Kommentare:
© Udo Kroener - Fotolia.com

Stromanbieter wechseln und sparen!

So sparen auch Familien

Bei der Geburt eines Babys ist die Freude der frisch gebackenen Eltern erst einmal groß! Leider bringt das neue Familienmitglied auch zusätzliche Kosten mit sich: Waschmaschine, Trockner und Mikrowelle laufen im Dauerbetrieb. Ein Stromanbieterwechsel kann hier helfen! 

Eltern können zusätzliche Kosten durch einen erhöhten Stromverbrauch entgegenwirken. Mit einem Stromanbieterwechsel kann ein enormes Einsparpotenzial realisiert werden. Dies gilt umso mehr, wenn der Strom bislang noch im zumeist teuren Grundversorgungstarif der örtlichen Stadtwerke bezogen wird. 

So finden Sie den richtigen Stromanbieter

Wenn Sie einen neuen Stromanbieter suchen, haben Sie die Qual der Wahl. Seit der Liberalisierung der Energiemärkte 1998 hat die Zahl der in Deutschland verfügbaren Stromanbieter stark zugenommen. Während einem Haushaltskunden Ende 2008 im bundesweiten Durchschnitt 50 Stromversorger zur Verfügung standen, kann heute im Schnitt zwischen 125 Anbietern gewählt werden. Verbraucherschützer raten daher dazu, dass Sie die verschiedenen Tarife miteinander vergleichen, bevor Sie den Stromanbieter wechseln. Auf diese Weise wird nicht nur die Haushaltskasse entlastet, sondern auch der Wettbewerb auf dem Strommarkt verstärkt.

Für die Suche nach einem günstigen Stromanbieter können Vergleichsportale im Internet genutzt werden. Dort finden Sie zudem nützliche Tipps rund um das Thema Stromanbieterwechsel. Dabei ist die Suche denkbar einfach: Nachdem Sie Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Stromverbrauch eingegeben haben, erscheint eine Ergebnisliste mit den vor Ort verfügbaren Stromtarifen.

Worauf Sie bei der Wahl des Stromanbieters achten sollten

Obwohl Sie mit einem Anbieterwechsel ein großes Einsparpotenzial realisieren können, sollten Sie bei der Wahl eines neuen Stromversorgers weitere Kriterien in Ihre Entscheidung mit einbeziehen. So empfehlen die Verbraucherzentralen, nur Tarife mit kurzen Laufzeiten von weniger als einem Jahr zu wählen. Darüber hinaus sollte auch die Kündigungsfrist nicht länger als einen Monat betragen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie flexibel auf Marktänderungen reagieren und im Bedarfsfall schnell zu einem günstigeren Anbieter wechseln können. Vorsicht ist zudem bei extremen Sparangeboten geboten: Es besteht die Gefahr, dass der Anbieter die Preise nicht kostendeckend kalkuliert hat.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Stromanbieter wechseln und sparen!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Spartipps für Familien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Spartipps für Familien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?