Kommentare:
Kind hat einen unsichtbaren Freund

Wenn Kinder einen unsichtbaren Freund haben

Kinderfantasie

Unterhält sich Ihr Kind immer wieder angeregt mit einem unsichtbaren Freund? Wenn Sie dabei ein ungutes Gefühl beschleicht, können wir Sie beruhigen: Solche Fantasiefreunde kommen relativ häufig vor, und die Kleinen profitieren sogar davon. 

Expertenrat von 

Mit einem unsichtbaren Freund zu reden, ist für Kinder ein Phänomen, das vor allem bei Kindern zwischen vier und fünf Jahren zu beobachten ist.

Haben Sie keinen Grund zur Sorge, wenn Ihr Kind mit einem unsichtbaren Freund redet

Wenn Ihr Kind sich eng an einen unsichtbaren Freund „gebunden“ hat, ist das keineswegs Ausdruck einer Störung. Ihr Kind muss weder zu wenig echte Kontakte noch den Bezug zur Realität verloren haben. Fantasiefreunde sind im Kindergartenalter in aller Regel etwas Gesundes und Positives, zeugen sie doch von der unerschöpflichen Fantasie Ihres Kindes, das seinen Alltag auf diese Weise bunter gestaltet. Bis zur Einschulung lösen sich Fantasiefreunde meist von selbst wieder in Luft auf. Kinder, die sich einen unsichtbaren Freund ausdenken, sind Untersuchungen zufolge sogar überdurchschnittliches kontaktfreudig und weniger schüchtern als Altersgenossen. Sie sind zudem meist besonders gut in der Lage, sich in andere einzufühlen. Von Fantasiegestalten können Kinder auf verschiedene Weise profitieren:

  • Da Kinder sich im Vergleich zu Erwachsenen relativ machtlos fühlen, spenden ihnen starke Fantasiehelden Sicherheit.
  • Kinder benutzen ihre Einbildungskraft, um ihr reales Umfeld besser zu verstehen und damit klarzukommen.
  • Durch Fantasiefiguren haben sie dabei eine treue Begleitung, die ihnen Mut macht.
  • Im Als-ob-Spiel mit dem unsichtbaren Freund verarbeiten Kinder Freuden und Ängste des wirklichen Alltags.

Ein unsichtbarer Freund kann alles darstellen, sogar Tiere

Unsichtbare Freunde können ganz unterschiedlich „aussehen“: Da gibt es einfach den guten Freund, der ein ganz normales Kind ist. Vielleicht hat der Fantasiefreund aber auch Zauberkräfte oder ist ein Superheld, der alles kann und darf. Der unsichtbare Begleiter kann ein Tier (z. B.Hund oder Katze) sein, das sich das Kind sehnlichst wünscht, dessen Haltung aber die Familiensituation nicht zulässt. Der Begleiter kann winzig klein sein oder riesengroß – oder beides, je nach Bedarf.

Spielen Sie mit, wenn Ihr Kind einen unsichtbaren Freund hat !

Manche Eltern sorgen sich, dass ihr Kind den Bezug zur Wirklichkeit verlieren könnte, weil es seine Fantasiewelt mit immer mehr Details ausschmückt. Doch diese Sorge ist fast immer unbegründet. Sie dürfen bedenkenlos mitspielen, wenn Ihr Kind Sie in sein Spiel mit dem Fantasiegefährten einbeziehen will.

Wichtig: Grund zur Besorgnis gibt es nur dann, wenn Ihr Kind zusätzlich depressiv erscheint, sich zurückzieht und/oder nicht mehr schlafen kann. Dann versucht es meist, mit Hilfe eines unsichtbaren Freundes eine schwierige Situation zu verarbeiten. Wenn Ihr Kind sich wochenlang so verhält, sollten Sie Ihren Kinderarzt darauf ansprechen oder sich bei einer psychologischen Beratungsstelle Unterstützung holen. Die Fantasiegestalt, die Ihr Kind erfunden hat, kann Ihnen viel darüber verraten, was in Ihrem Kind vorgeht und welche Themen es derzeit besonders beschäftigen. Mit deren Hilfe kann es sich z. B. an Moralvorstellungen wie Gut und Böse herantasten oder sich mit Streit, Fairness und Bestrafung beschäftigen. Überlassen Sie immer Ihrem Kind die Führung, wenn Sie mitspielen dürfen. Denn es hat eine genaue Vorstellung von seinem unsichtbaren Freund und will selbst über das Handeln seines Gefährten bestimmen.

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wenn Kinder einen unsichtbaren Freund haben"

  • Hanna schreibt am 17.09.2016

    Ich hatte noch bis zur 4.Klasse viele Fantasiefreunde. Dann sind Käse und Plätzchen die Geister (ja,die hießen alle echt so) zu Käses Onkel Rhabarber nach Australien gezogen und sie haben Mondlicht und Würmi mitgenommen(Pegasus und Wurm). Dann kamen neue Freunde: die Katzen Oliver, Felix,Leanne uvm. wurden zu einer richtigen fantasiewelt mit Handlung und so, genau wie die Elfen aus Lyridia. Die hab ich noch immer,jetzt, in der 10.klasse. Käse besucht mich auch noch hin und wieder. Und ich bin trotzdem halbwegs normal.
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?