Kommentare:
alleine spielen

In eigener Sache: So lernt Ihr Kind alleine zu spielen

Wie Ihr Kind allein spielen lernt

Schon Babys können lernen, für kurze Zeit alleine zu spielen. Doch immer häufiger klagen Eltern, dass ihr Kind sich nicht einmal fünf Minuten lang allein beschäftigen kann und sie ständig fordert. Was Sie dagegen tun können, zeigt Ihnen dieser Beitrag.  

Expertenrat von 

Schon im ersten Lebensjahr können sich Babys etwa zehn Minuten mit etwas Interessantem beschäftigen und sind dabei ganz in ihr Spiel vertieft. Im zweiten Lebensjahr schaffen manche Kleinkinder bereits 30 Minuten konzentriertes Spiel. Dass es dazwischen immer wieder Tage gibt, an denen das nicht klappt, ist völlig normal. Kann Ihr Kind sich dauerhaft kaum alleine beschäftigen, können z. B. Trennungsängste oder auch Konzentrationsstörungen dahinterstecken.

Mit diesen Tipps lernt Ihr Kind, allein zu spielen

  • Ein vorhersehbarer Tagesablauf hilft Ihrem Kind, sich auf gemeinsame Spielzeiten einzustellen. Gleichzeitig gibt die feste Struktur Ihrem Kind die Sicherheit, die es benötigt, um zu bestimmten Zeiten (etwa während Sie kochen) auch alleine zu spielen.
  • Anleitung und Hilfe: Um etwas Neues auszuprobieren, brauchen gerade Kinder in den ersten Lebensjahren oft etwas Anleitung. Machen Sie Ihrem Kind also beispielsweise vor, wie es Klötzchen zu einem Turm aufeinandersetzen kann. Ermutigen Sie Ihr Kind dann, es Ihnen nachzumachen, etwa mit den Worten: „So, nun bist du an der Reihe. Du kannst das auch.“ Kommt Ihr Kind beim Spiel nicht weiter, helfen Sie ihm, da es sonst die Lust verliert.
  • Bitte nicht stören: Spielt Ihr Kind ganz vertieft, unterbrechen Sie es möglichst nicht. Mischen Sie sich nicht mit Spielvorschlägen ein, sofern Ihr Kind Sie nicht darum gebeten hat. Verkneifen Sie sich Ermahnungen wie „Hör auf, du machst dich ja schmutzig“ oder „Du machst schon wieder Unordnung“, da sie die Lust am Spiel hemmen.
  • Sicherheit und Nähe: Je kleiner ein Kind ist, umso mehr braucht es die Nähe von Mutter oder Vater, um beruhigt spielen zu können. Hat es z. B. Angst, Sie könnten weggehen, wird es sich gar nicht auf ein Spiel einlassen, sondern immer nur hinter Ihnen herlaufen. Oft genügt es, wenn Ihr Kind Sie sehen kann oder immer wieder bei Ihnen vorbeischaut.
  • Konzentriert zusammen spielen: Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Kind spielen, sollten Sie ganz bei der Sache sein. Sind Sie mit den Gedanken woanders, spürt das Ihr Kind und wird unzufrieden. Meist versucht es dann verstärkt, Ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen, und hat kein Interesse daran, allein zu spielen. Ungünstig ist auch, wenn im Hintergrund der Fernseher oder das Radio läuft, da dadurch die Konzentration Ihres Kindes gestört wird und auch Sie als Erwachsener abgelenkt werden.
  • Beschränkung: Räumen Sie alles Spielzeug weg, mit dem Ihr Kind nicht spielt. Je weniger Spielzeug Ihr Kind hat (und je weniger herumliegt!), umso eher kann es sich darauf konzentrieren und allein damit spielen. Beobachten Sie Ihr Kind zuvor genau, womit es am liebsten spielt. Ideal sind „unvollkommene“ Spielzeuge, die sich immer wieder anders einsetzen lassen und damit die Fantasie Ihres Kindes fördern.
  • Loben Sie Ihr Kind: Hat Ihr Kind etwas gebastelt oder einen originellen Einfall umgesetzt, loben Sie es bitte. Besonders wichtig ist Lob, wenn sich Ihr Kind gerade prima alleine beschäftigt. Damit signalisieren Sie ihm, dass Sie ihm auch und gerade dann Aufmerksamkeit schenken, wenn es sich selbstständig beschäftigt.
  • Lassen Sie Ihr Kind entscheiden, was es spielen will, und akzeptieren Sie seine Entscheidung. Versuchen Sie nicht, es durch „sanftes Drängen“ zu pädagogisch sinnvollen Spielen zu bewegen.
Mein Tipp:

Will Ihr Kind mit Ihnen spielen, wenn Sie gerade keine Zeit haben oder etwas Ruhe brauchen, stellen Sie einen Eierwecker und erklären Sie ihm:„Wenn der Wecker klingelt, habe ich wieder Zeit mit dir zu spielen.“

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "In eigener Sache: So lernt Ihr Kind alleine zu spielen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?