Kommentare:
Selbstvertrauen von Kindern stärken

10-mal Selbstvertrauen im Alltag

So stärken Sie das Selbstvertrauen Ihres Kindes

Kinder finden zu einem gesunden Selbstvertrauen, indem sie sich auf ihre Eltern verlassen können und dadurch lernen, sich selber zu trauen. Wie können Sie Ihr Kind im Alltag dabei unterstützen? Es sind gar nicht die großen Dinge, die Ihrem Kind Mut machen und ihm Selbstvertrauen verleihen, sondern eher die vielen kleinen alltäglichen Vertrauensbeweise und die scheinbar nebensächlichen Gesten. 

Expertenrat von 

10 Schritte zur Stärkung des Selbstvertrauens Ihres Kindes

  1. Vertrauen Sie Ihrem Kind, indem Sie es nicht übermäßig behüten und einengen und ihm altersgemäße Freiräume gewähren.
  2. Vergleichen Sie Ihr Kind nicht mit anderen Kindern. Jedes Kind ist einzigartig. Seine Leistungen und Fortschritte sollten immer nur mit dem verglichen werden, was es bisher gekonnt hat.
  3. Heben Sie kleine Erfolge hervor und fassen Sie Missgeschicke als gute Gelegenheit auf, aus denen Ihr Kind etwas lernen kann.
  4. Unterstützen Sie Ihr Kind bei seinen Versuchen, selbstständig zu werden. Eine falsch geknöpfte Jacke oder ein umgestoßenes Glas sind keine Dramen. Lassen Sie ihm möglichst viel Zeit, selbst zu entdecken, wie man richtig isst, sich wäscht und anzieht.
  5. Stärken Sie Ihr Kind darin, für sich selbst zu handeln. Lassen Sie es beispielsweise nach dem Weg fragen, im Restaurant selbst bestellen oder ein defektes Spielzeug umtauschen.
  6. Sagen Sie zu Ihrem Kind ab und zu die Zauberformel „Ich vertraue dir“. Sie kann kleine Wunder bewirken!
  7.  Lachen Sie Ihr Kind niemals aus, wenn es etwas falsch gemacht hat. Es könnte ein Leben lang darunter leiden.
  8. Nehmen Sie die Meinung Ihres Kindes ernst, auch wenn Sie anderer Auffassung sind.
  9. Fordern Sie Ihr Kind. Schon Kleinkinder können Blumen gießen und in andere alltägliche Haushaltspflichten einbezogen worden. So lernt Ihr Kind, Verantwortung zu übernehmen, und fühlt sich anerkannt, wenn Sie ihm zutrauen, Aufgaben selbstständig auszuführen. Geben Sie nicht auf, wenn Ihr Kind sich etwas nicht traut. Ermuntern Sie es immer wieder, aber zwingen Sie es nicht.
  10. Denken Sie daran, dass Sie Vorbild sind. Je couragierter Sie sich selbst bei Ungerechtigkeiten auf dem Spielplatz oder bei anderen Gelegenheiten zeigen, umso eher wird auch Ihr Kind den Mut finden, sich zu wehren.

Mein Tipp für mehr Selbstvertrauen 

Sätze, die mit „Findest du nicht auch ...?“ beginnen, sind ein guter Ansatz, um mit Ihrem Kind im Gespräch zu bleiben. 

Faire Kommunikation drückt Wertschätzung aus und fördert das Selbstvertrauen Ihres Kindes

Ganz wichtig für die Entwicklung und das Selbstvertrauen ist ein fairer sprachlicher Umgang miteinander. Ihr Kind hat ein Recht auf eindeutige Kommunikation!

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "10-mal Selbstvertrauen im Alltag"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?