Kommentare:
Übersäuerung des Magens durch basische Ernährung ausgleichen
© gekaskr - Fotolia.com

Übersäuerung bei Kindern: Durch diese Lebensmittel!

Übersäuerung des Körpers vermeiden

Lebensmittel wie Nudeln, Pommes oder Süßigkeiten schmecken Kindern sehr gut. Meist haben die leckeren Lebensmittel aber einen Nachteil: Sie bringen den Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht und können eine Übersäuerung bei Ihrem Kind begünstigen.  

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

Jedes Lebensmittel, das wir essen, wird in unserem Körper zerteilt und seine Komponenten werden dem Stoffwechsel zugeführt. Je nach Lebensmittel-Art entstehen dabei in unserem Körper Säuren oder Basen. Sie gleichen sich aus: Basen sind dazu da, Säuren zu neutralisieren. Denn zu viele Säuren im Körper können schwerwiegende gesundheitliche Schäden auslösen. Besonders für Kinder kann eine Übersäuerung gefährlich sein.

Eine Übersäuerung des Körpers kann zu schweren Erkrankungen führen

Eine Übersäuerung kann zum Beispiel die Knochen Ihres Kindes angreifen. Wir wissen, dass schon Kinder unter Osteoporose leiden können, wenn sie sich zum Beispiel nur von Fast Food ernähren. Denn diese Lebensmittel werden sauer verstoffwechselt und um sie zu neutralisieren, braucht der Körper unter anderem Kalzium. Wird es nicht ausreichend über die Nahrung zugeführt, zieht er es aus den Knochen. Die Folge: sie werden weich und brüchig. Und auch auf das Immunsystem Ihres Kindes kann sich eine Übersäuerung auswirken. Denn die Vitalstoffe, die gebraucht werden, um die Übersäuerung Ihres Kindes zu neutralisieren, fehlen den Abwehrkräften. Die Folgen sind zunächst einmal Schlappheit, Müdigkeit und Infektanfälligkeit. Über Jahre hinweg kann es dann aber auch zu so genannten Zivilisationskrankheiten wie Allergien, Rheuma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommen – und das auch im Kindes- und Jugendalter.

Lebensmittel: Warum die saure Zitrone gar nicht sauer macht …

Wie senken Sie nun das Risiko Ihres Kindes für eine Übersäuerung? Reicht es, zum Beispiel auf alles in der Ernährung zu verzichten, was sauer schmeckt? Leider ist es nicht ganz so einfach. Nehmen Sie zum Beispiel eine Zitrone. Diese ist ein Paradebeispiel für ein saures Lebensmittel. Und doch wird sie basisch verstoffwechselt. Wenn Sie Ihrem Kind dagegen ein Hühnerei zu essen geben, dann wird das Eiweiß, aus dem ein Großteil des Eis besteht, zu Schwefel- und Phosphorsäure umgewandelt. Es wird also sauer verstoffwechselt, ohne dass es überhaupt sauer schmeckt. Die Übeltäter einer Übersäuerung sind also manchmal gar nicht so klar festzulegen.

Chronische Übersäuerung verhindern: Streichen Sie die sauren Lebensmittel nicht vom Speiseplan!

Als Grundregel können Sie sich merken: Alle Lebensmittel, die Eiweiß enthalten, sind Säurebildner und begünstigen eine Übersäuerung bei Ihrem Kind. Hierunter fallen zum Beispiel Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und Milchprodukte wie Quark oder Käse. Dennoch dürfen sie nicht vom Speiseplan für Kinder gestrichen werden. Denn sie liefern dem Körper Eiweiß und Kalzium – gerade für Kleinkinder sind diese Stoffe wichtig. Entscheidend ist, wie bei vielen Dingen, die Masse – und, dass ein Ausgleich vorhanden ist. Die basischen Lebensmittel auf dem Speiseplan sollten also überwiegen. Ihr Kind sollte daher pro Tag eine Portion Gemüse und zwei Portionen Obst verzehren.

Säuren- oder Basenbildner: So wirken sich Lebensmittel im Stoffwechsel aus!

Basenbildner: Diese Lebensmittel gleichen eine Übersäuerung aus!

Aprikosen, Bananen, Blumenkohl, Endiviensalat, Erbsen, Feldsalat, Gurke, Karotten, Kartoffeln, Kiwi, Knoblauch, Kohlrabi, Kokosnuss, Kopfsalat, Kresse, Leinsamenöl, Linsen, Meerrettich, Olivenöl, Rhabarber, Rosenkohl, Rosinen, Rotkohl, Sauerkirschen, Schnittlauch, Sellerie, Sojasprossen, Spargel, Spinat, Steckrüben, Tomaten, Trauben, Trockenobst, Weiße Bohnen, Wirsing, Zitrone, Zucchini, Zwiebeln

Neutrale Lebensmittel im Säure-Basen-Haushalt Ihres Kindes:

Ananas, Birnen, Brauner Reis , Datteln , Erdbeeren, Haselnüsse, Himbeeren, Honigmelonen, Johannisbeeren, Macadamia-Nüsse, Mandarinen, Orangen, Pfirsiche, Sonnenblumenöl, Süßkirschen, Süßwasserfische, Walnüsse, Wassermelone, Weizen, Weichkäse

Säurebildner: Diese Lebensmittel begünstigen eine Übersäuerung!

Austern, Cashewkerne, Schweinefleisch, Schwarzer, grüner, weißer Tee, Eistee, Kalbfleisch, Rindfleisch, Eier, Pistazien, Milchzucker, Schokolade, Pistazien, Mikrowellen- Gerichte, Hartkäse, Mayonnaise, Weißbrot, Ketchup, Erdnüsse, Senf, Sahne, Weißmehlprodukte, Leber, Butter, Gesüßter Fruchtsaft, Margarine, Fruktose, Zucker, Honig, Süßstoff, Quark, Erdnüsse, Rübenkraut, Meeresfisch

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Übersäuerung bei Kindern: Durch diese Lebensmittel!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund Essen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund Essen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?