Kommentare:
Handkuss
© belamy - fotolia

Höflichkeit & Co.: Welche Umgangsformen sind ein Muss für Teenager?

Freizeit

Gute Manieren regeln und erleichtern den menschlichen Umgang. Sie basieren auf Konventionen und sind kulturell geprägt. Manchmal ist es für Teenager schwer zu verstehen, warum sie sich „gut benehmen“ sollten. Innerlich sind sie eher auf Krawall gebürstet, stellen alle Regeln in Frage und wollen „anders“ sein als die „Alten“. Lesen Sie in diesem Beitrag, warum es trotzdem gut ist, dass Jugendliche die wichtigsten Benimmregeln kennen, und welche das sind.  

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Es ist wichtig, dass ein Teenager die Benimmregeln kennt, damit er sie, wenn’s drauf ankommt, etwa in einem Vorstellungsgespräch oder einem Restaurant, angemessen anwenden kann. Das bedeutet aber nicht, dass ein Teenager diese Regeln ständig beherzigen muss. Besonders in der Familie oder bei Freunden geht es schon mal lockerer zu – und das soll auch so sein! Und keine Sorge: Nur weil Ihr Kind zu Hause hemmungslos herumlümmelt, heißt das nicht, dass es sich woanders nicht zu benehmen weiß.

Warum gute Manieren hilfreich sind:

  • Höflichkeit macht einen guten Eindruck, insbesondere bei Lehrern, Arbeitgebern, aber auch bei Freunden und Bekannten.
  • Freundliche und hilfsbereite Menschen wirken sympathisch und sind meistens beliebt.
  • Neben Charakter und Charme machen gute Manieren Jungen bzw. Mädchen auch für das andere Geschlecht attraktiv.
  • Teenager, die sich zu benehmen wissen, werden als selbstsicher und souverän erlebt. Das ist insbesondere für Bewerbungsgespräche wichtig, denn: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.
  • Sich an Höflichkeitsregeln zu halten zeigt, dass man Respekt vor anderen Leuten hat! Das wiederum nötigt dem Mitmenschen denselben Respekt ab.
  • Spätestens im Job geht es ohne Benimmregeln überhaupt nicht. Doch auch in der Schule und im Freundeskreis punktet man mit gutem Benehmen.  

Die 30 wichtigsten Höflichkeitsregeln für Jugendliche

Allgemein

1. Wenn du in der Öffentlichkeit gähnst, nimm die Hand vor

den Mund.

2. Huste und niese bitte in die Ellbogenbeuge.

3. Bitte nach dem Niesen um Entschuldigung.

4. Vergiss nicht, im Alltag „bitte“ und „danke“ zu sagen!

5. Nasebohren in der Öffentlichkeit ist absolut tabu!

6. Nimm im Alltag Rücksicht auf andere, insbesondere auf ältere

Menschen, Menschen mit Handicap und kleine Kinder.

7. Sei pünktlich, nicht nur bei Vorstellungsgesprächen!

Bei förmlichen Anlässen oder Vorstellungsgesprächen

8. Kleide dich situationsangemessen. Für Mädchen heißt das

auch: keinen zu tiefen Ausschnitt, keine zu kurzen Röcke,

nicht zu viel Schminke. Gegebenenfalls musst du auch

Piercings entfernen und Tattoos bedecken.

9. Sorge dafür, dass deine Kleidung ordentlich, sauber und

gegebenenfalls gebügelt ist. Du sollst gepflegt erscheinen,

perfekt oder „spießig“ musst du aber nicht aussehen.

10. Achte auf saubere intakte Schuhe.

11. Sorge dafür, dass du frisch gewaschene Haare hast und

nicht nach Schweiß riechst. Benutze gegebenenfalls einen

Deo-Roller oder ein leichtes Parfüm/After Shave.

12. Schalte dein Handy stumm oder am besten ganz aus.

13. Achte auf eine zugewandte Körpersprache und sitze

aufrecht (aber nicht steif).

14. Achte darauf, dein Handy stumm zu schalten und beiseite

zu legen.

Im Kontakt mit anderen Menschen, in Gesprächssituationen allgemein:

15. Wenn du Menschen triffst, die du kennst, grüße sie freundlich.

Wenn du gegrüßt wirst, grüße freundlich zurück.

16. Gib Erwachsenen in förmlicheren Gesprächen die Hand.

Warte aber darauf, dass die ältere Person dir zuerst die

Hand reicht.

17. Drücke die Hand des Gegenübers bitte weder zu schlaff

noch zu fest; beides ist für den anderen unangenehm.

18. Sieh die Menschen an, mit denen du gerade sprichst.

19. Sprich deutlich, so dass andere dich gut verstehen können.

20. Sprich laut genug, aber auch nicht zu laut.

21. Formuliere vollständige Sätze.

22. Wenn du etwas nicht verstanden hast, frage: „Wie bitte?“

23. Unterbrich deinen Gesprächspartner nicht.

Manieren am Essenstisch

24. Sitze aufrecht und stelle die Beine unter den Tisch.

25. Führe Löffel oder Gabel zum Mund, beuge nicht den Kopf

zum Teller herunter.

26. Lege beide Hände bis zum Handgelenk auf den Tisch.

27. Stütze die Ellenbogen nicht auf.

28. Eine Stoffserviette legst du dir auf den Schoß.

29. Benutzt du das Besteck gerade nicht, legst du es gekreuzt auf

den Teller. Das heißt, dass Du noch nicht fertig bist.

30. Wenn du fertig bist, legst du das Besteck nebeneinander

auf den Teller (als würden die Zeiger einer Uhr auf 16 Uhr

zeigen).

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Höflichkeit & Co.: Welche Umgangsformen sind ein Muss für Teenager? "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?