Kommentare:
Baby schläft

Endlich ruhige Nächte: So lernt Ihr Baby schlafen

Tipps wie Babys besser schlafen

Im ersten Lebensjahr verhindert Babys unreifer Schlafrhythmus oft ruhige Nächte. Doch mit etwas Know-how kommt Ihr Baby leichter zur Ruhe. Und auch für den Fall, dass Ihr Kindergartenkind wegen nächtlicher Ängste regelmäßig zu Ihnen ins Bett schlüpft, finden Sie hier die richtige Lösung. 

Expertenrat von 

Schlafprobleme sind weit verbreitet: 70 Prozent aller Kinder im Alter bis zu zwei Jahren wachen nachts ein- bis mehrmals auf. Vom dritten bis zum fünften Lebensjahr stören immerhin noch 50 Prozent aller Kinder die elterliche Nachtruhe, so das Ergebnis einer Schweizer Studie.

Wissen gibt Gelassenheit: Babys schlafen anders

Babys müssen sich erst an den Schlaf-Wach-Rhythmus der Eltern gewöhnen. Eine von britischen Schlafforschern durchgeführte Studie kam zu dem Ergebnis, dass nur zehn Prozent aller zwölf Wochen alten Babys fünf Stunden durchschlafen können. Ob ein Kind ein guter oder ein schlechter Schläfer ist, ist wie sein Schlafbedarf biologisch determiniert – zumindest in den ersten Lebensmonaten. Das lässt sich durch pädagogische Maßnahmen nicht beeinflussen. Die meisten „Schlafstörungen“ im ersten Lebensjahr sind in Wirklichkeit Ausdruck der normalen Schlafentwicklung. Ab der 36. Schwangerschaftswoche tritt ein Wechsel von Schlaf- und Wachphasen auf, davor befindet sich das Ungeborene in einer Art Dämmerzustand. Gegen Ende der Schwangerschaft schläft das Baby im Bauch durchschnittlich 16 von 24 Stunden. Sein Schlaf besteht je zur Hälfte aus traumlosem Tiefschlaf und aus dem so genannten REM-Schlaf. Damit werden Phasen schneller Augenbewegungen (REM: Rapid Eye Movements) bezeichnet, die typisch für das Träumen sind.

Bei Erwachsenen überwiegen Leicht- und Tiefschlaf – nur noch 20 Prozent sind REM-Schlaf. Auch die Schlafrhythmen von Mutter und Kind unterscheiden sich deutlich. Während bei Erwachsenen eine Schlafphase (Durchlaufen von Leicht- und Tiefschlaf bis zur Traumphase) etwa 90 Minuten dauert, sind es beim Baby anfangs nur 45 bis 50 Minuten. Auch fallen Erwachsene nach dem Einschlafen relativ schnell in den Tiefschlaf, und erst am Ende jeder 90-minütigen Schlafperiode träumen sie. Für manches Baby beginnt der Schlaf dagegen mit einem Traum – mit der Folge, dass die Kleinen Angst bekommen und schreien. Betroffene Eltern haben dann das Gefühl, ihr Kind wehre sich regelrecht gegen das Schlafen. Dieses Problem löst sich jedoch mit fortschreitender Differenzierung des Gehirns innerhalb des ersten Lebensjahres von allein.

Auch der Schlafbedarf von Babys ist individuell sehr unterschiedlich. Einige kommen mit zwölf Stunden am Tag aus, andere brauchen 20 Stunden. Nicht selten überschätzen Eltern den Schlafbedarf ihres Kindes und sind frustriert, dass ihr Schatz die Nacht zum Tag macht. Es ist völlig normal, dass Babys und Kleinkinder sechs- bis siebenmal pro Nacht, jeweils im Anschluss an eine Traumphase, kurz aufwachen. Durchschlafprobleme sind also genau genommen Wiedereinschlafprobleme. Die Kleinen müssen erst lernen, sich in den Schlaf fallen zu lassen. Das fällt Kindern, die abends schon alleine einschlafen können, nachts wesentlich leichter als jenen, die dazu jedes Mal Mamas oder Papas Hilfe brauchen.

Damit Ihr Baby besser schlafen kann, sollte das Abendritual immer gleich ablaufen

Ganz gleich, ob Ihr Kind noch ein Baby ist oder aber schon in den Kindergarten geht: Es gibt einige Regeln, die Sie beachten sollten, damit es gut einschlafen kann. Lassen Sie den Tag ruhig ausklingen. Beginnen Sie schon etwa eine Stunde vor dem Schlafengehen mit der Einstimmung darauf. Fernsehen, Toben und Aufregungen sind jetzt tabu.
Das Abendritual sollte jeden Tag gleich ablaufen
. Das gibt Ihrem Kind Sicherheit und bereitet es schon auf den Schlaf vor. Abendessen, Ausziehen, Zähneputzen und Waschen oder Baden sollten stets in der gleichen Reihenfolge sowie jeden Abend etwa zur gleichen Zeit erfolgen. Das abendliche Kuscheln, Singen, Vorlesen, Erzählen (und ggf. Beten) sollte nicht länger als 30 Minuten dauern. Ist Ihr Kind noch ein Baby, genügen anfangs zehn bis 15 Minuten – mehr würde es nur überfordern!

5 kleine Helfer, die Ihr Baby leichter schlummern lassen

Pucken gibt Ihrem Baby die nötige Begrenzung. Babys in den ersten Lebensmonaten fühlen sich oft unsicher, wenn sie um sich herum keine Begrenzung spüren, und werden dann unruhig. Bauen Sie für Ihr Kind eine kuschelige „Gebärmutter“ nach und wickeln Sie es in ein Tuch oder eine Decke ein (siehe Abbildung 1).

Beruhigen Sie Ihr Baby durch sanftes Wiegen.

Natürlich können Sie Ihr Baby auf dem Arm wiegen oder in einem Schaukelstuhl schaukeln. Wirksamer ist allerdings die „Scheibenwischer- Methode“: Legen Sie sich das eingewickelte Baby mit dem Rücken auf Ihre nebeneinander liegenden Oberschenkel (Köpfchen zum Knie) und bewegen Sie die Beine rhythmisch auf und ab oder (wie ein Scheibenwischer, daher der Name!) nach links und rechts. Passen Sie dabei den Rhythmus dem Geschrei Ihres Babys an: Je heftiger es schreit, desto schneller bewegen Sie Ihre Beine. Mamas Duft gibt Babys Geborgenheit. Schon bald nach der Geburt können Babys ihre Mutter am Geruch erkennen. Legen Sie Ihrem Kind daher ein getragenes T-Shirt oder Nachthemd mit Ihrem Geruch ins Bettchen – aus Sicherheitsgründen besser ans Fußende, sodass Ihr Kleines es sich nicht über das Gesicht ziehen kann.

Mein Tipp, damit Ihr Baby besser schlafen kann: Akupressur gegen Unruhe
An Babys Händen und Füßen gibt es je einen Akupressur- Punkt, der, wenn er stimuliert wird, beruhigend wirkt. Die genannten Punkte werden beidseitig etwa 20 bis 30 Sekunden sanft gedrückt, dabei die Fingerspitze im Uhrzeigersinn auf dem Punkt leicht kreisen lassen. Mit dem Punkt Herz 7 (He 7) an den Händen (genau in Höhe der Handgelenksfalte, siehe Abbildung 2) beginnen. Der Punkt Leber 3 (Le 3) an den Füßen befindet sich in der Nähe des Zwischenraumes zwischen der ersten und zweiten Zehe genau zwischen dem ersten und zweiten Mittelfußknochen in einem Grübchen (siehe Abbildung 3).

 

Wechseln Sie Ihre Beruhigungsversuche nicht zu schnell. Wenn das Baby sich nicht beruhigt, versuchen Eltern immer wieder etwas anderes. Doch brauchen viele Babys länger, um sich auf eine Beruhigungsmethode einstellen zu können. Bleiben Sie etwa fünf Minuten lang bei der gewählten Methode und probieren Sie erst dann etwas anderes aus.

Nächtliche Ängste verschwinden, wenn Ihr Kind sich selbst helfen kann

 

Diskutieren Sie mit anderen Eltern im Elternwissen-Forum

Neue Fragen zum Thema Schlafen:

 

Nochmals Thema Einschlafen! (Kind 2 Jahre)

 

Mein Sohn (11 Mon.) will nicht ohne mich schlafen

 

Nicht nur Babys und Kleinkinder haben Schlafprobleme. Experten gehen davon aus, dass auch etwa jedes dritte Kind im Vorschul- oder Grundschulalter unter Schlafstörungen leidet. Meist sind es Ängste, die die Kinder nachts umtreiben: Ängste vor der Dunkelheit, vor dem Alleinsein oder vor Monstern und Gespenstern. Hier kann ein verhaltenstherapeutisches Vorgehen weiterhelfen, bei dem sich die Kinder selbst als wirksam erleben und so ihre Ängste überwinden können. Führen Sie ein ruhiges Abendritual ein, das jeden Tag gleich abläuft (siehe oben).
Achten Sie auf einen geregelten Tagesablauf
. Aufsteh und Zubettgehzeit sollten auch am Wochenende nicht mehr als 30 Minuten vom gewohnten Ablauf abweichen.
Das Bett ist nur zum Schlafen da.
Spielen, lesen oder fernsehen sollte Ihr Kind dort nicht.
Versuchen Sie herauszufinden, was Ihrem Kind den Schlaf raubt
. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, was ihm helfen könnte. Vielleicht fühlt es sich sicherer, wenn ein „Superheld“ auf der Bettwäsche Gespenster abhält? Kann ein Stoffhimmel oder ein Moskitonetz über dem Bett böse Geister fernhalten? Oder kann ein starkes Plüschtier, z. B. ein Tiger oder ein Elefant, Wache halten und ihm Mut machen?
Sprechen Sie mit Ihrem Kind abends über die Ereignisse des Tages, damit es Belastendes nicht mehr mit ins Bett nehmen muss
. Ein guter Zeitpunkt für dieses Gespräch ist kurz nach dem Abendessen. Lassen Sie Ihr Kind erzählen, und betonen Sie insbesondere alles, was positiv war, bzw. loben Sie es für alles, was es gut gemacht hat.

Zum Weiterlesen: Ausführliche Informationen rund um das Ein- und Durchschlafen sowie umfangreiche Hilfen bei Schlafproblemen finden Sie in unserem 32-eitigen Spezialreport „Kinder lernen schlafen“, den Sie für 25 € hier bestellen können:  http://www.elternwissen.com/shop/gesundheit-erziehung/kinder-lernen-schlafen.html

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Mit welcher Methode Ihr Baby erfolgreich lernt besser zu schlafen, lesen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Endlich ruhige Nächte: So lernt Ihr Baby schlafen"

  • Lisa schreibt am 28.12.2014

    Meine ist fast 2 Jahre alt und will in ihrem eigenen Gitterbett nicht mehr schlafen.ist uns auch schon durch die gitterstäbbe keklettert anstatt schläft sie bei uns im Elternbett.
  • Marlene schreibt am 07.02.2014

    Ja, das Pucken ist sehr hilfreich, es gibt den Kindern die Geborgenheit der Gebärmutter.
    Eine Abwandlung: Eine Hand auf Babys Beine legen, und eine Hand auf seine Ärmchen.
    Oft strampeln sie sich einfach wieder wach.
  • Lucie & Enrico schreibt am 08.09.2013

    Wir sind seit 6 Monaten stolze (Erstlings) Eltern. Ich kann nicht wirklich sagen, dass es ein sooo grosses Problem darstellt, aber unser Kurzer pennt den lieben langen Tag und ist dann die halbe Nacht sehr interessiert ;-) Also quasi das Gegenteil von Nadi. Wir haben einen interessanten Artikel in der Süddeutschen Zeitung gefunden http://bit.ly/16bmBxa der sich damit beschäftigt. Vielleicht hilf er euch.
  • nadi schreibt am 31.03.2013

    Hallo meine Maus ist jetzt 3 Monate und 13 Tage alt. Mit anderthalb Monaten kam sie nur einmal in der Nacht. Und seit einer Woche schläft sie Nachts durch 12 Stunden. Mein Problem ist der Tag da kommt sie nicht richtig in den schlaf. Sie erschrickt bei jedem Geräusch und wenn sie mal ein schläft dann nur ne halbe Stunde. Selbst wenn ich spazieren gehe ist sie mehr wach wie sie schläft. Hat da jemand einen Rat? Liebe Grüße
  • Francesco schreibt am 18.12.2012

    Mein Baby wird morgen 8. Monat alt. Leider wacht er nachts x-mal auf. Ich und meiner Frau erinnern uns nicht mehr wann das letzte Mal 6-8 h durchgeschlafen haben.
    Bedauerlicherweise können wir nicht viel machen. Wir versuchen jeden Abend gleich zu machen. Immer mit der Hoffnung dass eines Tages nachts durchschläft.
    Liebe Grüsse
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?