Was hilft, wenn mein Kleinkind beißt?

von Anonym

Mein Sohn ist eineinhalb Jahre alt und ein sehr pflegeleichter,

freundlicher Kerl. Allerdings neigt er, wenn er frustriert ist,

manchmal zum Beißen, z. B. wenn sein gleichaltriger Cousin

ihm ein Spielzeug wegnimmt, ich ihm etwas verbiete oder aus

Eifersucht, wenn ich seinen Cousin auf dem Schoß habe. Welche

ist die wirksamste Methode, ihm das Beißen abzugewöhnen?

Antwort von: Dr. Martina Hahn-Hübner

Kinder im Alter von ein bis zwei Jahren haben noch sehr

eingeschränkte sprachliche Möglichkeiten und deshalb beißen,

schlagen oder kratzen sie recht schnell, wenn sie z. B. ein

begehrtes Spielzeug für sich haben oder sich wehren wollen. In

solchen Fällen sollten Sie vermittelnd eingreifen oder die

beiden Streithähne abzulenken ver suchen. Beißt Ihr Sohn beispielsweise auf dem Spielplatz oder auf Besuch bei seinem

Cousin, können Sie ihn nach einer Ermahnung „Nein, das tut

... weh. Hör auf zu beißen!“ (vielleicht auch: „Siehst du, wie ...

jetzt weint – so weh hast du ihm getan!“) schnappen und

heimgehen. Er wird schnell verstehen, dass sich Beißen für

ihn nicht lohnt, weil es dann jedes Mal nach Hause geht.

Beißt Ihr Sohn aus Eifersucht, würde ich erst einmal versuchen,

ihn gar nicht erst eifersüchtig werden zu lassen und

ihn besonders zu beachten. Hat er aber schon zugebissen,

macht es mehr Sinn, ihm die Aufmerksamkeit zu entziehen

(auch nicht schimpfen, denn das ist ja ebenfalls vermehrte

Aufmerksamkeit!) und den armen Gebissenen übertrieben

zu trösten. Dann hat Ihr Sohn nämlich sein Ziel, Ihre Aufmerksamkeit

zu erregen, komplett verfehlt, und Beißen in

dieser Situation lohnt sich für ihn nicht mehr.

Wenn er Sie beißt, weil es nicht nach seinem Kopf geht,

sollten Sie ihn sofort mit einem „Nein, das tut weh. Hör

auf!“ auf den Boden stellen, falls Sie ihn auf dem Arm oder

auf dem Schoß haben. Ansonsten gehen Sie möglichst einen

Schritt zurück oder sogar aus dem Raum, wenn absehbar ist,

dass er gleich beißen wird. Verfolgt er Sie regelrecht, gehen Sie

am besten kurz zur Toilette und schließen ab. Dann wird er das

Beißen vermutlich ebenfalls bald lassen, weil er damit nichts

erreicht, außer dass die Mama weggeht, was mit Sicherheit

nicht sein Ziel ist. Prinzipiell sollten Sie natürlich versuchen,

Ihren Sohn im Trotzalter möglichst wenig einzuschränken,

aber alles kann man eben doch nicht erlauben.

Vielleicht wollen Sie auch versuchen, gegen das Beißen auf

spaßige Weise anzugehen. Sagen Sie Ihrem Sohn: „Wir sind

Menschen und keine Krokodile. Krokodile beißen, aber doch

nicht du!“ Mit einer Krokodil-Handpuppe, die auch wirklich

auf alles Mögliche beißen darf, können kleine Trotzköpfe ihre

Wut auf erlaubte Weise zum Ausdruck bringen, ohne Schaden

anzurichten.

Ich hoffe, meine Ratschläge bringen Besserung!

Kommentare zu "Was hilft, wenn mein Kleinkind beißt?"

  • Karin schreibt am 03.03.2016

    Ich muss sagen, dass ich die Tipps gut finde. Meine Tochter war in der Zeit zwischen einem und zweieinhalb Jahren wirklich sehr wild und hat hemmungslos Kinder auf Spielplätzen umgeworfen, gebissen, Hauben runter gerissen usw. Da half einfach weggehen, es wurde immer besser. Anfang ging ich noch jedes Mal nach 5 Minuten, dann nur mehr alle 4 Wochen usw. Bis vor drei Monaten hat sie mich und meinen Mann auch wild gebissen, vor allem wenn sie Aufmerksamkeit wollte. Ich bin dann weggegangen und habe mich eingesperrt, es war nicht anders möglich, weil sie ja nicht aufhörte, indem ich mit ihr redete, sondern wild weiterbiss (z.B. wenn ich kochte in die Wade). Ich wollte ja weiterkochen und konnte z.B. gerade nicht mit ihr spielen. Also musste ich ihr irgendwie zeigen, dass so nicht funktioniert. Und es hat geklappt, sie hat mit dem Beißen bis auf ein paar wenige Ausnahmen aufgehört.
  • Sonja schreibt am 21.08.2015

    Guten Tag,

    diesen Rat kann ich nur teilweise als gut befinden. Niemals würde ich vor einem Kind in so einer Situation weglaufen und mich einschließen! Niemals darf ein ein- bis zweijähriges Kind so viel Macht über einen Erwachsenen haben! Es handelt ja eindeutig Falsch. Solche Kinder landen dann bei den berühmten Fernsehsendungen. Wir haben auch einen Beißer gehabt und zunächst wie hier empfohlen ihn dann z. B. auf den Boden gestellt. Das hat leider nicht viel geholfen. Irgendwann haben wir dann angefangen ihm zu sagen, dass wir nicht mit ihm spielen, solange er uns beißt. Wir haben ihm gesagt, das er uns wieder holen kann, wenn er sich beruhigt hat und uns nicht mehr beißt. Dann haben wir ihm in seinem Zimmer alleine gelassen und die Türe zugemacht (niemals abschließen!). Das hat gewirkt und ging dann erstaunlich schnell. Nach etwa vier mal wars vorbei mit beißen.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten