Was tun, wenn mein Kleinkind immer wieder durchdringend schreit?

von Anonym

Meine Tochter Emilija ist 14 Monate alt. Mein Problem ist,

dass sie so laut und grell schreien kann, dass ich oft denke, das

Trommelfell platzt mir. Oft schallt das noch Minuten nach.

Wie könnte ich das abstellen bzw. ändern – es ist echt nicht

auszuhalten! Sie schreit immer wieder aus verschiedenen

Gründen: wenn sie was nicht bekommt oder auch nur so.

Gibt es einen Trick, auf den ich noch nicht gekommen bin?

Antwort von: Dr. Martina Hahn-Hübner

Mit etwas Konsequenz werden Sie Ihre Tochter dazu bringen

können, weniger häufig auf ihr Geschrei zu setzen. Emilija weiß, dass sie mit ihrem Geschrei Ihren Nerv trifft und sie

dann häufig auch erreicht, was sie will: Aufmerksamkeit, Sie

auf die Palme bringen, ihren Kopf durchsetzen oder was auch

immer. Deswegen ist das Geschrei eine „Erfolgsstrategie“,

die sie gerne immer wieder einsetzt.

Stellen Sie sicher, dass das Geschrei Ihrer Tochter nicht

mehr zum Erfolg führt. Sobald Emilija zu schreien beginnt,

halten Sie sich sofort die Ohren zu und verlassen den

Raum. Oder Sie klemmen sich Emilija unter den Arm, tragen

sie ins Kinderzimmer, setzen sie dort ab und sagen zu ihr:

„Du darfst gerne schreien, so viel du willst, aber hier drin

und nicht bei mir.“ Dann gehen Sie raus und schließen die

Tür hinter sich. So ist sichergestellt, dass Emilija mit ihrem

Geschrei nichts mehr erreicht außer der Tatsache, dass Sie

sich zurückziehen. Sie bekommt so weder Ihre Aufmerksamkeit,

noch kann sie damit ihren Willen durchsetzen. Und da

Sie sich das Geschrei nicht mehr anhören müssen, kann Emilija

Sie damit auch nicht mehr nerven. Sie müssen das nur

sehr konsequent durchziehen, dann wird Ihre Tochter schnell

merken, dass Schreien nicht mehr „zieht“, und damit aufhören.

Noch ein Tipp, falls Emilija ganz hartnäckig ist und Sie es

einfach satt haben, das schreiende Töchterlein immer wieder

ins Kinderzimmer zurückzubringen, weil es nicht drin bleibt:

Stellen Sie sich ein Radio oder einen CD-Player ins Bad oder

in die Toilette. Wenn Emilija Sie in den höchsten und lautesten

Tönen schreiend verfolgt, verschwinden Sie im Bad

oder in der Toilette und sperren ab. Machen Sie dann Musik

an, und zwar ruhig ziemlich laut. So lernt Emilija, dass

auch das Verfolgen mit Geschrei völlig nutzlos ist, weil Mami

dann jedes Mal verschwindet. Sie kann vor dem Bad oder der

Toilette schreien, so laut sie mag, und Mami hört es nicht

einmal, weil sie selbst laut Musik hört.

Kommentare zu "Was tun, wenn mein Kleinkind immer wieder durchdringend schreit?"

  • Anja schreibt am 12.06.2015

    .... und das Ergebnis habe ich 20 bis 50 Jahre später bei mir in der Praxis. Menschen, die am Leben verzweifeln!!!!
    Vielleicht sollten Sie sich mal mit Bindungstheorie und Entwicklungstraumata befassen. Ein Baby schreit nur aus Not und niemals, um seinen Willen durchzusetzen. Die Mutter lernt dem Kind, wie es sich selber regulieren kann. Ich selbst bin seit Jahren dabei, mit Hilfe eines liebevollen Therapeuten, zu lernen, dass ich ein Recht habe, zu leben und Bedürfnisse zu haben.
  • Jenny schreibt am 19.01.2015

    Gute Idee, aber vermutlich sollte mensch den Nachbar_innen erklären, dass dies eine Strategie ist, durch die sie nur vorrübergehend noch mehr belästigt werden, langfristig aber (wenn es gut läuft) auch von mehr Ruhe profitieren.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten