Kommentare:

Wutanfälle bei Kindern

Erziehungs-Tipps bei Wut und Aggression

Wenn Ihr Kind sich voller Wut auf den Boden schmeißt, weil etwas nicht nach seinem Kopf geht, brauchen Sie Nerven wie Drahtseile. Unterbrechen lassen sich Wutanfälle bei Kindern nur schwer. Doch mit unseren Anti-Wut-Tipps muss es erst gar nicht so weit kommen! 

Expertenrat von 

Auch wenn Wut in unserer Gesellschaft meist negativ bewertet wird, ist sie doch ein ganz normales Gefühl wie Freude oder Angst. Wir Erwachsene haben meist gelernt, angemessen mit unserer Wut umzugehen. Kinder hingegen werden von ihren Gefühlen geradezu überrollt, und so bricht Wut in Sekundenschnelle aus ihnen heraus. Praktisch reflexartig reagieren sie mit immer ähnlichen Verhaltensabläufen wie Brüllen, Schlagen, Beißen, Aufstampfen, Treten, Herumwerfen von Gegenständen oder Türenschlagen.
Wutanfälle bei Kindern sollten nicht unterdrückt werden, doch muss Ihr Kind mit der Zeit lernen, mit Ärger, Zorn und Wut richtig umzugehen. Mit Ihrer Hilfe wird es ihm gelingen, konstruktive Lösungswege zu finden,  damit Wut nicht in Gewalt umschlägt, weil Ihr Kind nicht mehr weiterweiß.

Die 3 wichtigsten Gründe für Wutanfälle bei Kindern

Wenn Ihr Kind einen Wutanfall bekommt, steckt in den meisten Fällen einer der drei folgenden Gründe dahinter:

  • Ihr Kind will einen Machtkampf gewinnen. Der Wutanfall soll Sie unter Druck setzen, damit es doch noch seinen Willen bekommt.
  • Ihr Kind möchte die Aufmerksamkeit der Umgebung – insbesondere natürlich Ihre Aufmerksamkeit – auf sich ziehen.
  • Ihr Kind ist so verärgert und frustriert über etwas, dass es diese Belastung nicht mehr aushalten kann und es zu einem Wutanfall kommt. Die Ursachen sind oftmals – aus Erwachsenensicht – nur Kleinigkeiten. Beispiel: Ihr Kind möchte eine Banane, und Sie reichen sie ihm bereits halb geschält. Es wollte die Banane aber selbst schälen. Es wird darüber so wütend, dass es nun gar keine Banane mehr will – auch keine ungeschälte, die es selbst schälen könnte.

Darüber hinaus können auch Faktoren wie Übermüdung, Reizüberflutung oder Bewegungsmangel  eine Rolle bei Wutanfällen bei Kindern spielen und das Fass schneller zum Überlaufen bringen. Wutanfälle bei Kindern jenseits der Trotzphase (also ab etwa vier Jahren) sind manchmal Ausdruck tiefer liegender Probleme. Sie können bedingt sein durch familiäre Krisensituationen und Umbrüche (Trennung der Eltern, Umzug, Geburt eines Geschwisterchens), aber auch durch Ängste oder Frustration. Bei schweren und/oder häufig wiederkehrenden Wutanfällen bei Kindern sollten Sie sich fragen, welchen Grund Ihr Kind dafür haben könnte. Nur wenn Sie wissen, warum Ihr Kind so aggressiv reagiert, können Sie mit dem jeweiligen Konflikt und dem damit einhergehenden Gefühlsansturm angemessen umgehen. Wenn Sie selbst nicht weiterkommen, sollten Sie sich nicht scheuen, die Hilfe von Fachleuten zu suchen.

Wutanfälle bei Kindern: Ursachenforschung

Wenn Sie merken, dass Ihr Kind ärgerlich oder wütend ist, sollten Sie es ermutigen, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen, bevor sie sich in Wutausbrüchen oder aggressiven Handlungen entladen.
Wenn Ihr Kind darüber sprechen mag, können Sie als „Türöffner“ für das Gespräch etwa sagen: „Ich merke, dass du heute ganz schön sauer bist. Was ärgert/stört dich denn so?“ Hören Sie nur zu, ohne Ihr Kind zu unterbrechen oder seine Aussagen zu bewerten. Kritisieren Sie Ihr Kind nicht, wenn es eine  ganze Reihe „Schrecklichkeiten“ oder – aus Ihrer Sicht – unhaltbarer Anschuldigungen vorbringt. Versuchen Sie keinesfalls, die Situation zu bagatellisieren („Soo schlimm wirst du doch wirklich nicht behandelt!“).

Kann oder will Ihr Kind nicht darüber sprechen, können Sie ihm Folgendes vorschlagen:

  • ein Bild malen, wie es sich fühlt oder
  • im Rollenspiel mithilfe der Puppe oder des Teddys demonstrieren, was es am liebsten tun würde oder auch was geschehen müsste, damit es sich wieder besser fühlt.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Sechs Anti-Wut-Tipps und Wut-weg-Rituale die Ihrem Kind helfen, seine Wut in den Griff zubekommen, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wutanfälle bei Kindern"

  • Anonym schreibt am 22.04.2009

    Hallo Mandy, meine Tochter ist jetzt einhalb und versucht jetzt auch schon öfter ihren Willen durchzusetzen -leider-. Am Besten komm ich bei ihr weiter, wenn ich einfach ruhig bleibe. Wenn ich auch laut werde, wird sie auch nur noch lauter und schreit noch mehr. Also, wenn die auf-den-Boden-schmeißen-Aktion eintritt, lass ich sie \"links liegen\" und tue so als ob ich das Getobe überhaupt nicht mitbekomme und tu so, als ob ich noch Hausarbeit oder sowas machen muß aber immer mit einem unbemrkten Auge auf\'s Kind (Unfallgefahr). Wenn es mir zu bremslig wird und ich es nicht mehr aushalte, bringe ich sie ruhig aber bestimmend (\"Nein mein Hase. Nein.\") in ihr Zimmer. Ich lasse die Tür auf, damit sie nicht denkt, sie wird alleine gelassen. Nach einer kleinen Weile geh ich zu ihr und frage sie, ob wir was zusammen spielen wollen. Meist holt sie gleich ein Buch und dann ist die Sache vergessen und ich tue so, als ob nie was gewesen ist. Wenn das nicht gleich klappt, dann versuch ich es nach einer Weile nochmal und nochmal... . Und irgendwann klappts dann auch.
    Ich hoffe, ich konnte einen kleinen Tipp geben!?! Immer versuchen ruhig zu bleiben (Ich weiß, es ist nicht oft einfach) und mit ruhiger bestimmender Stimme dem Kind entgegen kommen. Ich finde, anschreien signalisiert dem Kind:\"Meine Mami hat mich nicht mehr lieb!\" Und ich möchte nicht, dass es vor mir Angst bekommt.
    LG Susi
  • Anonym schreibt am 20.04.2009

    Hallo, meine Emily ist drei und rastet neurdings bei jeder Kleinigkeit die nicht nach ihrem Willen geschieht total aus und schreit rum. Bin mit den Nerven im mom ziemlich am Ende...wer kennt das oder kann mir Tips geben um dem entgegen zu wirken?
    lg Mandy
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?