliche Zwischenmahlzeit. Letztens war er beim Breiessen auch richtig gierig. Tags darauf begann er nach fünf Löffeln Brei furchtbar zu weinen und ließ sich kaum beruhigen. Er wollte dann keinen Brei mehr und drehte ständig seinen Kopf in Richtung meiner Brust. Ich stillte ihn also und konnte ihn dann erst weiterfüttern. Ich habe schon alle bisherigen Gemüsesorten durch, und es ist jedes Mal das Gleiche: Nach ein paar Löffeln weint er furchtbar und will nicht weiteressen. Das geht erst wieder, wenn ich ihn gestillt habe. Hat er durch das Wachstum so viel Hunger und sättigt der Brei nicht so schnell wie Muttermilch, dass er trotz Essens kaum Sättigung verspürt und deswegen weint? Will er wieder lieber Milch? Ab wann kann ich zur Mittagsmahlzeit auf das Stillen verzichten? Ich möchte gerne Ihre Meinung dazu einholen, wie ich mich verhalten soll bzw. ob Sie dieses Verhalten kennen.

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Anke,

wenn Luca jetzt während seines Wachstumsschubes statt des Gemüsebreis gezielt die Brust zu wollen scheint, ist es, wie Sie schon vermuten, sehr wahrscheinlich, dass er für den Brei einfach zu hungrig ist. Der Gemüsebrei mit Kartoffel enthält ohne Fettbeigabe nur etwa 30 bis 40 kcal pro 100 g (Analysenwerte gängiger Gläschen; bei Selbstgekochtem kommt es natürlich darauf an, wie viel Wasser Sie beigeben!), die Muttermilch hingegen ca. 70 kcal pro 100 ml. Daher verlangt Luca nun wohl instinktiv das für ihn Richtige, nämlich die nahrhaftere Muttermilch. Damit die Beikost eine komplette Stillmahlzeit ersetzen kann, muss sie etwa 140 bis 160 kcal pro Mahlzeit enthalten! Da Luca den Brei gerne isst, können Sie es momentan so machen, dass Sie ihn zuerst stillen und dann als „Nachspeise“ oder eine Stunde später etwas Kartoffel-Gemüse-Brei anbieten. Fahren Sie neben dem Stillen ruhig damit fort, die Beikost zu erweitern. Geben Sie aber als Nächstes auf 200 g Gemüsebrei zwei Teelöffel Fett (vorzugsweise Rapsöl). Die zugegebenen 10 g Fett enthalten gut 80 kcal, somit wird der Brei gleich sättigender. Danach erst sollten Sie Luca Fleisch dazugeben. Zusätzlich können Sie den Gemüse-Kartoffel (Fleisch-)-Brei auch mit ein bis zwei Teelöffeln Reisflocken oder Haferflocken (Schmelzflocken) anreichern. Achten Sie aber bitte darauf, dass die Konsistenz des Breis nicht zu fest wird!

Ich denke, Sie werden dann bald selbst merken, wann Luca bei der Mittagsmahlzeit auf die Brust verzichten kann!

Herzlichst Ihre Andrea Schmelz

Kommentare zu "Wird das Baby von der Beikost nicht satt?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis-Downloads

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten