Kommentare:
Angst, Kind, Ängste, Hilfe

Was bei Kinderängsten hilft!

8 Strategien gegen Angst

So gerne Sie Ihrem Kind Angst ersparen würden: Kinderängste sind Bestandteil der normalen seelischen Entwicklung. Trotzdem können Sie einiges tun, damit Ihr Kind nicht zu sehr darunter leiden muss.  

Expertenrat von 

Angst ist ein normales Gefühl und gehört zum Leben. Sie stellt ein wichtiges Signal dar, das vor einer möglichen Gefahr warnt. Ein Kind muss lernen, mit seinen Ängsten umzugehen. Die Erfahrung zu wissen, wie es seine Ängste bewältigen kann, macht es stark! Das fällt ihm umso leichter, je geborgener es sich innerhalb seiner Familie fühlt. Dadurch kann es leichter Vertrauen in die Welt entwickeln.

Viele Kinderängste wachsen sich von selbst aus, da die Persönlichkeit Ihres Kindes zunehmend stärker und reifer wird. Wie Sie Ihr Kind dabei am besten unterstützen, zeigen unsere praxiserprobten Hilfen und Tipps.

Entscheidungshilfe: Sie sollten einen Therapeuten aufsuchen, wenn

  • Ihr Kind unter länger anhaltender und/oder panikartiger Angst leidet,
  • Sie das Gefühl haben, dass die Entwicklung oder der Alltag Ihres Kindes beeinträchtigt ist,
  • Ihr Kind unter Beschwerden wie z. B. Bauchschmerzen leidet, für die sich keine körperlichen Ursachen finden lassen,
  • Sie selbst sich im Umgang mit Ihrem Kind unsicher oder ängstlich fühlen.

Die acht wichtigsten Strategien gegen Angst bei Kindern

Geben Sie Ihrem Kind das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit durch viel Körperkontakt, wenn es ihn wünscht, und indem Sie für es da sind, wenn es Sie braucht. Und: Trauen Sie ihm die Bewältigung seiner Ängste in dem ihm eigenen Tempo zu!

  1. Liebevolles Verständnis
    Trösten Sie Ihr Kind in Angst auslösenden Situationen, und nehmen Sie es in den Arm. Tabu: lächerlich machen oder gar Strafandrohung (steigert die Angst!). Zeigen Sie Verständnis für seine Ängste und nehmen Sie Anteil, ohne die Angst zu dramatisieren oder herunterzuspielen. Lassen Sie Ihr Kind über seine Ängste reden, drängen Sie es aber nicht dazu. Kindgerechte Erklärungen Angst auslösender Situationen helfen Ihrem Kind, seine Unsicherheit zu überwinden. Versuchen Sie nicht, Probleme für Ihr Kind zu lösen, sondern ermutigen und unterstützen Sie es, dies mit Hilfe eigener Ideen und -seiner Fantasie selbst zu tun! Gibt es einen aktuellen Anlass für die Ängste (wie z. B. einen Todesfall oder die Trennung der Eltern), sollte dieser offen angesprochen werden, da Kinder auf unausgesprochene Ängste ohnehin ganz sensibel reagieren.
  2. Vorbild der Eltern
    Angst entsteht auch durch Nachahmung und „Ansteckung“. Je angstfreier Sie als Eltern Ihr Leben gestalten, umso besser gelingt dies auch Ihrem Kind. Haben Sie selbst z. B. Angst vor Spinnen, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch Ihr Kind sich vor ihnen fürchten wird.
  3. Märchen und Geschichten
    Märchen fassen die Ängste Ihres Kindes in Worte, zeigen ihm, dass es damit nicht allein ist, und ermöglichen ihm, durch die Identifikation mit dem Helden verschiedene Lösungsstrategien in der Phantasie zuzulassen.

    Daneben gibt es eine Reihe von Büchern, deren Geschichten sich mit dem Thema Angst befassen. Eine Überblick sowie eine Reihe von Geschichten bietet das Buch „Märchen, die Kindern helfen“ von Gerlinde Ortner (DTV 1998; 141 Seiten; 7,90 €). Ab drei Jahren und wegen weiblicher Hauptfigur der Geschichten besonders für Mädchen geeignet sind „Anna zähmt die Monster“ von Doris Brett (Iskopress 2007; 229 Seiten; 21,50 €) sowie „Ein Zauberring für Anna“ von Doris Brett (Iskopress 2008; 246 Seiten; 21,50 €). Ab vier bis fünf Jahren eignet sich „Jacob, der Angstbändiger“ von Erika Meyer--Glitza (Iskopress 2008; 95 Seiten; 13,50 €).

   

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

5 weitere Tipps gegen Ängste sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Was bei Kinderängsten hilft!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "So machen Sie Ihr Kind stark und selbstbewusst" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "So machen Sie Ihr Kind stark und selbstbewusst" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?