Kommentare:
Vater und Sohn
© VadimGuzhva - fotolia

Verbessern der Kooperationsbereitschaft

Win-Win-Lösungen

Eine Konfliktlösung, mit der beide Parteien zufrieden sind, kann nur dann gefunden werden, wenn beide Konfliktpartner daran mitarbeiten. Echte Win-Win-Lösungen sind also auch immer kooperative Leistungen! 

Expertenrat von 

Schritt 1: Überprüfen Sie zunächst Ihre Gemütslage

Überprüfen Sie also ehrlich Ihre Gemütslage und fragen Sie sich, ob Sie schon bereit sind: sachlich zu diskutieren, Ihrem Kind aufmerksam zuzuhören und Kompromisse mit ihm einzugehen. Ist das noch nicht der Fall, dann nehmen Sie sich noch so lange eine Auszeit, bis Sie in der Lage sind, nicht mehr nach hinten, sondern nach vorne zu schauen, bis Sie bereit sind, Ihren Blick nicht mehr auf „Schuld und Sühne“ zu richten, sondern auf eine mögliche Lösung des Konfliktes.

Schritt 2: Welche Gefühle und Bedürfnisse stehen hinter einem Verhalten?

Damit Sie aus einem Konflikt auch als „Sieger“ hervorgehen, ist es wichtig, dass Sie zunächst Ihr eigenes Verhalten reflektieren. Sind Sie etwa wütend auf Ihr Kind, weil es immer wieder schlechte Noten nach Hause bringt und sie oft streiten, dann versuchen Sie Ihre Wut etwas genauer zu analysieren, indem Sie Antworten auf die folgenden zwei Fragen finden: Welche Gefühle stehen hinter meinem Verhalten? zum Beispiel Hilflosigkeit, Angst, Enttäuschung etc. Welche Bedürfnisse stehen hinter meinem Verhalten? zum Beispiel das Bedürfnis nach Nähe, nach Hilfe, nach Sicherheit, nach Ruhe etc. Diese Fragen sind deshalb so wichtig, weil eine Lösung des Konflikts in Ihrem Sinne nur dann möglich ist, wenn Ihre Gefühle und Bedürfnisse berücksichtigt werden! Auch hier gilt das Gleiche für Ihr Kind. Sicher müssen Sie bei dem späteren Gespräch mit Ihrem Kind Ihre Annahmen überprüfen, aber fragen Sie sich:

Welche Gefühle stehen hinter dem Verhalten meines Kindes?

-zum Beispiel Frustration, Liebeskummer, Unsicherheit

Welche Bedürfnisse stehen hinter dem Verhalten meines Kindes?

-zum Beispiel das Bedürfnis nach Freiheit, nach Unterstützung, nach Erfolg

Achtung, wichtig!

Eine wirkliche Lösung des Konflikts ist nur dann möglich, wenn sowohl Ihre als auch die Gefühle und Bedürfnisse Ihres Kindes berücksichtigt werden.

Schritt 3: „Fahrplan“ zur gemeinsamen Konfliktlösung

Mit dem folgenden „Fahrplan“ können Sie und Ihr Kind sich nun gemeinsam Schritt für Schritt auf den Weg zu einer geeigneten Win-Win-Lösung begeben:

1. Das Problem analysieren

Was genau ist das Problem? Welche Gefühle wurden verletzt? Wer hat welche Bedürfnisse?

2. Lösungsvorschläge sammeln

Sammeln Sie zunächst alle Vorschläge, ohne sie zu bewerten (z. B. Nachhilfe, eine gemeinsame Familienaktion pro Woche, längere Ausgehzeiten etc.).

3. Lösungsvorschläge besprechen und einschätzen Besprechen

 Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Vor- und Nachteile der einzelnen Vorschläge.

4. Gemeinsam eine Lösung oder mehrere Lösungen auswählen

Sie und Ihr Kind müssen beide mit den erarbeiteten Lösungen einverstanden sein. Sind Kompromisse notwendig, müssen beide Seiten sie mit Überzeugung tragen.

5. Festlegen eines Start- und eines Kontrollzeitpunktes

Wann geht es los? (z. B. gleich ab nächster Woche)

Wann wird der Erfolg kontrolliert? (z.B. zum Halbjahreszeugnis) Die Kontrolle, ob die gewählte Lösung für alle Beteiligten die richtige ist, sollte nicht zu früh stattfinden. Wie gut oder schlecht eine Lösung ist, zeigt sich oft erst nach einiger Zeit!

6. Gemeinsam den gewählten Lösungsweg überprüfen

Ist der Weg gut – super, dann weiter so! Bei Problemen müssen Sie mit Ihrem Kind wieder nach neuen Lösungen suchen.

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Verbessern der Kooperationsbereitschaft"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?