Kommentare:
Hilfe gegen Angst
© altanaka - fotolia.com

So nehmen Sie Ihrem Kind die Angst

Tipps gegen Kinderängste

Ängste sind bei Kindern etwas ganz Normales: die Angst der Trennung beim Start in den Kindergarten, das Monster abends unter dem Bett oder die Furcht vor Hunden, wenn Ihr Kind mal von einem ungestümen Vierbeiner umgerannt wurde. Wie Sie Ihr Kind im Umgang mit der Angst unterstützen und wie Ihnen dabei alternative Heilmethoden wie die Homöopathie helfen können, verrät Ihnen dieser Artikel.  

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

Viele Kinderängste wachsen sich von selbst aus, da die Persönlichkeit Ihres Kindes zunehmend stärker und reifer wird. Mit der richtigen psychischen Unterstützung und vielleicht einer der vorgestellten Behandlungsmethoden können Sie Ihrem Kind dabei meist sehr gut helfen. Bitte scheuen Sie sich nicht, einen Therapeuten aufzusuchen,

  • wenn Ihr Kind unter länger anhaltender und/oder panikartiger Angst leidet,
  • Sie das Gefühl haben, dass die Entwicklung oder der Alltag Ihres Kindes beeinträchtigt ist,
  • Ihr Kind unter Beschwerden wie z. B. Bauchschmerzen leidet, für die sich keine körperlichen Ursachen finden lassen,
  • Sie selbst sich im Umgang mit Ihrem Kind unsicher oder ängstlich fühlen.

Reden Sie Ihrem Kind die Angst bitte nicht aus!

Angst ist ein normales Gefühl und gehört zum Leben. Sie stellt ein wichtiges Signal dar, das vor einer möglichen Gefahr warnt. Manchmal stehen Ängste auch für andere Themen, die Ihr Kind noch nicht ansprechen kann. So können z. B. Trennungsängste auftreten, weil es zu Hause Probleme gibt. Ist etwa die Mutter schwer erkrankt, könnte das Kind Angst haben, sie allein zu lassen, und deswegen plötzlich nicht mehr in den Kindergarten wollen.

Doch selbst wenn Ihrem Kind objektiv keine Gefahr droht (z. B. von einem Gespenst im Kinderzimmer): Tun Sie Kinderängste bitte niemals leichtfertig ab, denn für Ihr Kind sind sie in diesem Augenblick etwas ganz Reales und auch Bedrohliches.

Deswegen flüchtet sich Ihr Kind zu Ihnen oder ruft Sie abends ans Bett. Mit Mama oder Papa kann es vielen Situationen gleich viel mutiger gegenübertreten. Wird es jedoch in seiner Angst nicht ernst genommen, ist das für Ihr Kind sehr entmutigend. Verkneifen Sie sich daher lapidare Bemerkungen wie „Quatsch, Monster und Gespenster gibt es doch gar nicht!“, und lachen Sie ihr Kind niemals aus.

Auch gut gemeinte Beteuerungen wie „Schau mal, der Hund ist doch ganz lieb und tut dir nichts!“ helfen einem Kind, das Angst vor Hunden hat, wenig weiter. Stellen Sie sich einfach vor, eine Kuh kommt auf Sie zugestürmt – dann haben Sie etwa das Größenverhältnis zwischen einem größeren Hund und einem Kleinkind. Ließen Sie sich mit einem „Sieh mal, die ist doch ganz lieb!“ beruhigen?

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So nehmen Sie Ihrem Kind die Angst"

  • Miranda schreibt am 08.03.2016

    Hallo, mein Sohn (2) hat seit einigen Tagen Angst vor dem Dunkeln, schaut immer wieder àbgstlich zur Haustûre und bekommt panische Angst wenn es làutet, er springt dann immer gleich auf, seit kurzem hat er auch Angst vor dem Staubsauger und kann sich dann nicht trennen von mir. Ich weiss nicht wie ich ihm diese Angst wegnehmen kann
  • Sandra schreibt am 17.02.2016

    Bei uns ist es zu Zeit sehr schwer , wenn Leo (8) ins Bett muss , ich merke die Panik bei ihm schon eine Stunde vorher ! Er wird unruhig , zappelt hin und er , kann nicht ruhig sitzen ! Dann ist es soweit , er fängt an zu weinen möchte bei uns im Ehebett schlafen wird rot im Gesicht und zappelt nur rum ! Er sagt nur noch eine Nacht ! Wir argumentieren, verstehen nicht warum er auf einmal Angst hat ins Bett zu gehen . Er sagt uns er habe Angst vor Monstern , werd sich ... Meint zu uns wir würden es nicht verstehen , bekommt Bauchschmerzen und heult nur noch ! Es ist jetzt seit drei Wochen so , hat sonst vorher immer gut funktioniert , dass er in seinem Bett gegangen ist ! Ich und mein Mann wissen nicht mehr weiter , schlafen nur noch mit einem Auge , denn wenn er wach wird kommt er Nacht immer in unserem Bett !
  • Sabine schreibt am 24.08.2015

    Hallo. Meine Tochter 4,5 Jahre . Hat vor vielen Angst. Zum Beispiel: wenn es groß auf dem klo muss hat sie Angst. Oder beim hinabsteigen von Stufen oder aussteigen beim kindergartenbus. Habt ihr Lösungen, ich weiß nicht mehr weiter.
  • Diana schreibt am 01.08.2015

    Hallo, meine Tochter 8 Jahre, hat seit einer Woche Angst. Sie wollte letztres WE noch beim klassenabschlussfest mit ihren Freundinnen zelten, ich musste sie dann aber mit Heim nehmen, da sie sich nicht traute. Drei Tage später wollte dir unbedingt bei ihrer Freundin übernachten, dich am Abend musste ich sie wieder abholen . auch bei oma ubd Opa will sie nicht mehr schlafen, auch nicht mit ihrem grossen Bruder zusamnrn. Sie will nur noch bei mir sein. Auch mein Mann hat kaum Chancen. Sie läuft mit Abends auch nur hinterher. Will nichts spielen, nur bei mir sein. Vorher war das nie ein Problem, sie hat schon mit 5 Jahren bei ihren Freundinnen übernachtet und bei Oma und Opa bereits seit Baby. Sie hatte noch nie Heimweh. Was kann das jetzt sein? Sie selbst sagt, sie weiß auch nicht warum. Würde ja wirklich gern zur Freundin oder Oma, aber es geht nicht
    Bitte schreibt mir! .
  • Petra Katharina schreibt am 15.07.2015

    Ich befasse mich beruflich seit vielen Jahren mit dem Thema "Nicht-Einschlafen-Können" von Kindern, habe Hörbücher mit Gute-Nacht-Meditationen für Kinder entwickelt und halte Vorträge für Eltern dazu. Ich bin überzeugt, dass viele Eltern so verzweifelt sind, weil sie nie gelernt haben, wie der Prozess des Loslassens von Erlebnissen und Gefühlen - auch angstbesetzten - funktioniert. Da werden vor dem Einschlafen dramatische Geschichten im Fernsehen gesehen, gehört oder gelesen und Monster gesucht. Dabei liegt der Fokus immer auf dem, wovor sich das Kind fürchtet. Das ist für kurze Zeit okay, aber dann muss der Fokus in die gegenteilige Richtung gehen. Beim eigentlich wunderbaren Gespräch vor dem Einschlafen werden die schlimmen Ereignisse des Tages besprochen und so noch einmal in Erinnerung gerufen, ohne ein Ritual, mit dem sie losgelassen werden. Hier ist es wichtig, die Ängste zu bejahen, also ernst zu nehmen, wie schon geschrieben wurde, aber nicht durch übermäßige Fokussierung darauf zu verstärken. Fantasiereisen oder Traumreisen sind z. B. ein hervorragendes Mittel, um dann in eine Welt des Friedens, der Geborgenheit und des Vertrauens zu führen. Diese Empfindungen müssen spürbar werden, damit Kinder loslassen und gut einschlafen können.
  • Melanie schreibt am 13.07.2015

    Hallo!
    Mein Sohn (2jahre) hat seit dem letzten Gewitter panische Angst vor dem schlafen gehen! Jeden Abend gibt es ein Theater!
    In der Nacht als das Gewitter war ist unser Sohn bei mir und meinem Mann im Bett geschlafen (zum aller ersten mal) und seit dem will er immer bei uns im Bett schlafen. Das geht aber leider nicht da wir beide Berufstätig sind und mein Wecker sehr früh läutet!
    Wir haben schon alles probiert (vorlesen, immer das gleiche Ritual, Hörbücher, etc), nichts hat geholfen! Ich bin Ratlos und weiß mir nicht mehr zu helfen! Hilfe!!!
    Mit freundlichen Grüßen
    Melanie
  • Hugo schreibt am 11.05.2014

    Überlegen Sie es sich dreimal, bevor Sie Ihr Kind aus Sorge um sein geistiges Wohl zum Therapeuten schicken. Das ist eine Industrie, die ihr Geld damit verdient normale Kinder, die vielleicht etwas viel Phantasie haben, zu schlucken und am anderen Ende normierte geistige Wracks auszuspucken. Schlägt dieses Monster einmal seine gierigen Zähne in ihr Kind, gibt es 1000 "gute" Gründe, immer wieder hin zu müssen.
    Gehen Sie mit ihrem Kind raus in die Natur, respektieren Sie es und geben ihm Selbsvertrauen.
  • Manuela schreibt am 08.07.2013

    Mein Sohn(4,9 Jahre) hatte einen Alptraum. Ein Pirat hat mir (Mama, alleinerziehend ohne Kontakt zum Vater)die Beine ausgerissen. Ich hätte ihn ausgelacht, da wurde er so wütend, dass er meinen Sohn im Netz weggeschleppt hätte. Der Traum ist jetzt 6 Wochen her. Er schläft nur noch bei mir im Bett und wenn wir versuchen ihn wieder in seinem Bett schlafen zu lassen, kriegt er richtig Panik und kommt nicht zur Ruhe. Schon wenn es anfängt zu dämmern wird anhänglich und beim Schlafengehen sagt er ganz offen, er habe Angst vor seinem Traum. Er hat also wirklich Angst, dieser Alptraum könnte sich wiederholen. Was kann ich tun? Ich kann nicht jeden Abend mit ihm ins Bett gehen.
  • Lilly schreibt am 06.03.2013

    Hallo,super Thema.
    Unser Sohn(8),so weit wie ich denken kann leidet unter ständiger Angst.Egal um was es geht:Schlafen,Tod,Verlustangst u.s.w.Erst heute ein frischer Anfall:Guten Nacht gesagt und 5min. später höre ich ein herzzerreissendes Geschluchse aus seinen Zimmer.Als ich nachfragte warum er so weinte erzählte er mir er weine wegen seinen blauen Bär,er wäre schon 100 Jahre alt und ist gestorben.Ich habe ihn getröstet und ihm gesagt er sei genauso jung wie er selbst,8 Jahre.Dann ging es wieder.Manchmal habe ich einfach keine Kraft mehr,weil es ständig solche Situationen gibt.Ärzte und Therapeuten überhören alles was ich berichte,stempeln mich als Übermutter ab.Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.
  • Güngör schreibt am 29.12.2012

    Ängste bei Kindern gehören mit zu einer gesunden Entwicklung.

    Es ist ein großer Fehler von vielen Eltern, die Ihre Kinder
    angstfrei aufwachsen lassen wollen.

    Die Angst ist ein wichtiger Bestandteil der Kinderentwicklung.
    Einige sehr gute Hinweise im Umgang wurden im Text genannt.

    Mehr dazu in meinem Blog : Eltern leben leichter

    Dort habe ich gelich mehrere Artikel , die die Angst bei Kindern
    thematisieren.

    Viele Grüße
    Güngör
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?