Kommentare:
Übernachtung außer Haus
© alexia101 - Fotolia.com

Übernachtung bei den Großeltern

Ist Ihr Kind reif dafür?

Ihr Kind möchte bei den Großeltern übernachten oder Sie können aus dienstlichen Gründen nicht zu Hause sein? Erfahren Sie in diesem Artikel, ob Ihr Kind reif genug ist um bei Oma und Opa zu übernachten und was Sie dabei beachten sollten. 

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

Ist Ihr Kind "reif" für die Übernachtung bei Oma und Opa?

Sprechen Sie schon einige Tage vorher mit Ihrem Kind darüber, wenn eine Übernachtung bei den Großeltern geplant und aus Betreuungsgründen notwendig ist, etwa weil Sie auf eine Dienstreise müssen. Ansonsten ist es besser abzuwarten, bis Ihr Kind selbst den Wunsch äußert, bei Oma und Opa zu schlafen. Es spricht allerdings nichts dagegen, ganz beiläufig darüber zu sprechen und das Kind vielleicht auf die Idee zu bringen.

Ein ängstliches Kind zu überreden macht keinen Sinn, es sei denn, Ihr Kind braucht nur noch einen kleinen "Schubs", um es sich auch selbst zuzutrauen. Völlig unproblematisch gestaltet sich das Übernachten meist dann, wenn Ihr Kind vom Babyalter an schon daran gewöhnt ist.

Mein Tipp für eine gute Übernachtung
Um den Übernachtungsbesuch vorzubereiten, können Sie Ihrem Kind ein passendes Bilderbuch vorlesen.

Was Sie vermeiden solltten!

Quartieren Sie Ihr Kind nie gegen seinen ausdrücklichen Willen bei den Großeltern oder anderen Personen ein. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, ob es sich das Übernachten zutraut. Sichern Sie ihm zu, dass Sie es notfalls abholen kommen, wenn es doch der Mut verlassen sollte.

Aber geben Sie Ihrem Kind nicht zu viel zu bedenken. Das weckt in ihm erst den Eindruck, dass es sich beim Übernachten um eine schwierige Sache handelt. Ist Ihr Kind ganz überzeugt und erzählt Ihnen "Das mach ich doch mit links!", sollten Sie etwaige Bedenken lieber für sich behalten.

Stellen Sie Ihrem Kind ein "Highlight" bei Oma und Opa in Aussicht, auf das es sich freuen kann:

Das kann das Haustier der Großeltern sein, ein bestimmtes Ritual (etwa mit Oma seinen Lieblingskuchen backen) oder auch ein bestimmtes Spielzeug, mit dem früher schon Mama oder Papa gespielt haben. Dann wird die Übernachtung für Ihr Kind bei Oma und Opa doch noch richtig schön. 

Übernachtung außer Haus: Und wenn Ihr Kind sich doch nicht traut?

Die Tasche für die Übernachtung ist gepackt, und Ihr zuvor noch so begeistertes Kind bekommt plötzlich das heulende Elend? Das kommt gerade im Trotzalter vor. Die "großen" Kleinen geben sich zuerst mutiger, als sie wirklich sind, und spüren dann, dass sie sich zu viel zugetraut haben. Verschieben Sie die Übernachtung dann lieber.

Ihr Kind kann abends ohne Sie nicht einschlafen und liegt weinend im Bett? Falls es wirklich untröstlich ist, ist es besser, wenn Sie Ihr Kind wieder abholen kommen. Ansonsten würde Ihr Kind aus lauter Angst, es könne ihm noch einmal so gehen, wahrscheinlich längere Zeit nicht mehr bei Oma und Opa übernachten wollen. Machen Sie Ihrem Kind bitte keine Vorwürfe, sondern sagen Sie lieber, dass es Ihnen Leid täte, dass das Übernachten eben noch nicht geklappt hat.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Übernachtung bei den Großeltern"

  • Natalie schreibt am 14.08.2015

    Super, ich soll einerseits mit meinem Kind darüber reden was ich sehr richtig finde. Andererseits bereits als Baby (!?) daran gewöhnen?!? Da kann ich noch nicht mit meinem Kind darüber reden und es ist noch deutlich hilfloser :-(

    Meine Kinder dürfen nicht als Wickelkinder bei den Großeltern übernachten. Ich finde es da noch deutlich zu früh. Die Cousine die dies bereits mit drei Monaten über sich regelmäßig ergehen lassen musste hat jetzt ein für mich auffälliges Verhalten. Ständig bei den ein oder anderen Großeltern zu übernachten kann vielfach nicht gesund sein. Es liegt eine ganze Generation zwischen den beiden und vielfach total veraltete Umgangsformen machen es den kleinen genauso schwer wie den Eltern damals.

    Nur weil sich der Schaden nicht messen lässt heißt es nicht das er nicht da ist! Studien zu schreien lassen etc. sprechen eine deutliche Sprache!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schlafprobleme bei Babys und Kleinkindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?