Kommentare:
Teenager bekommt Nachhilfe in den Ferien
© Katarzyna Bia?asiewicz - 123rf.com

Nachhilfe in den Ferien? Wie Sie Ihr Kind optimal fördern

Fördern in den Ferien richtig umsetzen

Wenn Sie Bedenken haben dass Ihr Kind durch die lange Lernpause ohne Nachhilfe viel Unterrichtsstoff vergisst und unter Umständen nach den freien Tagen in seinen Leistungen abfällt können Sie auch die Ferien für Nachhilfe. Lesen Sie hier, ob Fördern in den Ferien für Ihr Kind sinnvoll sein kann oder nicht. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Ob für Ihr Kind das Schuljahr erfolgreich verläuft, wird das Zeugnis zeigen, mit dem Ihr Kind am letzten Tag vor den Sommerferien nach Hause kommt. Sind die Noten ohne Nachhilfe nur Mittelmaß oder sogar schlechter ausgefallen, ist es jetzt schon sinnvoll, Fördern in den Ferien mit einzuplanen. Ob Ihr Kind nun Fördern in den Ferien bekommen sollte, um seine Leistungen durch Nachhilfe zu verbessern, oder vielleicht doch besser nicht, können Sie aus unseren beiden Checklisten zum Thema "Fördern und Nachhilfe in den Ferien" erfahren.

Nachhilfe in den Ferien: Diese Kinder sollten in den Ferien zum Fördern angehalten werden

  • Ihr Kind war längere Zeit krank und muss Stoff durch nachholen.
  • Ihr Kind macht eine Nachprüfung (ab der 5. Klasse möglich), um das Schuljahr nicht wiederholen zu müssen.
  • Ihr Kind hat eine Legasthenie (Lese-Rechtschreibschwäche) oder Dyskalkulie (Rechenschwäche) und würde in den sechs Wochen Ferien zu viel gesichertes Wissen verlieren.
  • Ihr Kind hat ständig schlechte Leistungen und lernt nicht aus eigenem Antrieb (Schüler mit besonderem Förderbedarf ausgenommen).

Lernbedürftige Schüler richtig fördern

Zählt Ihr Kind zu einer dieser Gruppen, ist mäßiges Fördern in den Ferien sinnvoll. Doch bedenken Sie: Auch Ihr Kind braucht dringend Erholung von der Schule und der Nachhilfe. Gerade für schwache Schüler bedeuten der normale Unterrichtstag und die Hausaufgaben oft eine größere Kraftanstrengung als für leistungsstarke Kinder. Machen Sie daher mit Ihrem Kind einen Lernplan für das Fördern in den Ferien, der mit den Ferien vereinbar ist und trotzdem Erholung garantiert. Mehr als eine Stunde pro Tag sollte die Nachhilfe nicht dauern, danach muss verlässlich Schluss mit dem Fördern in den Ferien sein. Auch sollten Sie nicht jede Wochen in den Ferien Nachhilfe geben oder geben lassen, planen Sie ein paar freie Tage oder (in den Sommerferien) Wochen beim Fördern in den Ferien unbedingt ein und lassen Sie Ihr Kind mitentscheiden, was der Lerninhalt bei der Nachhilfe ist. Am besten geeignet für die lernfreie Zeit sind die Tage oder Wochen, in denen Sie sowieso Ihren Urlaub verbringen. Dann sollte auch Ihr Kind unbeschwert Ferien ohne Fördern oder Nachhilfe machen dürfen. Sinnvoll ist es, die Lernwochen beim Fördern in den Ferien gegen Ende der Ferienzeit zu legen, nicht an den Anfang. Zum einen muss Ihr Kind auch erst mal durchatmen können, zum anderen ist das frisch gelernte Wissen durch die Nachhilfe oder das Fördern in den Ferien bei Schulbeginn schneller abrufbar.

Durchschnittliche Schüler richtig fördern

Zählt Ihr Kind zu dieser Gruppe, so können Sie es in den Ferien mit gutem Gewissen vom Schulstoff verschonen. Bieten Sie ihm stattdessen spielerische Möglichkeiten, sich mit Lesen, Schreiben und Rechnen zu beschäftigen. Eine Urlaubskarte an Freunde, Scrabble oder Quartett, Speisekarten vorlesen oder etwas in einer fremden Sprache lernen: Das macht Spaß und fördert die Lese- und Sprachkompetenz. Besuchen Sie mal ein Museum oder den Zoo und sprechen Sie über die Erlebnisse, nehmen Sie sich Zeit zum Vorlesen und machen Sie kleine naturkundliche Ausflüge in die Umgebung, so rosten die Gehirnzellen nicht ein.

Nachhilfe in den Ferien: Diese Schüler sollten nicht unfreiwillig in den Ferien zum Fördern angehalten werden

  • Ihr Kind hat gute bis befriedigende Noten  in den Hauptfächern – Sie vermuten jedoch, es könnte noch mehr leisten.
  • Ihr Kind hat eine Schulempfehlung, der Sie nicht zustimmen. Es soll lernen, um die nächsthöhere (Realschule oder Gymnasium) zu erreichen.
  • Ihr Kind hat gleich bleibende Schulleistungen, die es allerdings nur mit viel Mühe und Anstrengung erreicht.

Lernbegierige Kinder richtig fördern

Manche Kinder wollen in den Ferien gerne etwas lernen und langweilen sich sonst zu sehr. Sie brauchen einfach mehr Input als andere, und ihnen macht das Lernen richtig Spaß. Professionelle Anbieter haben diese Marktlücke entdeckt und mieten zu diesem Zweck für die Ferien schön gelegene Internate oder Schulen an, in denen dann ein abwechslungsreiches Programm von schulischen Kursen und Freizeitangeboten gebucht werden kann. Natürlich sind auch Sprachreisen eine Möglichkeit, die Ferien mit dem Lernen zu kombinieren.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Nachhilfe in den Ferien? Wie Sie Ihr Kind optimal fördern "

  • Max schreibt am 27.03.2013

    Ich halte sehr viel davon, dass man Kinder in den Ferien ruhiger und effektiver fördern sollte. In den Ferien gibt es einfach nicht diese immer präsente Schulbelastung. Meine Tochter ist in der 8., war Anfang des Jahres 2 Wochen krank. Seit Montag besucht sie in Berlin einen Ferienkurs, in dem sie das verpassste Wissen in Mathe aufarbeiten kann, ohne dass parallel neuer Schulstoff dazu kommt. Das Geld ist es mir wert, ich denke sie ist in guten Händen. Gestern konnte ich mit ihrem Lehrer reden, ich halte ihn für kompetent und gut ausgebildet. Und von mir lässt sich die Kleine sowieso nichts mehr beibringen. Da greife ich gern auf das Lernwerk zurück.
  • Anonym schreibt am 27.10.2011

    Ein toller Tipp zum Lernen in den Ferien: So machts garantiert Spaß - schaut mal unter www.ilas-ferien-ploenersee.de!
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Trotzphase" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Trotzphase" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?