Keinen Respekt vor Erwachsenen

von Anonym

Liebe Frau Reimann-Höhn,

wir haben einen relativ aufgeweckten siebenjährigen Sohn, der zurzeit in die zweite Klasse geht. In der ersten Klasse gab es eigentlich nie Probleme: Er hat gut mitgearbeitet und den anderen Kindern geholfen. Jetzt ist er Klassensprecher, nervt aber zum Teil die Lehrer durch Rumhampeln und Nicht-Zuhören, teilweise stört er den Unterricht wohl sehr. Vor allem zeigt er im Moment wenig Respekt gegenüber Erwachsenen, äfft sie teilweise nach, gibt Widerworte oder will noch mal diskutieren. Wenn ich zum Beispiel sage: „Komm, wir gehen nach oben“, kommt meist als Antwort „Warte mal eben“ und nichts weiter passiert. Diese Situation kennen wir von ihm bisher nicht. Mit ruhigen Worten konnten wir leider noch nichts erreichen. Was kann man tun?

Antwort von: Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn

Liebe Leserin,

da sehe ich mehrere Möglichkeiten:

Möglicherweise ist Ihr Kind unterfordert und fühlt sich in der Klasse nicht mehr ausreichend angesprochen. Sie schreiben ja selbst, dass Ihr Kind sehr aufgeweckt ist. Wenn der Lehrer ihm künftig differenzierte Aufgaben gibt und ihn stärker fordert, könnte sich die Situation ändern. Sprechen Sie das mal im Elterngespräch an. Je mehr ein Kind eingebunden wird, desto wichtiger fühlt es sich. Besondere Aufgaben in der Klasse, z. B. einen schwächeren Schüler zu unterstützen, eine Klassenliste zu führen, verantwortlich für die Spiele und Bücher im Klassenraum zu sein, Fotos der Mitschüler einzusammeln oder das regelmäßige Gießen der Pflanzen zu kontrollieren, helfen dabei.

Natürlich kann es sich auch um eine ganz normale Entwicklungsphase handeln, in der Ihr Sohn gerade mal wieder Grenzen austestet. Sie dürfen das nicht persönlich nehmen und sich nicht auf diese provokante Ebene begeben. Bleiben Sie einfach beharrlich und konsequent, und gehen Sie auf die „Spielchen“ nicht ein. So merkt Ihr Sohn, dass er mit dieser Art gar nichts erreicht. Das ist wie in der Trotzphase, nur wird es immer schwieriger, sich als Eltern zu behaupten, denn Ihr Kind wird reifer und kann zunehmend besser argumentieren. Bleiben Sie cool, liebevoll und auf jeden Fall konsequent.

Herzlichen Gruß und viel Geduld wünscht
Uta Reimann-Höhn

Kommentare zu "Keinen Respekt vor Erwachsenen"

  • Melanie schreibt am 20.10.2014

    Hallo liebe leser...
    Also zu der Frage oben das Spiel haben wir auch gerade nur ist unser Jüngster erst 6 und in der 1. Klasse.
    Leider kommen wir mit cool bleiben bei keinem unserer 4 Kinder weiter.
    Der Kleine schaut sich alles von seinen älteren Geschwistern ab, mitunter sehr viel von unserer 13jährigen Tochter. Sie zeigen null Respekt und stellen trotz alledem Anforderungen an uns Eltern. Dies ist leider erst seit gut 1 Jahr so. Was kann man tun, dass die Kinder wieder reagieren auf das was man sagt, ohne dass man lange diskutieren muss oder alles jeden tag zig mal wiederholen muss
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten