Kommentare:
© Anna Omelchenko - Fotolia.com

Gesundes Essen kann so viel Spaß machen

Wie Kinder Vitamine mögen

Ernährung spielt in den ersten Lebensjahren eines Kindes eine besonders große Rolle. Einerseits, da es sich beständig im Wachstum befindet und so stets mit ausreichend Nährstoffen versorgt sein sollte und andererseits, da die in dieser Zeit angeeigneten Essgewohnheiten für das ganze Leben prägen und kaum noch geändert werden. 

Wir alle wissen, dass gesunde Ernährung den Wachstumsprozess am besten unterstützt und aus frischen Lebensmitteln, Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und Mahlzeiten in angemessener Portionsgröße besteht. Im hektischen Alltagsleben wird dieses Wissen jedoch immer häufiger verdrängt, sodass mittlerweile etwa 15 Prozent der Kinder zwischen drei und 17 Jahren übergewichtig sind, 40 Prozent davon sogar fettleibig. Die Folgen sind mannigfaltig und reichen von körperlichen Einschränkungen bis zu psychischen Verstimmungen, die sich im Lebenslauf fortsetzen können. Um Ihrem Nachwuchs diese Leidensspirale zu ersparen, ist die Gewöhnung an gesunde Kost ungemein wichtig. Schließlich kann der Sprössling in den ersten Jahren seine Ernährung nicht selbst bestimmen. Mit ein paar wenigen, aber effektiven Kniffen können Sie die gesunde Ernährung jedoch mit Freude vermitteln.

"Damit wir groß und stark werden"

Die beste Methode, sein Kind für gesunde Nahrung zu begeistern, ist es, selbst gesund zu essen. Da Kinder vor allem in ihren ersten Jahren durch Nachahmung lernen, sind sie in diesem Alter ein Abbild der Verhaltensweisen ihrer Vorbilder. Wer sich also selbst lediglich von Fast Food ernährt, wird von seinem Spross keine gesunde Ernährung verlangen können. Zum gesunden Lebensstil der Vorbilder gehört außerdem der Erwerb von frischen saisonalen und regionalen Gemüse- und Obstsorten, denn diese enthalten alle für unseren Körper in der Jahreszeit nötigen Nährstoffe.

Es empfiehlt sich, wenn Sie Ihre Kinder auf den Wochenmarkt mitnehmen und sie dort mit den frischen Waren in Verbindung zu bringen. Um die Auseinandersetzung mit den Produkten zu fördern, kann man sie zusätzlich motivieren, sich oder der Familie - selbstverständlich in begrenztem Maße - etwas auszusuchen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der gemeinsame Essensverzehr mit Freunden und Familie. Mit den Lieben den Tag an einem Tisch mit einem stärkenden Frühstück zu beginnen und ebenso mit einem leckeren Abendessen zu beenden, ist ein schönes Ritual, gibt Möglichkeit mit der Familie in Kontakt zu treten und prägt für die Zukunft. Ducrh die Konzentration auf das Essen kann hier bereits ein unbemerktes Überfressen (wie beim Fernsehen oder aus Langeweile) vermieden werden.

So schaffen Sie einen bleibenden Eindruck für das ganze Leben

Die Geschmackspapillen der Zunge sind im dritten bis vierten Lebensjahr voll entwickelt. An die bis dahin kennengelernten Geschmäcker wird sich das Kind sein Leben lang erinnern und auch nach ihnen verlangen. Das ist besonders dann wichtig zu wissen, wenn man ihm häufig weiterverarbeitete Nahrungsmittel mit ihren Ersatzstoffen, Geschmacksverstärkern und verschiedenen Zuckern anbietet. Wer also seinen Kleinen in den ersten Jahren hauptsächlich frische Gerichte und vielfältige Geschmäcker anbietet, gewöhnt dem Kind gewissermaßen an, diese Ernährung fortzusetzen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Gesundes Essen kann so viel Spaß machen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund Essen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund Essen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?