Kommentare:

Hilfe, mein Kind benutzt Schimpfwörter!

Erziehungstipps zum Thema Kinder und Schimpfwörter

Spätestens im Kindergarten wird Ihr Kind viele „tolle“ neue Ausdrücke bzw. Schimpfwörter lernen, auf die Sie gut verzichten könnten. Dummerweise findet der Nachwuchs die Schimpfwörter meist äußerst interessant. Mit unseren Tipps werden Sie diese Phase zügig überwinden können.  

Expertenrat von 

Wie Sie auf den Gebrauch von Schimpfwörtern am besten reagieren, ist in erster Linie vom Alter Ihres Kindes abhängig, von der Situation, in der das Schimpfwort fällt, und nicht zuletzt von der „Schwere“ des Schimpfwortes.

Der Reiz der Schimpfwörter beim Kind

Hat Ihr Kleinkind ein Schimpfwort aufgeschnappt, wird es das wie jedes andere Wort nachplappern. Kleinere Kinder sind sich der Bedeutung häufig nicht bewusst. Deshalb sollten Sie Ihrem Kind in Ruhe erklären, warum das Wort nicht schön ist, und dass es deshalb niemand gebrauchen sollte – auch die Erwachsenen nicht! Daher sollten Sie als Eltern in Ihrer Vorbildfunktion möglichst auf Schimpfwörter verzichten, damit Sie Ihrem Kind überzeugend vermitteln können, dass solche Ausdrücke grundsätzlich tabu sind.

Reagieren Sie gelassen, wenn Ihr Kind harmlose Schimpfwörter sagt

Ab dem Vorschulalter weiß Ihr Kind schon sehr gut, welche Wörter „verboten“ sind und welche Wirkung sich mit ihnen erzielen lässt. Bei relativ harmlosen Schimpfwörtern ist Gelassenheit die beste Strategie. Wenn Sie das Wort geflissentlich „überhören“, wird es schnell uninteressant werden, da Sie nicht mit der erhofften Aufmerksamkeit und Empörung reagieren. Gleichzeitig sollten Sie Ihrem Kind aber klarmachen, dass es so nicht mit anderen sprechen darf. Sagen Sie beispielsweise: „Ich finde es nicht schön, wenn du solche Wörter zu mir sagst. Du wärst sicher auch traurig, wenn das jemand zu dir sagen würde.“ So können Sie Ihr Kind zum Nachdenken über sein Verhalten anregen.

Mein Tipp gegen Schimpfwörter bei Ihrem Kind: Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass es mit Schimpfwörtern nichts erreicht. Wenn es sich ungerecht behandelt fühlt, weil Sie ihm etwas verboten haben, darf es Ihnen das sagen. Vielleicht kann es Ihnen sogar so gute Argumente liefern, dass Sie doch noch ja sagen? Wenn es jedoch Schimpfwörter benutzt, werden Sie ein Verbot keinesfalls zurücknehmen!

Schreiten Sie sofort ein, wenn Ihr Kind „schlimme“ Schimpfwörter von sich gibt

Schon im Kindergarten schnappen Kinder manchmal vulgäre Ausdrücke auf, die Sie keinesfalls tolerieren können. Dann sollten Sie sofort klarstellen, dass Sie diese Wörter nicht dulden werden: „Dieses Wort ist eine schlimme Beleidigung, die anderen sehr weh tut. Ich möchten auf keinen Fall, dass du es noch einmal benutzt, weder hier noch anderswo!“ Hält Ihr Kind sich nicht daran, muss das auch Folgen haben.

So reagieren Sie richtig, wenn Ihr Kind Schimpfwörter benutzt um zu provozieren

Manche Kinder legen es gezielt darauf an, ihre Eltern durch den exzessiven Gebrauch von Schimpfwörtern zu provozieren – gerade weil sie sehr genau wissen, dass sie diese Wörter nicht benutzen sollen. Weitere Erklärungen und Ermahnungen machen hier wenig Sinn. Verdeutlichen Sie Ihrem Kind, dass Sie beim nächsten Schimpfwort, das fällt, entweder den Raum verlassen oder aber Ihr Kind in sein Kinderzimmer bringen werden, wo es schimpfen darf, so viel es mag – aber nur bei geschlossener Tür. Sie können Ihrem Kind auch einen Papierkorb anbieten, in den es die Schimpfwörter hineinschreien kann – denn genau da gehören sie hin! So wird das „schöne“ Schimpfwort bald uninteressant, weil sich niemand mehr darüber aufregt und Ihr Kind sein Ziel nicht mehr erreicht. Statt Ihre besondere Aufmerksamkeit zu provozieren, wird ihm zukünftig die gesamte Aufmerksamkeit entzogen.

Mein Tipp: Es könnte sein, dass Ihr Kind – in einem verzweifelten Versuch, doch noch Ihre Aufmerksamkeit zu bekommen – auch im Kinderzimmer so laut schreit, dass Sie die Schimpfwörter nicht überhören können. Für diesen Fall sollten Sie das Radio oder den CD-Player anmachen und so laut aufdrehen, dass auch das schreiende Kind in seinem Zimmer hört: „Ah,Mama hört mir ja gar nicht zu. Die hört jetzt Musik.“

Ab etwa vier Jahren können Sie außerdem eine weitere Strategie einsetzen, die mit einem Wegfall von Vergünstigungen arbeitet: Kündigen Sie einen Ausflug oder Schwimmbadbesuch für das kommende Wochenende an. Geben Sie Ihrem Kind zehn Spielsteine und erklären Sie ihm, dass Sie künftig für jedes Schimpfwort einen davon wegnehmen werden. Wenn bis zum Wochenende alle Steine weg sind, kann der Ausflug leider nicht stattfinden.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie Schimpfwörter und deren Bedeutung positiv umkehren können, können, Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Hilfe, mein Kind benutzt Schimpfwörter! "

  • Anonym schreibt am 16.09.2009

    Mein Kind wird im Dezember 4 Jahre.Er spricht sehr undeutlich aber die Schimpfwörter kann er perfekt aussprechen! Ich habe viel versucht um die Schimpfwörter loszuwerden nichts hat funktioniert bis auf eines! Er liebt es wenn ich bei ihm bleibe am Abend bis er schläft. Benutzt er ein Schimpfwort muß er allein schlafen gehn!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?