Kommentare:
© detailblick - Fotolia.com

Wie viel Förderung braucht Ihr Kind?

Erziehung & Entwicklung

Was benötigt ein Kind in den ersten Lebensjahren, damit es fit für die Zukunft wird? Braucht es dazu eine bestimmte Anzahl Förderkurse, oder ist es inzwischen des Guten manchmal schon zu viel? Wie viel Förderung ist wirklich wichtig und sinnvoll, damit sich Ihr Kind gut entwickelt? Dieser Beitrag verrät es Ihnen! 

Expertenrat von 

Babys kommen mit einem unglaublichen Potenzial auf die Welt. Bis zum dritten Lebensjahr entstehen rund 200 Billionen Synapsen (Schaltstellen zwischen Nervenzellen) in ihrem Gehirn – doppelt so viele, wie später im Hirn eines Erwachsenen vorhanden sind. Von diesem Überschuss an Vernetzungen bleibt nur, was ein Kind auch wirklich gebraucht. Dieses Überangebot an Synapsen erlaubt es Kindern, in den ersten Jahren alles, was sie für das Überleben in ihrer Kultur benötigen, besonders schnell zu lernen. Die überzähligen Synapsen werden anschließend wieder abgebaut, um die Kommunikationsgeschwindigkeit der verwendeten Verbindungen zu optimieren. Deswegen haben Babys auch im wahrsten Sinne des Wortes oft eine „lange Leitung“, weil so manche Botschaft ihre optimale Strecke nicht gleich findet. Hier hilft nur geduldiges Üben. Daher sind Wiederholungen für Babys so wichtig (etwa 20-mal auf den Lichtschalter drücken und sehen, ob auch diesmal wieder das Licht angeht)!

Förderkurse für Ihr Kind: Alles zu seiner Zeit!

Eltern können sich dem allgemeine Trend, der da zu lauten scheint „je eher, desto besser“, nur schwer entziehen, ohne das Gefühl zu haben, ihrem Kind etwas vorzuenthalten und ihm Chancen zu verbauen. Dabei brauchen Kinder für viele Dinge, die sie in den ersten Lebensjahren lernen, erst einmal die nötigen körperlichen und geistigen Voraussetzungen. Aus diesem Grund macht es wenig Sinn, ihnen so früh wie möglich so viel wie möglich beibringen zu wollen. Das menschliche Gehirn kann nie etwas völlig Neues lernen, sondern nur an bereits vorhandenes Wissen anknüpfen. Deshalb müssen Babys und Kleinkinder erst einmal die nötigen Grundlagen aufbauen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere Tipps zur Förderung Ihres Kindes sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wie viel Förderung braucht Ihr Kind?"

  • Marlene schreibt am 03.02.2014

    Vielen Dank für diesen sehr hilfreichen Beitrag, Frau Dr. Schmelz!
    Erst einmal die Grundlagen lernen - das ist so wichtig. Darauf kann man dann alles weitere aufbauen.
    Besonders hilfreich der Satz: "Das menschliche Gehirn kann nie etwas völlig Neues lernen, sondern nur an bereits vorhandenes Wissen anknüpfen." Das heißt vielleicht z.B., wenn das Kind krabbeln gelernt hat, kann man ihm helfen, darin geschickter zu werden, indem man es über meine gegrätschten Beine krabbeln lässt, oder die Abstände zum lockenden Spielzeug immer ein klein wenig größer macht oder andere altersgemäße Hindernisse einbaut.
    Nochmals vielen Dank!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Baby Entwicklung" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Baby Entwicklung" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?