Kommentare:
Kleines Mädchen spielt Superheldin
© choreograph - 123rf.com

Kinderspiele, die das soziale Miteinander und Selbstvertrauen fördern

Mehr Selbstvertrauen

Freundschaften knüpfen, Konflikte bewältigen, sagen, was man möchte: Schon im Kindergarten und in der Schule ist das soziale Miteinander für jedes Kind eine Herausforderung. Genau wie in anderen Dingen muss es auch hierfür täglich lernen und trainieren. Denn soziale Kompetenz und Selbstvertrauen sind wichtige Grundlagen, um später im Leben klarzukommen. Wie Sie mit lustigen Spielen die sozialen Fähigkeiten Ihres Kindes fördern und sein Selbstvertrauen stärken, lesen Sie hier. 

Expertenrat von 
Silke Lemhöfer, Heilpraktikerin und Dozentin

Kinder brauchen Kinder, um in eine soziale Gemeinschaft hineinzuwachsen. Sie kommen aber nur dann gut mit anderen aus, wenn sie sich mit ihnen verständigen und sich auf sie einstellen können. Ein Kind muss die eigenen Gefühle und Bedürfnisse erkennen und ausdrücken können sowie gleichzeitig die Gefühle und Grenzen anderer wahrnehmen. Das ist schwer und erfordert viel Übung und Unterstützung durch erwachsene Vorbilder.

Kinderspiele und Bewegungsaktivitäten sind eine gute Möglichkeit, soziales Lernen zu vermitteln und zu gestalten. Am besten eignen sich hierzu natürlich Spiele in der Gruppe. Vielleicht nutzen Sie ja einfach mal den nächsten Kindergeburtstag und machen einen Spiele-Nachmittag daraus?

Kinderspiele für das soziale Miteinander

Beim Spielen geht es meist um Gewinnen oder Verlieren. Entweder kämpft jeder für sich, oder zwei gegnerische Gruppen versuchen, den Sieg zu erringen. Anders ist es in den folgenden Spielen. Hier müssen die Spieler zusammenhalten, um zu einem guten Ergebnis zu kommen.

Storchennest

Fördert die Koordination und das Zusammenspiel in der Gruppe.

Material: eine leere Flasche, mehrere Päckchen Streichhölzer

So geht’s: Die Spieler sitzen im Stuhlkreis oder im Kreis auf dem Boden. In der Mitte steht aufrecht eine Flasche. Reihum legt nun jeder ein Streichholz auf den Flaschenrand. So wird gemeinsam immer höher gebaut, was zunehmend eine ruhige Hand erfordert. Gespielt wird, bis das Nest zusammenbricht.

Eseltreiben

Fördert die Fähigkeit, sich auf andere einzustellen und herauszufinden, was der andere möchte.

So geht’s: Die Spieler finden sich zu Paaren zusammen. Ein Spieler ist der „Esel“, der andere der „Eseltreiber“. Seine Aufgabe ist es, den Esel von der Weide in den Stall zu bringen. Nun bekommt jeder Esel vom Spielleiter heimlich eine andere Anweisung, was der Treiber tun muss, um ihn in Bewegung zu bringen, z. B. „ziehen“, „schieben“, „loben“ oder „streicheln“. Der Treiber muss die Anweisung nun herausfinden, ohne dass der Esel sie in irgendeiner Weise mitteilen darf.

Museumsräuber

Fördert die gegenseitige Wahrnehmung.

So geht’s: Für das Kinderspiel werden ein Räuber und zwei Museumswärter bestimmt. Die anderen Spieler stellen jeder eine Figur in der Skulpturenhalle eines Museums dar. Dazu nehmen sie eine bestimmte Haltung ein (sitzend, stehend oder liegend), in der sie eine Zeit lang unbewegt verharren können. Nun schleicht sich der „Räuber“ in den Saal. Er will eine der Figuren stehlen, wird aber von den beiden Museumswärtern dabei gestört. Sie haben verdächtige Geräusche gehört und betreten den Raum. Um sich zu tarnen, nimmt der Räuber schnell eine beliebige Haltung ein, als ob er selbst auch eine Skulptur wäre. Im Gegensatz zu den echten Kunstwerken gelingt es ihm aber nicht, völlig unbeweglich zu bleiben. Immer wieder verändert er eine Kleinigkeit an seiner Haltung. Die Museumswärter gehen aufmerksam im Raum umher und versuchen gemeinsam, den Räuber zu überführen.

Tabelle: Was Kinder beim Spielen lernen können
soziale Sensibilität

 

  • Gefühle anderer wahrnehmen
  • sich in die Lagen eines anderen hineinversetzen
  • Wünsche anderer anerkennen
Toleranz und
Rücksichtnahme
  • die Leistungen anderer anerkennen
  • die Bedürfnisse anderer tolerieren
  • auf schwächere Mitspieler Rücksicht nehmen
Regelverständnis
  • den Sinn von Regeln verstehen
  • sich an Regeln halten
Kontakt- und
Kooperationsfähigkeit
  • Beziehungen zu anderen aufnehmen
  • im spiel unterschiedliche Rollen einnehmen
  • Hilfe annehmen und anfordern
  • andere unterstützen
  • gemeinsame Aufgaben lösen
Frustrationstoleranz
  • mit Misserfolgen umgehen lernen
  • Bedürfnisse aufschieben
  • sich in eine Gruppe einordnen
  • mit Konflikten umgehen lernen

 

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Kinderspiele, die das soziale Miteinander und Selbstvertrauen fördern "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?