Was tun, wenn ein Kind im Spieleifer einnässt?

von Bettina F.

Hallo Frau Dr. Schmelz,

meine 3,5 Jahre alte Tochter Anjulie vergisst beim Spielen einfach den Gang zur Toilette. Ups, dann ist die Unterhose feucht, sodass sie eine neue braucht. Manchmal passiert das 2- bis 4-mal am Tag, manche Tage sind aber überhaupt kein Problem. Wir haben schon alles versucht, haben ihr die Zeitplanung abgenommen, haben das Geschehene ignoriert, haben mit ihr gesprochen, haben sie gelobt und haben auch mal geschimpft. Es hilft einfach nichts. Nachts ist das Bett nicht nass. Wie können wir das Problem in den Griff bekommen?

Antwort von: Dr. med. Andrea Schmelz

Liebe Bettina,

dass Ihre Tochter manchmal einnässt, wenn sie ganz auf ein Spiel konzentriert ist, sollte Sie nicht zu sehr beunruhigen. Das kommt in diesem Alter relativ häufig vor. Dieses Einnässen wird als Spieleifernässen bezeichnet und ist eine vorübergehende Phase in der Sauberkeitsentwicklung. Ihre Tochter ist in diesen Fällen so beschäftigt, dass sie die Signale der Blase nicht wahrnimmt, bevor es zu spät ist. Das gibt sich von alleine im Lauf der Zeit. Versuchen Sie, wegen des Einnässens keinen Druck aufzubauen – dann geht oft noch mehr in die Hose. Ihre Tochter macht das nicht absichtlich und sollte deswegen auch nicht ausgeschimpft werden. Es ist ihr vermutlich selbst peinlich. Sie können sie in regelmäßigen Abständen an den Toilettengang erinnern. Ist doch mal was in die Hose gegangen, sollten Sie ihr so wenig wie möglich helfen, sondern sie – soweit sie das schon selbst kann – ins Bad oder ins Kinderzimmer zum Umziehen schicken (Sie können dort immer eine Garnitur Wechselwäsche bereitlegen). So bekommt sie von Ihnen für diese „Ausrutscher“ keine besondere Aufmerksamkeit. Wichtig ist, dass sie sich sofort umziehen geht, denn dabei muss sie ihr Spiel auch unterbrechen und wahrscheinlich sogar für eine längere Zeitspanne, als wenn sie schnell zur Toilette flitzen würde. Da „rentiert“ es sich doch, besser auf die Blase zu hören, um Zeit zu sparen! Machen Sie zusätzlich einen Plan, den Sie an eine gut sichtbare Stelle in der Wohnung (z. B. an den Kühlschrank) hängen. Dort bekommt sie für jeden Tag, an dem nichts „passiert“ ist, ein lachendes Gesicht hineingemalt. So hat sie ihre Erfolge besser im Blick und kann sie abends dem Papa zeigen. Als Extra können Sie ihr versprechen, dass es ab drei (oder fünf ) Gesichtern eine besondere Belohnung gibt. Das könnte ein Ausflug sein oder auch ein kleines Spielzeug, das sie sich sehr wünscht. Herzliche Grüße Ihre Andrea Schmelz

Kommentare zu "Was tun, wenn ein Kind im Spieleifer einnässt?"

  • Iris schreibt am 11.03.2015

    Hallo Frau Dr. Schmelz, ich habe das gleiche Thema mit meinem Sohn. Allerdings ist er mittlerweile 6,5 Jahre alt. Nachts geht er auf die Toilette wenn er muss, aber er bleibt bei der Meinung, dass er tagsüber nicht merkt wann er gehen sollte. Er nässt sich täglich mindestens 1 Mal, oft sogar 2 Mal ein. Wir hatten schon 2 Phasen, in denen er trocken war (5-6 Monate lang). Und plötzlich ging das wieder los (als seine Schwester ca. 1 Jahr alt war). Wir gehen gar nicht mehr groß drauf ein und schicken ihn umziehen. Er wünscht sich unbedingt ein Spiel und wir haben es ihm versprochen, wenn er sich 1 Tag nicht einnässt. Trotzdem schafft er es nicht. Und wenn ich es merke, zuckt er die Schultern und sagt: naja, vielleicht ja morgen. und damit ist das Thema für ihn durch. Ihm ist das auch nicht peinlich oder unangenehm. Haben Sie noch eine Idee, wie ich an ihn rankomme. Ich schicke ihn schon alle 2-3 Stunden auf die Toilette. Wenn er motzt sage ich ihm, dass ich ihn solange schicke, bis er 1 Tag nicht in die HOse macht, dann darf er entscheiden....auch das fruchtet nicht. Danke vorab für Ihre Meinung. Beste Grüße, Iris H.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis-Downloads

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten