Kommentare:
Oma backt mit ihrer Enkelin

Backen mit Kindern

Tipps fürs Backen

Kleine Kinder sind fast immer begeisterte Bäcker – und das gilt nicht nur vor Weihnachten! Deshalb finden Sie hier kindgerechte Plätzchenrezepte für alle Fälle: von allergikergerecht über eifrei bis vollwertig.  

Expertenrat von 

Dass beim Backen mit Kindern die Küche nachher nicht selten wie ein Schlachtfeld aussieht und die meisten Plätzchen höchst „individuell“ gestaltet sind, ist der geringe Preis dafür, Ihrem Kind ein unvergessliches Kindheitserlebnis geschenkt zu haben.

So können Kinder beim Backen gut mithelfen

Vorweg zwei Sicherheitstipps: Damit in der Küche nichts passiert, sollten Sie Ihrem Kind einschärfen, dass es elektrische Geräte nur mit Ihnen zusammen bzw. in Ihrem Beisein bedienen darf . Um Verbrennungen zu vermeiden, sind alle Handgriffe, die mit dem Ofen oder dem heißen Backblech zu tun haben, ausschließlich Mama oder Papa vorbehalten. Kleckerschutz: Ihr Kind braucht eine Schürze, und falls Sie in der Küche Teppich(boden) haben sollten, tut eine ausrangierte Wachstuch-Tischdecke zum Abdecken gute Dienste, sofern der Teppich nicht entfernt werden kann.
Nicht zu viel vornehmen
: Bereiten Sie den Teig eventuell schon am Vorabend zu und legen Sie ihn in den Kühlschrank. Gut gekühlt lässt er sich besser verarbeiten. Nehmen Sie sich einen Tag Zeit zum Backen und einen Tag zum Verzieren, denn Ihr Kind hat häufig noch nicht so viel Durchhaltevermögen, dass alles an einem Tag fertig wird.
Der richtige Plätzchenteig
: Für das Backen mit Kindern eignen sich am besten unkomplizierte Rezepte (z. B. einfacher Mürbe- oder Rührteig, Hefeteig mit etwas Fett, aber ohne Ei), die mit wenigen Zutaten auskommen und bei denen sich der Teig gut verarbeiten (z. B. ausrollen) lässt. Wenn Ihr Kind noch nicht genügend Geduld zum Ausstechen aufbringt, können Sie aus Mürbeteig einfach eine Rolle formen, von der nach dem Kühlen ruckzuck runde Taler abgeschnitten werden. Rührteig können Sie dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen – Sie brauchen nach dem Backen die Platte nur noch in Würfel oder Rauten zu schneiden.

Mein Tipp zum  Backen mit Kindern
 Wenn Sie nicht so gerne backen oder es mal schneller gehen soll, sind fertige Plätzchenteige aus der Kühltheke eine gute Alternative. Verspeist Ihr Kind jedoch gerne Plätzchenteig, sollten Sie wegen der Salmonellengefahr eihaltiger Teige besser auf eine der hier vorgestellten eifreien Varianten ausweichen.

Präparierter Messbecher: Mit dem Abwiegen von Zutaten sind Kindergartenkinder häufig noch überfordert. Sie können jedoch für das Lieblingsrezept Ihres Kindes einen Messbecher präparieren. Wiegen Sie die für den Teig benötigte Menge an Mehl und Zucker ab. Geben Sie zuerst das eine, dann das andere in den Messbecher und machen Sie mit einem wasserfesten Folienstift jeweils eine Markierung. Damit Ihr Kind die Striche auseinander halten kann, können Sie verschiedene Farben verwenden oder neben den „Mehl-Strich“ eine Getreideähre malen und neben den „Zucker-Strich“ einen Zuckerwürfel.

Anti-Kleb-Schutz: Kleine Bäcker haben beim Ausrollen schnell zu viel Mehl in den Teig geknetet. Rollen Sie den Teig deshalb besser in kleinen Portionen zwischen zwei Lagen Backpapier aus. So bleibt er bis zum letzten Stück geschmeidig. Teigreste zwischendurch immer wieder kühlen, damit sie nicht zu sehr kleben. Halten Sie eine größere Auswahl an Deko-Zutaten bereit: Weil das Verzieren der Plätzchen immer besonders beliebt ist, sollten Sie Ihrem Kind die freie Wahl lassen, wie es die Plätzchen dekorieren will. Bei der Schokoladen- oder Puderzuckerglasur müssen Sie noch helfen, doch das „Bekleben“ mit gehackten Nüssen, kandierten Früchten, Zuckerstreuseln und -perlen, Motiven aus Marzipan oder Schokolade, Hagelzucker oder bunten Smarties kann(und will) es bestimmt schon ganz alleine.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Viele leckere Rezepte, die Sie beim Backen mit Ihrem Kind ausprobieren können, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „ Erziehung und Gesundheit für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Backen mit Kindern"

  • Cornelia Schneider schreibt am 07.12.2013

    Diese Tipps verkomplizieren das eigentlich einfache Backen. Die arme Mutter oder der arme Vater muss vor dem Backen zunächst Küche und Arbeitsmaterial aufwendig präparieren. Wäre es bei solchen einfachen Tätigkeiten wie Kekse Backen nicht besser, den natürlichen Lauf zuzulassen? Kinder wollen selbst abwiegen ohne Präparation, mit Hilfe. Sie wollen den Teig anfassen - "begreifen" ohne ihn zwischen Papier rollen zu müssen. Zum Thema Frischei: die Verwendung von Frischei ist speziell im Winter kein hohes Sicherheitsrisiko. Generationen haben damit gebacken ohne dass es zu einer hohen Sterblichkeit in der Bevölkerung kam. Die wahren Gefahren lauern woanders - im Straßenverkehr. Das Verhindern von Verbrennungen und Verbrühungen finde ich dagegen ebenso wie die Autorin wichtig. Also: viel Spaß beim Backen!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Rezepte für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Rezepte für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?