Kommentare:
Widerworte, Verhalten, Kind

Widerworte von Ihrem Kind – Was Sie gegen das Verhalten machen können!

Die besten Strategien gegen Widerworte von Ihrem Kind

Widerworte sind Ausdruck des ungehorsamen Verhaltens und lassen sich mit Sicherheit nicht ganz vermeiden. Es ist ganz klar, dass Ihr Kind manchmal einfach keine Lust hat, Ihre Anweisungen zu befolgen, oder dass es etwas ganz anderes möchte. Kleinkinder probieren Widerworte und auch Aussprüche wie „Äh, du bist blöd!“ aus, um auszutesten, wie die Eltern darauf reagieren.  

Expertenrat von 

6 Strategien gegen Widerworte von Ihrem Kind

  • Überprüfen Sie Ihr eigenes Verhalten. Vermeiden Sie – so gut es geht, Eltern sind schließlich auch nur Menschen! – häufiges Nörgeln (Mein Gott, wie oft soll ich dir noch sagen ...), Vorhaltungen (Du hast ja schon wieder ...), Drängeln (Jetzt mach doch endlich ...), Verurteilungen (Du bist einfach unmöglich! Immer musst du ...) und dominantes Auftreten (Warum? Weil ich es dir sage!).

  • Diskutieren Sie nicht mit Ihrem Kind. Wenn Ihr Kind etwas nicht will, sollten Sie keinesfalls in eine Diskussion darüber einsteigen und versuchen, es durch Aufzählung von Gründen doch noch zum gewünschten Verhalten zu bringen. Kinder sind Meister im Diskutieren, eröffnen dabei oft einen „Nebenkriegsschauplatz“ wie „Aber Jens (der große Bruder) darf das auch. Den hast du viel lieber als mich! ...“, und schon hat Ihr Kind zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Es muss vorerst (und wird häufig überhaupt) Ihre Anweisungen nicht befolgen und bekommt außerdem noch eine Extra-Portion Aufmerksamkeit für sein unkooperatives Verhalten.
  • Ignorieren Sie Widerworte und Schimpfwörter. Dies gilt insbesondere für kleinere Kinder, die austesten möchten, wie Mami oder Papi auf die „schönen neuen Wörter“ aus dem Kindergarten reagieren, oder die oft schon prinzipiell sagen: „Will nicht ins Bett!“ Beachten Sie das Gesagte überhaupt nicht. Schimpfwörter werden meist erst interessant, weil sich die Eltern darüber aufregen.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

3 weitere Strategien gegen Widerworte und ein Fall-Beispiel sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Widerworte von Ihrem Kind – Was Sie gegen das Verhalten machen können!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?