Kommentare:
© Vitalinko - Fotolia.com

Wahrnehmung fördern: Fühl doch mal mit Händen und Füßen

Wahrnehmung von Händen und Füßen fördern

Immer mehr Kinder leiden heute an Wahrnehmungsstörungen. Dazu trägt nicht zuletzt unser oft „bewegungsloser“ Alltag bei. Nicht nur Augen und Ohren, sondern auch andere Sinne wie der Tastsinn wollen gefördert werden. 

Expertenrat von 

Unsere Spielideen sind meist schon für Kinder ab zwei Jahren geeignet. Natürlich sollten Sie aufpassen, dass Ihr Kind die verwendeten Materialien nicht in den Mund steckt!

Prinzessin auf der Erbse

Sie brauchen dafür ein Handtuch sowie eine getrocknete Erbse oder Bohne. Legen Sie die Hülsenfrucht auf den Boden und decken Sie sie mit dem Handtuch zu. Kann Ihr Kind, indem es achtsam auf dem Handtuch herumgeht, mit den Füßen die Erbse/Bohne finden?

Kleiner Spürhund

Verstecken Sie ein Stück stark riechende Seife (z. B. Speick-Seife) oder einen mit Parfüm bzw. Rasierwasser getränkten Wattebausch im Raum. Damit es keine Flecken gibt, den getränkten Wattebausch bitte auf einen Teller legen! Ihr Kind darf nun auf allen Vieren krabbelnd die Duftquelle aufspüren.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere Tipps zur Förderung der Wahrnehmung sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wahrnehmung fördern: Fühl doch mal mit Händen und Füßen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Wahrnehmung fördern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Wahrnehmung fördern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?