Kommentare:
Teenager isst während der Pause einen Muffin
© Martin Novak - 123rf.com

Gesunde Pausensnacks für Teenager

Iss dich schlau!

Nicht umsonst ist das Pausenbrot eines der beliebtesten Teile der Lunchbox. Immerhin ist es schnell gemacht, gut sättigend und praktisch zu essen. Damit das tägliche Pausenbrot aber nicht langweilig wird, sollte es nicht jeden Tag dasselbe geben. Außerdem sollte das Pausenfutter auch gesund sein. Lesen Sie hier, was Sie Ihrem Teenager außer der üblichen Butterstulle noch in den Ranzen packen können und wo Sie Rezepte für gesunde und leckere Pausensnacks finden. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Die Abwechslung macht‘s: So sollten Sie Ihr Kind außer der beliebten Vollkornbrotstulle auch mal ein belegtes Baguette oder ein Stück Ciabatta mitgeben. Auch Bagels, Pita-Brot oder Tortillas eignen sich als Grundlage für ein leckeres Pausenbrot. Oder wir wäre es mal mit einem dreistöckigen Vollkornsandwich aus Toastbrot? Auch kleine, runde Pumpernickelhäppchen sind nahrhaft und daher der ideale Snack für zwischendurch. Als Auflagen eignen sich magerer Schinken, Käse und Schafskäse, Frikadellen aus Biofleisch, Frischkäse, gekochtes, in Scheiben geschnittenes Ei oder Kräuterquark. Auch geräucherter Lachs oder Tofu schmecken lecker und liefern wichtige Nährstoffe. Wer es vegetarisch mag, kann auf eine Reihe leckerer Bio-Pasten zurückgreifen, die es mittlerweile auch in Supermärkten zu kaufen gibt. Ein paar Scheiben Tomaten, Gurkenscheiben und/oder ein knackiges Salatblatt sollten auf dem Sandwich nicht fehlen. Sie sind nicht nur schmückend, sondern liefern auch noch ein paar Vitamine und werten das Brot geschmacklich auf. Natürlich darf es manchmal auch ein süßer Aufstrich sein, etwa selbstgemachtes Pflaumenmus, Fruchtaufstrich oder ein hochwertiger Honig.

Selbstgebackenes: Muffins, Pancakes und Co.

Besonders gut verträglich und schmackhaft sind sogenannte Paleo-Brote. Sie werden mit Nüssen, Mandeln, Leinsamen, Kokosmehl oder Buchweizenmehl zubereitet und sind nahrhaft und gut verdaulich. Besonders beliebt bei Teenagern sind die Bananenbrote, für die es mittlerweile viele Rezepte im Internet gibt. Auch Muffins sind eine willkommene Abwechslung in der Lunchbox Ihres Teenagers. Auch Bananen-Pancakes sind ein leckerer kleiner Pausensnack. Dafür mixen Sie einfach 40 Gramm Mehl, zwei Esslöffel Zucker, zwei geschälte und zerdrückte Bananen, eine Messerspitze Salz und ein wenig warmes Wasser zu einem glatten Teig und backen daraus kleine Pfannkuchen. Sie schmecken auch kalt und können daher schon am Abend vorher vorbereitet werden.

Joghurt, Quark und Müsli to go

Joghurt- und Quarkprodukte sind leicht bekömmlich und schmecken vielen Teenagern. Allerdings sollten Sie keine fertigen Fruchtjoghurts kaufen, da diese oft überzuckert und wenig vitaminhaltig sind. Sollte Ihr Kind keinen Naturjoghurt mögen, so können Sie ihm ein wenig Honig oder Ahornsirup hineinrühren und frische Früchte hineinschneiden. Damit alles noch frisch ist, wenn Ihr Kind den Joghurt in der Pause essen möchte, empfiehlt sich die Anschaffung eines „Joghurt-to-go“-Bechers: Er ist zweigeteilt und hat eine Löffelhalterung. Unten füllt man dann den Joghurt (oder wahlweise Quark) hinein, in den Deckel kommt das Obst oder andere Zutaten wie etwa Sonnenblumenkerne oder Haferflocken. Kurz vor dem Essen werden dann die Zutaten mit - einander vermischt. Mit diesem Behältnis kann Ihr Kind auch sein Müsli in der Schule frisch zubereiten (unten Milch einfüllen, oben die Cerealien). Achten Sie beim Kauf eines „Joghurt-to-go“- Bechers unbedingt darauf, dass der Deckel gut schließt. Übrigens: Wenn Sie Ihren Joghurt selbst zubereiten wollen, finden Sie dafür auf der Seite www.die-joghurt-macher.de/ wertvolle Tipps. Joghurt, Quark und Müsli to go Joghurt- und Quarkprodukte sind leicht bekömmlich und schmecken vielen Teenagern. Allerdings sollten Sie keine fertigen Fruchtjoghurts kaufen, da diese oft überzuckert und wenig vitaminhaltig sind. Sollte Ihr Kind keinen Naturjoghurt mögen, so können Sie ihm ein wenig Honig oder Ahornsirup hineinrühren und frische Früchte hineinschneiden. Damit alles noch frisch ist, wenn Ihr Kind den Joghurt in der Pause essen möchte, empfiehlt sich die Anschaffung eines „Joghurt-to-go“-Bechers: Er ist zweigeteilt und hat eine Löffelhalterung. Unten füllt man dann den Joghurt (oder wahlweise Quark) hinein, in den Deckel kommt das Obst oder andere Zutaten wie etwa Sonnenblumenkerne oder Haferflocken. Kurz vor dem Essen werden dann die Zutaten mit - einander vermischt. Mit diesem Behältnis kann Ihr Kind auch sein Müsli in der Schule frisch zubereiten (unten Milch einfüllen, oben die Cerealien). Achten Sie beim Kauf eines „Joghurt-to-go“- Bechers unbedingt darauf, dass der Deckel gut schließt. Übrigens: Wenn Sie Ihren Joghurt selbst zubereiten wollen, finden Sie dafür auf der Seite www.die-joghurt-macher.de/ wertvolle Tipps.

Obst und Gemüse: mehr als nur Deko

Natürlich sind auch Früchte und klein geschnittenes Gemüse gesunde Pausensnacks. Geeignet sind Weintrauben, Äpfel, Bananen, Birnen, Aprikosen und Melone. Karotten sind der ideale Gemüseknabberspaß, ebenso wie Gurken, Paprikastreifen oder Selleriestengel. Wenn Ihrem Kind die Rohkost alleine zu langweilig ist, können Sie ihm noch einen Avocado- oder Quark-Dip mitgeben

Brainbooster zum Naschen: Nüsse und Co.

Es ist kein Zufall, dass Studentenfutter so heißt, wie es heißt: Die beliebte Nuss-Rosinen-Mischung ist für ihre positive Auswirkung aufs Gehirn bekannt. So soll der Fruchtzucker der Trockenfrüchte die Konzentrationsfähigkeit erhöhen, während die Nüsse viele wichtige Mineralstoffe wie etwa Magnesium sowie Vitamin B liefern. Als besonders gesund gelten Cashewkerne, Macadamia-Nüsse, Walnüsse, Mandeln, Pekannüsse, Paranüsse und Haselnüsse. Achten Sie beim Kauf unbedingt darauf, dass die Nüsse nicht gesalzen sind!

Mein Tipp:

Auch Couscous-Salat ist wunderbar als leckeres Pausenfutter geeignet. Einfach Couscous mit kochendem Wasser übergießen, kurz ziehen lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen und je nach Belieben mit klein geschnittener Paprika, Gurken, Feta, Oliven und frischen Kräutern vermischen. Wenn Ihr Teenager es lieber süß mag, können Sie Couscous auch mit Zimt und Zucker bzw. Honig, Rosinen und/oder klein geschnittenem Obst anrichten. In eine kleine Plastikdose oder ein stabiles Glas mit Deckel füllen und in den Schulrucksack packen. Wir wünschen guten Appetit!

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Gesunde Pausensnacks für Teenager"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund Essen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund Essen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?