Kommentare:
Frisches Obst für die Tochter

Essprobleme bei Kindern? So begeistern Sie Ihr Kind für Vollwertkost

Gesunde Kinderernährung durch Vollwertkost

Gesundes wie Vollkornbrot oder Gemüse wird von Ihrem Kind sorgsam gemieden? Mit unseren Tipps steigen Sie so sanft in eine gesunde Kinderernährung ein, dass auch Ihr Nachwuchs mitspielt und ohne Gemäkel auf die Vollwertkost umsteigt! 

Expertenrat von 

Es müssen nicht immer Essprobleme bei Kindern dahinterstecken, wenn die Nahrungsaufnahme verweigert wird. Wenn Sie beispielsweise auf Vollwertkost wechseln wollen, darf die Umstellung nicht zu abrupt ausfallen. Da würde nicht nur Ihr Kind protestieren, sondern auch seine Verdauung könnte „beleidigt“ reagieren. Die Enzymsysteme und die Mikroflora des Darmes können sich nicht von heute auf morgen auf eine vollwertige Kost umstellen.

Umstellung auf Vollwertkost langsam anpacken

  • Steigen Sie Schritt für Schritt von ausgemahlenem Mehl Type 405 auf Vollkornmehl um. Nehmen Sie zunächst Mehl mit geringerem Ausmahlungsgrad (z. B. 812, dann 1050, später 1600 für Weizenmehl) und immer fein gemahlen. Oder mischen Sie zunehmend mehr Vollkornmehl unter Ihr übliches Haushaltsmehl. Ähnlich können Sie mit den weißen Nudeln verfahren, denen Sie langsam immer mehr Vollkornnudeln untermischen (Kochzeiten beachten und zuerst die Vollkornnudeln ins kochende Wasser geben!). Das hell-dunkle Ergebnis können Sie Ihrem Kind als Leopardennudeln „verkaufen“. Manchmal wird Dinkelvollkorn lieber gegessen als Weizenvollkorn. Vollkorngetreide ist – mit Ausnahme von Hafer – besonders für Babys schwer verdaulich. Daher Frischkornbrei erst im Kleinkindalter anbieten.
  • Verabschieden Sie sich langsam von zu viel Süßem. Geben Sie z. B. kontinuierlich immer weniger Zucker in den Tee und in Ihre selbst gebackenen Kuchen. Statt ungesunden Süßkrams können Sie Rosinen und andere Trockenfrüchte oder Studentenfutter anbieten oder selbst Popcorn machen (Öl im Topf erhitzen, Topfboden mit einer Lage Popcorn-Mais befüllen, Deckel drauf, Topf vom Herd nehmen, sobald es nicht mehr knallt, zwischendurch Topf schwenken, fertiges Popcorn leicht salzen).

Essprobleme bei Kindern: So werden aus Gemüsemuffeln Obst- und Gemüsefans

  • Mundgerechte Appetithäppchen verführen zum Zugreifen. Bieten Sie Ihrem Kind gut gewaschenes (Schale dranlassen!) und entkerntes, in handliche Stückchen geschnittenes Obst an, z. B. Äpfel oder Birnen. Kaufen Sie bei Mandarinen und Trauben kernlose Sorten, denn vielen Kindern vergeht bei Kernen im Mund die Lust auf Obst. Sollten die Essprobleme bei Kindern dennoch nicht abnehmen, können Sie absoluten Obstmuffeln auch ein Glas reinen Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz (am besten frisch gepresst) geben.
  • Roh ist Gemüse der Hit, auch wenn es gekocht bei vielen Kindern nur ein „iihh“ erntet. Ebenfalls in mundgerechten Stücken oder Stiften appetitlich bunt auf einem Teller angerichtet, werden Möhren, Tomaten, Paprika, Gurken, Kohlrabi, Blumenkohlröschen oder Rotkohlstreifen gerne verspeist und sorgen für eine gesunde Kinderernährung. Dazu ist ein Jogurtdipp aus Naturjogurt mit Kräutern, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer sehr beliebt.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

So gehören die Essprobleme bei Kindern bald der Vergangenheit an: Unsere „Psycho-Tricks“ für eine gesunde Kinderernährung sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Essprobleme bei Kindern? So begeistern Sie Ihr Kind für Vollwertkost"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Essprobleme bei Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Essprobleme bei Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?