Kommentare:
Mutter lobt Tochter
© photowahn - Fotolia.com

So motivieren Sie Ihr Kind richtig durch Lob und Belohnung

Erziehungstipps zum Thema Motivation für Kinder

Kinder sind keine Engel und tun nicht immer, was ihre Eltern von ihnen erwarten. Wie also motivieren Sie Ihr Kind am besten und bringen es dazu, Unerwünschtes zu lassen? Mit ständigem Schimpfen, Drohen oder Nörgeln klappt es bestimmt nicht. Versuchen Sie Ihr Kind richtig zu motivieren, indem Sie es loben und belohnen.  

Expertenrat von 

Der Königsweg in der Erziehung besteht in der richtigen Motivation. Lob und Belohnung können zur Motivation Wunder wirken, wenn auch nicht immer sofort, aber doch mit großer Zuverlässigkeit. Trotzdem loben viele Eltern zu selten.

Motivation: Was Lob bei Kindern alles bewirken kann

  • Lob motiviert Ihr Kind mehr als Strafe oder Kritik.
  • Lob verstärkt die Bemühungen Ihres Kindes, sich wieder „gut“ zu verhalten. Erwünschtes Verhalten Ihres Kindes wird also häufiger auftreten.
  • Wenn Sie Ihr Kind loben, wirkt es entspannend auf die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Kind.
  • Lob stärkt das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen Ihres Kindes.

  • Loben motiviert auf verbaler und auf nonverbaler Ebene, das heißt, noch bevor Ihre Worte im Sprachzentrum des Gehirns entschlüsselt werden, lösen Ihre Mimik und Gestik bereits positive Emotionen beim Kind aus.
  • Loben erhöht nicht nur die Motivation, sondern auch das Wohlbefinden Ihres Kindes! Und ganz nebenbei: Auch Eltern macht es mehr Spaß, ihr Kind zu loben statt es ausschimpfen zu müssen!

Etwas zu loben gibt es bei einem Kind immer

Kinder haben immer wieder Phasen, in denen sie sehr anstrengend sein können und zu nichts motiviert sind. Ihre Eltern haben dann oft das Gefühl, dass überhaupt nichts klappt und sie eigentlich den ganzen Tag lang schimpfen und ermahnen müssen, damit der Nachwuchs wenigstens einigermaßen mitmacht.

Mein Tipp: Motivation für Fortgeschrittene
Wenn Sie Ihr Kind dazu motivieren wollen, ein erwünschtes Verhalten öfter zu zeigen, können Sie anfangs auch Teilerfolge loben. Dann weiß Ihr Kind, wo es ansetzen kann, und wird sich gezielt mehr Mühe geben. Mir fällt dazu ein Beispiel aus der Schule ein: Welcher Lehrer wird wohl die größeren Erfolge haben? Einer, der im Schreibheft in jeder Zeile mit dem Buchstaben „a“ den schönsten prämiert (z. B. dem schönsten „a“ eine Krone aufmalt, auch wenn es längst noch nicht „perfekt“ ist!) und das Kind fragt, ob es noch mehr so hübsche „a“ schreiben kann? Oder einer, der die hässlichen „a“ durchstreicht und drunterschreibt „Bitte das nächste Mal mehr Mühe geben!“?
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie Ihr Kind auf die richtige Art und Weise auch bei schwierigen Fällen loben, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So motivieren Sie Ihr Kind richtig durch Lob und Belohnung"

  • Anonym schreibt am 09.12.2009

    Alles was meiner Tochter gut tut......tut mir auch gut!!!!
  • Anonym schreibt am 09.12.2009

    Alles was meiner Tochter gut tut......tut mir auch gut!!!!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?