Kommentare:
schlafen_lernen_Baby

So kann Ihr Baby Schlafen lernen

Nützliche Tipps zum Schlafen lernen

Kennen Sie das? Ihr Baby liegt oft lange wach und mag einfach nicht einschlafen? Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern kommen oft vor und sind für Eltern sehr anstrengend. Doch das Ein- und Durchschlafen können Babys lernen. Lesen Sie hier hilfreiche Tipps, wie Sie Ihr Baby beim Schlafen lernen unterstützen können. 

Expertenrat von 

7 Tipps, mit denen jedes Baby Schlafen lernen kann:

1. Schlafen lernen erfordert Regelmäßigkeit: Die Eltern, nicht das Kind, geben den Tagesrhythmus und auch die abendliche Schlafenszeit, am besten zwischen 19 und 21 Uhr, vor.  Wichtig: Benutzen Sie das Bett niemals als Ort der Bestrafung, etwa für eine Auszeit!

2. „Cool-down-Zeit“: Eine Stunde vor der Schlafenszeit keine Aufregungen mehr, kein Fernsehen oder Toben, besser ruhige Beschäftigung im Sitzen, ruhige Musik oder entspannende Geschichte hören oder etwas basteln. Dämpfen Sie das Aktivitätsniveau der ganzen Familie, drehen Sie Fernseher (am besten ganz ausschalten!) oder Musik leiser und dämpfen Sie auch die Lautstärke Ihrer Unterhaltung.

3. Gute-Nacht-Ritual hilft beim Schlafen lernen: Führen Sie ein Abendritual ein, das jeden Tag gleich abläuft. Bei einem Baby sind z. B. füttern und aufstoßen lassen, wickeln, Schlafanzug anziehen, Schlaflied oder Spieluhr, nach Gute-Nacht-Kuss Baby wach ins Bett legen und Raum verlassen sinnvoll. Bei einem größeren Kind dürfen natürlich die Gute-Nacht Geschichte, abendliches Kuscheln und ein kurzes Gespräch an der Bettkante nicht fehlen.

4. Tagesschläfchen: Ihr Kind sollte spätestens vier Stunden vor der Schlafenszeit aus seinem letzten Tagesschlaf aufgewacht sein. Wecken Sie es ansonsten durch Ansprechen oder Streicheln. Lassen Sie Ihr Baby in den ersten vier Lebensmonaten tagsüber ohne Abdunkelung des Raumes schlafen, damit es sich leichter auf den Tag-Nacht-Rhythmus einstellen kann.

5. „Langweilige“ Nächte: Signalisieren Sie Ihrem Baby oder Kleinkind konsequent, dass die Nacht zum Schlafen da ist, indem Sie nur wenig Licht machen und nur leise das Nötigste sprechen. Ist Ihr Kind durstig, geben Sie ihm nur etwas Wasser. Ist es nachts aufgewacht, versuchen Sie es im Bett zu lassen und durch Streicheln, Zudecken, ein leises Schlaflied sowie eventuell den Schnuller zu beruhigen.

6. Schlafen lernen ohne Angst: Gegen die weit verbreitete Angst im Dunkeln hilft ein schwaches Nachtlicht und/oder die nur angelehnte Zimmertür. Trennungsängste kann Ihr Kind besser bewältigen, wenn es ein oder zwei heiß geliebte Kuscheltiere oder Lieblingspuppen im Bett hat.

7. Untersuchung beim Kinderarzt: Um mögliche körperliche Ursachen einer hartnäckigen Schlafstörung abklären zu lassen, sollten Sie Ihr Kind ärztlich untersuchen lassen.

Gibt es eine Erfolgs-Methode mit der alle Babys Schlafen lernen?

Eine Schlafmethode, die bei Familie A in kurzer Zeit zum Erfolg geführt hat, muss nicht automatisch auch bei Familie B funktionieren. Wichtig ist, dass Sie als Eltern sich einig sind, um sich während der ersten, oft strapaziösen Trainings-Tage bestmöglich zu unterstützen. Nur so kann Ihr Baby das Schlafen richtig lernen.

Mein Tipp: Bach-Blüten helfen müden Eltern beim Schlafen 
Mimulus, Olive, Pine, Red Chestnut Lassen Sie sich diese Mischung in der Apotheke herstellen (rezeptfrei, je nach Apotheke 5 bis 10 €). Dosierung: morgens, mittags, nachmittags und abends je 4 Tropfen auf einem Plastiklöffel, Tropfen für kurze Zeit im Mund behalten. 

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So kann Ihr Baby Schlafen lernen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?