Kommentare:
Mutter trägt Ihr Baby

So tragen Sie Ihr Baby richtig: Wie Sie Haltungsschäden vermeiden

Babys richtig tragen

Babys beruhigen sich am besten, wenn sie Körperkontakt zur Mutter haben und sie sie tragen. Deshalb fühlen sich die Kleinen im Tragetuch oder Tragesack auch so wohl. Wir zeigen Ihnen, was Sie beachten müssen, um Haltungsschäden zu vermeiden. 

Expertenrat von 

Wie Äffchen sind auch Babys von Natur aus „Traglinge“, die sich aktiv an der Mutter festklammern. Der enge Körperkontakt vermittelt Geborgenheit, und Blickkontakt mit der Mutter ist jederzeit möglich. Ein Schweizer Kinderarzt stellte fest, dass ein Baby, das etwa vier Stunden täglich getragen wurde, wesentlich weniger weinte als die nicht getragenen Kinder der Kontrollgruppe.

Gibt es Schäden, wenn Mütter ihre Babys tragen?

Dafür gibt es keinerlei wissenschaftliche Belege. Im Gegenteil, eine Studie an 400 Kindern, die viel getragen wurden, ergab, dass diese später weniger Haltungsschäden hatten als der Bevölkerungsdurchschnitt. Auch bei den Naturvölkern, die ihre Kinder bis zum vierten Lebensjahr tragen, sind Haltungsschäden nahezu unbekannt. Die Befürchtung, das Baby könnte beim Tragen zu wenig Luft bekommen, ist ebenfalls unbegründet, so lange die Tragehaltung stimmt und das Baby nicht in sich zusammensackt.

Das ist wichtig für Ihren Rücken, wenn Sie Ihr Baby tragen

Wenn Sie folgende Punkte beachten, schonen Sie Ihren Rücken und beugen Beschwerden vor:

Tragen Sie Ihr Baby möglichst hoch am Körper, jedoch nicht so hoch, dass Babys Köpfchen sich in der Höhe Ihres Kinns befindet. Je höher der Körperschwerpunkt Ihres Kindes, desto besser ist das für Ihre eigene Haltung.

Tragen Sie Ihr Baby nah am Körper; es sollte sich also nicht weit nach hinten oder seitwärts beugen können.

Tragen Sie Ihr Baby möglichst in der Körpermitte und nicht asymmetrisch auf der Hüfte. Dies fördert eine schiefe Haltung.

Größere Kinder lassen sich besser auf dem Rücken tragen, das ist auch für Sie die schonendste Trageweise.

Tragen Sie Ihr Kind nur zeitweise, denn Sie beide brauchen Tragepausen.

Leiden Sie trotzdem unter Rückenschmerzen, können Sie Ihr Kind natürlich auch im Kinderwagen fahren. Körpernähe bekommt es schließlich auch bei ausgedehnten Schmuse- und Spielzeiten!

Die richtige Tragehaltung

Die Tragehilfe muss Babys Rücken fest umschließen und dadurch gut stützen. Babys Rücken muss dabei leicht gewölbt sein, das ist die beim Tragen in diesem Alter physiologische Haltung. Ein Hohlkreuz ist unbedingt zu vermeiden! In den ersten Lebensmonaten muss die Tragehilfe auch Babys Köpfchen gut stützen. Ihr Baby muss mit mehr als 90 Grad angehockten und gespreizten Beinchen in der Tragehilfe sitzen. Es sitzt also wie ein kleiner Frosch. Diese Haltung fördert – wie das „Breitwickeln“ – die Hüftentwicklung und kann einer Hüftdysplasie, bei der die Hüftpfanne zu flach ausgebildet ist, vorbeugen.

Tabelle: Auswirkungen und Eignung der einzelnen Trageweisen für Mutter und Baby

TrageweiseKindMutterBewertung
liegend im
Tragetuch
ab Geburt bis etwa drei Monate
nicht geeignet für Babys mit
Hüftgelenksfehlstellung
praktisch, da das Baby in dieser
Position auch gestillt werden
kann
wegen des geringen Gewichts des
Babys trotz leicht seitlicher Tragehaltung
meist unproblematisch
nur für die ersten Wochen
kein Breitwickeleffekt
auf der Hüfteab etwa sechs Wochen,wenn Kopf dabei
durch Tuch abgestützt ist, ansonsten erst,
wenn Kind den Kopf frei halten kann
 Breitwickeleffekt
durch asymmetrische Körperhaltung
längerfristig ungeeignet
nur für kurze Strecken, da auf
Dauer ungünstige mütterliche
Haltung
günstig: Breitwickeleffekt
am Bauch der
Mutter, Blickrichtung
zur
Mutter
wenn Köpfchen gut gestützt wird,
ab Geburt geeignet
Breitwickeleffekt
gut geeignet, da Kind in
Körpermitte getragen wird
meist bis zu einem Babygewicht
von acht bis zehn Kilogramm
möglich
bei Kindern bis etwa acht
Kilogramm auch für längere
Strecken gut geeignet
günstig: Breitwickeleffekt
am Bauch der
Mutter, Blickrichtung
nach
vorne
ungünstige Haltung, da Rücken nicht gerundet
ist, sondern ein Hohlkreuz bildet
 Beinchen nicht angehockt, hängen gerade
herunter
 evtl. Reizüberflutung bei jungen Säuglinge.
siehe „am Bauch der Mutter,
Blickrichtung zur Mutter“
bietet keine Vorteile
schlechte Haltung des Kindes
nicht zu empfehlen!
auf dem Rückenim Tragetuch oder Tragesack ab drittem
Monat geeignet
 im Tragegestell erst,wenn Kind frei sitzen
kann
 Breitwickeleffekt bei Verwendung eines
Tragetuchs
sobald das Baby zum Tragen
vor dem Körper zu schwer wird
schonendste Trageweise für
den Rücken der Mutter
ideal für größere Kinder, die sich
so am einfachsten tragen lassen
 Tragetücher bieten Breitwickeleffekt,
während bei Tragegestellen
die Füße der Kindes
meist nicht abgestützt sind

 Bezugsquellen für anatomisch korrekte Tragehilfen: z. B. Tragetücher von Didymos, die je nach Länge und Stoff 70 bis 123 € kosten (Leihtuch zum Ausprobieren für 17,00 €);
Didymos Erika Hoffmann GmbH, Alleenstr. 8, 71638 Ludwigsburg; Tel. 07141/92 10 24; im Internet: www.didymos.de. Sinnvoller, mitwachsender Tragesack: Glückskäfer Babytragesack
(Informationen unter www.glueckskaefer.de), erhältlich z. B. bei Baby-Walz unter der Best.-Nr. 197.912 für 59,90 €; Versandhaus Walz GmbH, 88336 Bad Waldsee; tel. Bestellservice
01805/33 40 11; im Internet: www.baby-walz.de.

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So tragen Sie Ihr Baby richtig: Wie Sie Haltungsschäden vermeiden"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Baby Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Baby Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?