Mein Sohn kann nicht verlieren

von Anonym

Liebe Frau Reimann-Höhn,

mein Sohn Ben (acht Jahre) ist ein kleiner, wütender Kerl, wenn er ein Spiel verliert. Egal, ob wir zusammen ein Brettspiel spielen oder er im Sport unterliegt, immer geht seine Stimmung in den Keller, und er ist für Stunden total schlecht gelaunt. Es möchte schon keiner seiner Freunde mehr mit ihm spielen, weil es einfach keinen Spaß macht. Die einzige Möglichkeit ist, ihn gewinnen zu lassen. Haben Sie einen Tipp für uns?

Antwort von: Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn

Liebe Leserin,

der Ehrgeiz zu gewinnen ist bei Kindern unterschiedlich stark ausgeprägt. Ihr Sohn hat wohl eine kräftige Portion davon mit in die Wiege gelegt bekommen. Ich kann verstehen, dass das anstrengend ist. Grundsätzlich ist es aber völlig normal, dass Kinder im Spiel zunächst einmal gewinnen möchten, denn daraus ziehen sie ihren Lustgewinn. Mit der Zeit müssen sie aber lernen, dass das Spiel an sich schon Freude bereitet, nicht nur das Gewinnen. Diesen Zustand hat Ihr Sohn noch nicht erreicht. Mit Anstand zu verlieren und nicht immer gleich die Nerven zu verlieren, muss er noch trainieren. Das sollte er üben: Lassen Sie ihn also auf keinen Fall immer gewinnen. Durch regelmäßiges Spielen, bei dem er mal gewinnt und mal verliert, wird sich seine Einstellung langsam ändern.

Wichtig ist für Ihren Sohn, dass er grundsätzlich genügend Erfolgserlebnisse hat – nur dann kann er auch Niederlagen verkraften. Das können gute schulische Leistungen, ein besonderes Talent oder ein Hobby, bei dem er glänzen kann, sein. Weisen Sie Ihr Kind bei einer Niederlage darauf hin, dass es ja auch manchmal gewinnt und grundsätzlich eine Reihe von Erfolgen vorweisen kann.

Halten Sie durch, bleiben Sie geduldig, und reagieren Sie gelassen! Signalisieren Sie Ihrem Kind, dass Sie seine Frustration zwar verstehen, aber trösten Sie es nicht besonders intensiv. Werden Sie aber bitte auch nicht ironisch oder ärgerlich. Je normaler Sie selbst mit einem Sieg oder einer Niederlage umgehen, desto besser für Ihr Kind.

Viel Spaß beim nächsten Spiel wünscht
Ihre Uta Reimann-Höhn

Kommentare zu "Mein Sohn kann nicht verlieren"

  • Filinchen schreibt am 15.03.2014

    Uns geht es genauso. Allerdings steht vorr. das Asberger Syndrom (Autismus)dahinter. Deshalb finde ich die Äußerung von Boris mehr als oberflächlich!!!!
  • Boris schreibt am 06.02.2013

    Der Junge soll mal Benehmen lernen!!!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis-Downloads

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten