Kommentare:
Schlaftraining für Babys

Muss Schlaftraining beim Baby sein – und, wenn ja, welches?

Schlafprobleme bei Babys

Ihr Baby schläft nicht durch? Was ist zu tun? Das Baby schreien lassen nach der Uhr – muss das wirklich sein? Lernen Kinder nicht auch von selbst schlafen? Kann ein Schlaftraining gegen die Schlafprobleme bei Babys helfen? 

Expertenrat von 

Es gibt Babys, die schlummern selig wie die Engel. Höchstens bei Erkrankungen oder dem einen oder anderen Backenzahn brauchen sie Trost und Hilfe und haben Probleme beim Einschlafen. Doch es gibt auch die andere Sorte: Babys und Kleinkinder, die abends nicht zur Ruhe kommen, nachts fast stündlich aufwachen und dann nicht wieder alleine einschlafen können. Auch diese Kinder schlafen im Laufe der Jahre zunehmend besser ein und durch. Doch so lange halten Sie als Eltern das vielleicht gar nicht aus, ohne zusammenzuklappen.Wenn Sie sich nicht für die Nerven schonende Variante „Baby bzw. Kleinkind im Elternbett“ entscheiden wollen oder können, kann ein Schlaftraining Ihnen helfen, ungünstige Schlafmuster und Verhaltensweisen Ihres Kindes in die richtigen Bahnen zu lenken und damit die Schlafprobleme Ihres Babys zu beseitigen.
Wir haben eine Tabelle mit allen wichtigen Einschlafmethoden zusammengestellt. Als Nichtabonnent bekommen in dem folgenden Auzug der Tabelle einen kleinen Vorgeschmack, für unsere Abonnenten wird die Tabelle am Ende fortgesetzt.

Einschlaftipps für Babys bei Einschlafproblemen

Ausschnitt: Wichtige Einschlafmethoden im Überblick
Geeignet fürSo geht'sGut zu wissen
1. Tweddle-Methode:Anwendung von Beruhigungstechniken nach festem Schema
Babys ab Geburt
hilft allen Babys in den ersten Lebensmonaten, insbesondere Schreibabys
  1. Bei Anzeichen von Müdigkeit wie Gähnen, Augen-/ohrenreiben, Quengeln, Nuckeln sattes Baby mit sauberer Windel auf den Rücken ins Bettchen legen, evtl. eingewickelt.
  2. Wenn es weint, nach 20 bis 30 Sekunden eine Beruhigungstechnick anwenden, dabei nicht mit dem Baby sprechen, Blickkontakt weitgehend vermeiden (Beruhigungsmethoden: z. B. Baby auf die Seite legen und mir hohler Hand sanft und rhythmisch auf Po klapsen oder sanft schaukeln oder eine Hand auf die Schultern, die andere ruhig auf den Po auflegen oder leise Vorsingen/beruhigende Musik)
  3. Gewählte Beruhigungstechnik für 5 Minuten anwenden. Wenn Baby immer noch weint, andere Technik ausprobieren (nicht mehr als drei verschiedeneMethoden hintereinander)
  4. Schläft Baby nach 20 Minuten noch nicht, aus dem Bettchen nehmen und ruhig mit ihm spielen oder eine Entspannungstechnik wie Babymassage, entspannendes bad oder Tragen im Tragetuch anwenden.
  5. Bei Anzeichen von Müdigkeit wieder mit Punkt 1 beginnen

  • Erfolg teilweise sofort, ansonsten oft innerhalb 1 Woche
  • gut für unsichere Eltern, da stark strukturiert mit genauen Vorgaben
  • Sie müssen Ihr Kind nie allein lassen

Zum Weiterlesen: Sofern erhältlich, finden Sie hier vertiefende Literatur zu den einzelnen Schlaftrainings: „Einschlafen – (k)ein Kinderspiel“ von Ch. Rankl (Walter-Verlag 1999; 224 Seiten; 16 ?); „Jedes Kind kann schlafen lernen“ von A. Kast-Zahn, H. Morgenroth (Oberstebrink 2002; 172 Seiten; 17,80 ?)

Viele weitere Informationen zu den Themen Ein- und Durchschlafen finden Sie in unserem Spezialreport "Kinder lernen Schlafen".

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

5 weitere Einschlafmethoden und bewährte Tipps, die bei Schlafproblemen Ihres Babys helfen, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“. Wenn Sie mehr zum Thema Schlaf von Babys lesen möchten, dann fordern

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Muss Schlaftraining beim Baby sein – und, wenn ja, welches?"

  • Lara schreibt am 22.04.2014

    Ich beziehe mich auf den Kommentar davor. Habe das 'schreckliche' Buch 'Jedes Kind kann schlafen lernen' gelesen und würde gern den unreflektierten Kommentar meiner Vorgängerin relativieren. In dem Buch steht nicht drin, man soll sein Baby schreien lassen, sondern es erklärt sehr gut, dass Eltern selbst Schuld sind, wenn ihr Baby unnütze Einschlafhilfen (wie rumtragen, hopsen, im Cosi um den Block fahren etc.) antrainiert bekommt. Vielmehr geht es darum, dem Baby es leichter zu machen, dass das eigene Bett ein sicherer kuschliger Ort zum Einschlafen ist. Das Buch empfiehlt immer anzutesten, ob das Baby (erst ab dem 6. Monat) in der Lage ist, sich selbst zu regulieren (beruhigen). Wenn nicht werden Stufen zur Beruhigung empfohlen - wobei immer klar gesagt wird, dass die Eltern immer schauen sollen ob sie es selbst aushalten ggf. früher ihr Baby trösten. Mir hat es sehr geholfen - jedoch sollte die man das Buch mit Sinn und Verstand lesen und nicht nach Schema F anwenden. Und ja - Babies können sehr wohl ab einem gewissen Alter lernen sich selbst zu regulieren nur die meisten Mamas halten es einfach nicht aus. Will sagen, dass Problem sind nicht die kleinen Engel sondern oft die überfürsorglichen Eltern!!!!
  • Johanna schreibt am 03.04.2013

    Nicht zu fassen!!!! Ich bin schockiert dass hier das schreckliche 'jedes Kind kann schlafen lernen' als buchtipp empfohlen wird!!!! Dieses Buch macht Mütter und Kinder krank! 'Schlafen statt schreien' ist die Methode von heute!!!!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?