Kommentare:
Kinder-Chaos

Fremdwort Ordnung: Wie Sie das alltägliche Chaos im Kinderzimmer in den Griff bekommen

So lernt Ihr Kind im Kinderzimmer Ordnung zu halten

Kinder scheinen von Natur aus unordentlich zu sein. Genau genommen haben Eltern und Kinder aber nur recht unterschiedliche Vorstellungen von Ordnung. Ärger mit dem Aufräumen gibt es in fast jeder Familie. Mit unseren Tipps lässt sich das Problem jedoch entschärfen. 

Expertenrat von 

Für Eltern ist die Wohnung ein Ort der Gemütlichkeit, der Geborgenheit sowie Schutz vor der Außenwelt bietet und den sie gern im geordneten Zustand erhalten möchten. Kinder hingegen wollen ihre Welt erobern, erforschen und gestalten. Ihr Denken und Fühlen wird mehr von der Fantasie als von der Realität bestimmt – Ordnung ist da nur hinderlich. Diese Unterschiede in der Wahrnehmung führen dazu, dass Kinder oft nicht verstehen, warum Eltern sich über verstreutes Spielzeug so aufregen können, und dass Eltern völlig frustriert sind, wenn sie ihr Kind immer wieder erfolglos zur Ordnung anhalten.
Nehmen Sie den Kampf um das tägliche Aufräumen ruhig leichter, denn:

Kinderzimmer: Ein gewisses Maß an Unordnung ist sinnvoll!

Sie haben den Begriff „kreatives Chaos“ sicher schon gehört. Dass da tatsächlich etwas dran ist, wurde in letzter Zeit von Pädagogen und Psychologen bestätigt:

  • Oft entstehen erst ab einem gewissen Ausmaß an aufgestelltem Spielzeug neue Spielideen – Ihr Kind wird kreativ und erfinderisch.
  • Natürlich lässt sich der benötigte Legostein oder die beste Farbe für ein Bild dann am leichtesten finden, wenn erst mal alle Legosteine oder Buntstifte auf dem Boden ausgebreitet liegen.
  • Setzt Ihr Kind alle Stofftiere oder Puppen um sich herum auf den Boden, werden sie zu aktiven Spielgefährten. Plüschtiere und Puppen sind für kleine Kinder lebendige Wesen, die nicht in den Schrank gehören.
  • Gerne stellen Kinder ihre Schätze auch zur Schau (ideal für Sammlerstücke: ein Setzkasten!). Aufgeräumtheit bedeutet für sie Leere, sichtbar angesammeltes Spielzeug aber gibt ihnen ein Gefühl von Reichtum und Fülle – und damit auch Selbstwert.
  • Ihr Kind will sich seine eigene Ordnung schaffen, in der es sich zurechtfindet und wohl fühlt. Somit kann es „aufgeräumt“ sein, obwohl noch Spielsachen auf dem Boden liegen bleiben, da man später damit besser weiterspielen kann.

Mein Tipp: Bach-Blüten für kleine Chaoten

Chestnut Bud, Clematis

Lassen Sie sich diese Mischung ohne Alkohol in der Apotheke herstellen (rezeptfrei, je nach Apotheke 5 bis 10 €). Dosierung: morgens, mittags, nachmittags und abends je 4 Tropfen auf einem Plastiklöffel, Tropfen für kurze Zeit im Mund behalten.

  • Im Spiel werden oft über längere Zeiträume bestimmte Themen bespielt, für die Ihr Kind gewisse „Aufbauten“ benötigt, etwa ein Indianerzelt oder eine Höhle zum Verstecken. Diese sollten Sie Ihrem Kind bis zu einem gewissen „erträglichen“ Ausmaß auch gewähren.

Ab wann können Sie Ihr Kind zur Ordnung erziehen?

Bis zum Alter von etwa vier bis fünf Jahren können Kinder Aufräumen nur spielen. Sie selbst tragen also die Hauptarbeit des Aufräumens und können Ihr Kind mit folgenden Tipps motivieren, Ihnen zu helfen:

  • Machen Sie aus dem Aufräumen ein Suchspiel oder einen Wettbewerb: Wer findet die meisten Bauklötze? Schafft Ihr Kind es, schneller seine Autos aufzuräumen als Sie die Bilderbücher?
  • Räumen Sie spielerisch auf: Bitten Sie Ihr Kind, seine Puppe zu Bett zu bringen und die Puppenkleider in den Schrank zu legen. Oder geben Sie ihm Besen und Schaufel, um Legosteine oder Bauklötze zusammenzukehren.
  • Eins nach dem anderen: Geben Sie Ihrem Kind ganz klar umrissene und einfach zu erledigende Aufgaben, die seine Geduld und Aufmerksamkeitsspanne nicht überstrapazieren. Bitten Sie es etwa, die Plüschtiere vom Boden aufzuheben und an ihren Platz zu setzen. Hat es dies erledigt, tragen Sie ihm eventuell eine weitere Aufgabe auf. So hat es schnell ein Erfolgserlebnis, und Sie können sich mit ihm freuen, dass es schon so gut helfen kann, und es dafür loben.
  • Spielzeugkisten kennzeichnen: Kleben Sie passende Aufkleber oder aus einem Spielzeugkatalog ausgeschnittene Fotos auf die verschiedenen Kisten, damit Ihr Kind sehen kann, was wo hineingehört.

Die genannten Tipps funktionieren nicht nur bei Kleinkindern, sondern auch im Kindergarten- und frühen Schulalter! Ab etwa vier Jahren können Sie Ihrem Kind im eigenen Zimmer die Verantwortung für einen bestimmten Bereich wie etwa die Puppenecke oder das Regal mit den Bilderbüchern zuweisen. Mit dem Aufräumen eines ganzen Zimmers sind Kinder bis zum Schulalter völlig überfordert.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie Ihrem Kind das Aufräumen schmackhaft machen und wie Sie und Ihr Kind gemeinsam das Chaos im Kinderzimmer in den Griff bekommen, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Fremdwort Ordnung: Wie Sie das alltägliche Chaos im Kinderzimmer in den Griff bekommen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?