Kommentare:
Mobbing
© Christian Schwier - Fotolia.com

Mobbing im Kindergarten: So können Sie helfen

Was gegen Mobbing unternehmen

Können Kindergartenkinder wirklich schon mobben, oder gehören Hänseln und Hauen nicht eher zum altersentsprechenden Repertoire bei Konflikten? Wann sollten Sie einschreiten? Was tun, wenn sich Ihr Kind im Kindergarten bedrängt fühlt? Antworten finden Sie in diesem Beitrag. 

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

Von Mobbing spricht man, wenn ein Kind regelmäßig und systematisch von anderen Kindern direkt oder indirekt körperlich oder seelisch verletzt wird. Mobbing ist eine besondere Form der Gewalt, die sich in Schubsen, Schlagen, Bedrohen, Kleidung ver stecken, Auslachen, Ignorieren, Erpressen oder fälschlichen Beschuldigungen äußern kann. Typisch ist, dass es mehrere Täter sind.

Können Kindergartenkinder überhaupt schon mobben?

Vieles, was für Eltern nach Mobbing aussieht, sind in Wirklichkeit Konflikte, die Teil der sozialen Entwicklung des Kindes sind. In den meisten Fällen dauern Streitereien unter Kindergartenkindern gar nicht lange genug, um wirklich die Form von Mobbing anzunehmen. Vielmehr handeln die Kleinen ganz dem Gebot der Stunde folgend und planen ihre Handlungen nicht systematisch. Auch wenn ein größeres Kind sich z. B. immer wieder gegenüber kleineren Kindern rücksichtslos oder gar aggressiv verhält, ist das noch kein Mobbing.

Wehret den Anfängen des Mobbings

So wird Ihr Kind stark und selbstbewusst. Hier geht es zu den Tipps.

Unbestritten ist, dass es dominante Kinder gibt, die in ihrer Rolle als Anführer bewundert werden. Daneben gibt es Mit - läufer, die einem Bandenchef bereitwillig folgen. Und es gibt die Duldsamen, die sich nie zur Wehr setzen, auch wenn ihnen etwas weggenommen wird. Diese Konstellationen ergeben sich in der Regel in Abhängigkeit vom Temperament der einzelnen Kinder und entstehen nicht etwa absichtlich oder gar geplant.

Trotzdem treten die Grundformen des Mobbings bereits im Kindergarten auf. Dazu zählt – als soziale Erpressung – beispielsweise die gerne eingesetzte Drohung: „Dann bin ich nicht mehr dein Freund!“

Macht ein Kind die Erfahrung, dass es mit Hilfe von Drohungen seine Wünsche durchsetzen kann, lernt es daraus, dass es Macht über andere hat und dafür auch noch bewundert wird. Wenn niemand eingreift, wird es bei diesem „erfolgreichen“ Verhalten bleiben, denn Mobbing lohnt sich offenbar! Das Opfer hingegen fühlt sich erniedrigt und hilflos, schlimmstenfalls nimmt sein Selbstwertgefühl dauerhaften Schaden.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Mobbing im Kindergarten: So können Sie helfen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?