Kommentare:
Frühkindliches Übergewicht
© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Frühkindliches Übergewicht hat gravierende Folgen

Übergewicht im Babyalter

Fast jedes Kind besitzt ein wenig Babyspeck und das ist auch nicht bedenklich. Jedoch sollten Eltern darauf achten, dass dieser Babyspeck auch mit der Zeit wieder abbaut und nicht in Übergewicht ausartet. Welche Auswirkungen frühkindliches Übergewicht für Ihr Kind hat, lesen Sie hier. 

Nur Babyspeck oder schon Übergewicht

Erst ist er noch niedlich, der Babyspeck. Und spätestens wenn die Kleinen beginnen, zu laufen, verschwinden die Speckbeinchen wie von selbst – wenn es sich um echten Babyspeck handelt.

Leider aber behalten immer mehr (Klein-) Kinder die dicken Oberschenkel und den zu dicken Bauch. Bei ihnen handelt es sich nicht mehr um Babyspeck, sondern um echtes Übergewicht. Und das wird schon früh gefährlich, wie eine neue Studie des Universitätsklinikums Leipzig zeigt.

Die Wissenschaftler hatten Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 18 Jahren untersucht und sich hierbei auf das Fettgewebe konzentriert. Sie stellten fest, dass dies schon bei Kindern im Alter von sechs Jahren, die unter Übergewicht litten, deutlich verändert war. Diese Kinder wiesen doppelt so viele Fettzellen auf, die zudem noch stark vergrößert waren. Hinzu kommt, dass sich bei diesen Kindern viel mehr Fresszellen im Körper finden lassen. Es handelt sich dabei um einen Hinweis auf erhöhte Entzündungsreaktionen im Fettgewebe. Denn Fresszellen sind dazu da, entzündete oder erkrankte Zellen zu beseitigen. Auch der Hormonspiegel von übergewichtigen Kindern verändert sich schon früh; besonders betroffen sind hier die Hormone, die das Hungergefühl beeinflussen.

So schützen Sie Ihr Kind vor Übergewicht

Der beste Schutz vor frühkindlichem Übergewicht ist eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung. Beides können Sie schon im Babyalter beginnen – zum Beispiel, indem Sie mit Ihrem Kind zum Babyschwimmen oder -turnen gehen.

Wenn Ihr Kleinkind dennoch zu viel wiegt – das kann Ihr Kinderarzt anhand der Kurven im U-Heft herausfinden – setzen Sie es nicht auf Diät. Besprechen Sie lieber mit dem Arzt, wie Sie es von nun an ernähren können. Gerade im Kindesalter sind Diäten gefährlich.

Besser ist es, die Gewichtszunahme zu stoppen, so dass sich Übergewicht mit dem nächsten Wachstumsschub „verwächst“.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Frühkindliches Übergewicht hat gravierende Folgen"

  • Natalie schreibt am 28.08.2015

    Schöner Artikel.
    Leider ist der Blick auf das eigene Kind verschoben.Ich kenne keine Mama die das Übergewicht ihres Kindes erkennt/ erkennen will.
    Zudem gibt es Kinderärzte die dies auch nicht sehen und schön reden. Da wird einer Mutter geraten die nächste Milch zu geben da das Baby - oh Wunder - wie ein gestillter Säugling oft "kommt". Und dann etwas später zur Beikost, damit sich der Babyspeck verwächst. Der ist wirklich nicht mehr niedlich!
    Ich stille aus Überzeugung und weil es geht und halt so oft wie nötig. Warum schaffen es die Flaschenmutties nicht? Es geht um einen vergleichsweise kurzen Zeitraum wo es anstrengend sein kann. Dieser legt aber auch den Grundstein für ein gesundes Leben unserer Kinder!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund Essen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund Essen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?