Kommentare:
Mit Taschengeld vernünftig umgehen
© contrastwerkstatt

Taschengeld: Wie viel ist genug?

Wie viel Taschengeld für welches Alter?

Es ist sinnvoll, Kinder durch Taschengeld den Umgang mit Geld beizubringen, doch viele Eltern sind verunsichert, wie viel Taschengeld ihr Kind kriegen soll. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Ein alter Schulreifetest bestand darin, einem Kind die Wahl zwischen einem Apfel und einer Geldmünze zu lassen. Entschied es sich für die Münze, wurde es eingeschult, wählte es aber den Apfel, blieb es noch ein Jahr zu Hause. Die Entscheidung des Kindes wurde als Zeichen seiner kognitiven Entwicklung gewertet, die es ihm erlaubte, den abstrakten Wert des Geldes zu erkennen. Dieser Test zeigt, dass Kinder erst ab einem bestimmten Alter überhaupt in der Lage sind, verantwortungsvoll mit Geld umzugehen. Mit der Einschulung ist diese Reife meistens erreicht, so dass nun auch eine wöchentliche Zahlung von Taschengeld sinnvoll ist.

Erziehungstipps: Wofür ist Taschengeld gut?

Das Taschengeld ist nicht nur zum Sparen da, denn Ihr Kind soll ja lernen, mit Geld verantwortlich umzugehen.

Dies kann es nur, wenn es das Taschengeld auch ausgibt. Ob es das jedoch sofort tut oder ein paar Tage wartet, also wie viel Taschengeld Ihr Kind wann ausgibt, sollten Sie ihm selbst überlassen. Auch wofür es sein Taschengeld ausgibt, muss es allein entscheiden. Nur so kann Ihr Kind eigene Erfahrungen mit Geld sammeln, Fehler machen und im Umgang mit Taschengeld daraus lernen.

Sie als Eltern dürfen ihm selbstverständlich gerne beratend beim Thema Taschengeld zur Seite stehen, aber machen Sie bitte nicht den Fehler, besserwisserisch oder belehrend zu sein, sonst verlieren Sie das Vertrauen Ihres Kindes. Sie dürfen das Taschengeld auch auf keinen Fall als Belohnung oder Bestrafung für Schulleistungen einsetzen, da Taschengeld völlig unabhängig davon zugeteilt werden sollte.

Bleiben Sie hart, wenn Ihr Kind sein Taschengeld gleich am ersten Tag aufbraucht und Nachschub fordert. Die Woche bis zum nächsten Zahltag wird es schon ohne Taschengeld überstehen und dabei sicherlich lernen, sein Taschengeld auf Dauer besser einzu­teilen. Wenn Ihr Kind auf die weiterführende Schule kommt, können Sie versuchen, das Taschengeld nun monatlich aus­zuzahlen.

Manche Eltern gehen bei Jugendlichen ab 13 oder 14 Jahren dazu über, ihre Kids auch Kleidung oder Schulmaterialien selber kaufen zu lassen. In diesem Fall sollte die Höhe des Taschengeldes neu bemessen und auf jeden Fall erhöht werden.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Taschengeld: Wie viel ist genug?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?