Lehrerin ist lange krank: Was tun?

von Anonym

Liebe Frau Reimann-Höhn,

ich mache mir Sorgen um den Schulerfolg meiner Tochter (7). Sie geht derzeit in die zweite Klasse, doch an einen geregelten Unterricht ist nicht zu denken. Seit ein paar Wochen schon ist ihre Klassenlehrerin erkrankt – offenbar auf unbestimmte Zeit. Das bedeutet nicht nur, dass die Kinder ihre Bezugsperson vermissen, sondern es fallen nun viele Stunden aus, oder es werden zwei Klassen zusammengelegt. Welche Vertretungsregelungen gelten in der Grundschule? Was können wir als Eltern tun? Welche Auswirkungen hat so eine Situation auf das Lernen der Kinder und ihre Entwicklung?

Antwort von: Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn

Liebe Leserin,

ich beantworte Ihre Fragen der Reihe nach. Die Vertretungsregelungen der Bundesländer sind unterschiedlich und in den jeweiligen Schulgesetzen festgelegt. Beispiele: In Bayern gibt es seit dem Schuljahr 1979/80 im Volksschulbereich eine so genannte „Mobile Reserve“ zur Deckung des kurzfristigen nicht ganzjährigen Aushilfsbedarfs. In Hessen müssen im Sinne einer verlässlichen Schulzeit auch im Krankheitsfall mindestens fünf Zeitstunden sichergestellt werden. Sprechen Sie mit der Schulleitung, und fordern Sie die notwendigen Informationen ein, besonders die voraussichtliche Krankheitsdauer und die Vertretungsstrategie. Mit einem offenen Elternbrief an das zuständige Schulamt können Sie zumindest auf die Missstände aufmerksam machen. Für Ihre Tochter und die anderen Kinder ist die Situation natürlich nicht optimal. In der zweiten Klasse ist der Lernstoff jedoch noch nicht so umfangreich, dass er nicht leicht aufgeholt werden könnte. Legen Sie zu Hause unbedingt Wert auf regelmäßiges Lesen, und üben Sie mit Ihrer Tochter das Kopfrechnen, damit die Grundlagen „sitzen“.

Viel Erfolg wünscht
Ihre Uta Reimann-Höhn

Kommentare zu "Lehrerin ist lange krank: Was tun?"

  • MOritz schreibt am 16.01.2013

    Danke, Ihr habt mir sehr geholfen!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Gratis-Downloads

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten