Kommentare:
Erziehungsratschläge
© Monkey Business - Fotolia.com

Ungebetene Ratschläge bei Erziehungsfragen: Wie Sie konstruktiv mit Besserwissern umgehen

Ratschläge zur Kindererziehung

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass offenbar alle Welt besser zu wissen glaubt, wie Sie Ihr Kind erziehen sollten? Einmischung und ungebetene Ratschläge in Erziehungsfragen ist für viele Eltern ein Reizthema. Lesen Sie hier, warum das so ist und wie Sie sich bei Besserwissern am besten verhalten sollten. 

Expertenrat von 

Die Formen von Ratschlägen und Einmischung sind mehr oder minder subtil: Sie reichen vom „Glaubst du nicht, es wäre besser …“über „Also bei uns früher …“ bis hin zum massiven „Du verwöhnst das Kind!“ Sie schleichen sich als „besserwisserische“ Geschenke ein: die von Oma favorisierte Wollmütze oder das Modepüppchen Barbie, das Sie nie kaufen wollten und das jetzt die Patentante mitbringt.

Kindererziehung: Wer Ratschläge gibt, hat’s nötig

Bei vielen ungebetenen Ratschlägen geht es weniger um das Wohl Ihres Kindes als um die Person des Ratgebers. Egal, ob Großeltern, Freunde, Nachbarn: Häufig empfinden Menschen, die gerne Ratschläge erteilen, dies als Aufwertung ihrer eigenen Person. Denn sie drücken damit aus, dass sie etwas besser wissen, und drängen Ihnen ihre Hilfe in Erziehungsfragen auf. Das gibt ihnen ein Gefühl von Wichtigkeit. Und zur Erziehung kann ja nun wirklich jeder etwas sagen, denn jeder Mensch hat als Kind selbst Erziehung genossen (oder erduldet?)… Die Erziehung spiegelt darüber hinaus nicht nur die offensichtlichen Ansichten über Schlafenszeiten und Fernsehkonsum wider, sondern das gesamte Wertesystem eines Menschen. Viele ungefragte Ratgeber haben selbst Kinder erzogen und wollen mit ihren ungebetenen Ratschlägen unbewusst ihr eigenes Wertesystem und ihre früheren Erziehungsmethoden verteidigen. Und je unsicherer die betreffende Person ist, um so eher fühlt sie sich durch andere Ansichten – also auch Ihre – bedroht.

Mein Erziehungs-Tipp 
Speziell bei ungebetenen Ratschlägen aus dem Familienkreis sollten Sie sich fragen: „Wie stehe ich zu der Person, die mir etwas rät? Warum gibt sie mir Ratschläge?“ Wenn Sie die Motivation des Ratschlägegebenden analysiert haben, fühlen Sie sich weniger schnell angegriffen und können oft nachsichtiger reagieren.
Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Ungebetene Ratschläge bei Erziehungsfragen: Wie Sie konstruktiv mit Besserwissern umgehen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?