Kommentare:
Steuern sparen mit Ehegattensplitting
© glogoski - Fotolia.com

Ehegattensplitting: So funktioniert es!

Steuern sparen für Verheiratete

Manches junge Paar hat sich frühzeitig über die steuerrechtlichen Aspekte einer Eheschließung informiert. Dabei taucht schnell der Begriff „Ehegattensplitting“ auf. Was es damit auf sich hat und wie Sie vom Ehegattensplitting profitieren können, lesen Sie in unserem Artikel! 

Expertenrat von 
Ingrid Neufeld, Erzieherin

Ehegattensplitting: Woher kommt dieser Begriff?

Der Begriff  „Ehegattensplitting“ geht auf Konrad Adenauer zurück. Im Jahr 1951 urteilte das Bundesverfassungsgericht, dass Ehegatten bei der Einkommensteuer nicht benachteiligt werden durften. Sieben Jahre brauchte Konrad Adenauer, bis er eine Umsetzung für diese Regelung des Familienrechts fand. Mit dem Ehegattensplitting setzte er schließlich das Urteil um.

Was bedeutet Ehegattensplitting eigentlich?

Voraussetzung dafür ist, dass ein Paar zusammenveranlagt wird. Der Begriff Splitting bedeutet, dass ein Einkommen zu gleichen Teilen auf die beiden Partner verteilt wird. Damit werden beide Ehepartner als Wirtschaftsgemeinschaft betrachtet. Wer tatsächlich welchen Teil zum Einkommen beigetragen hat, ist für die Besteuerung unerheblich. In diesem Fall wird das Einkommen eines Ehepaares bei der Zusammenveranlagung mit dem halben Steuersatz eines Unverheirateten veranlagt.

Wer profitiert vom Ehegattensplitting am meisten?

Das Ehegattensplitting funktioniert durch die steuerliche Progression. Wer die Steuerklassenkombination III/V gewählt hat und tatsächlich unterschiedlich viel verdient, profitiert vom Ehegattensplitting am meisten. Durch das Ehegattensplitting wird das gesamte verdiente Einkommen geteilt besteuert. Der maximale Effekt beim Ehegattensplitting tritt dann auf, wenn ein Partner 104.304 Euro verdient und der andere kein Einkommen hat. Ab diesem Einkommen gilt ein Spitzensteuersatz von 42 Prozent, nicht aber wenn das Einkommen nach dem Ehegattensplitting besteuert wird. Hier ist der Steuersatz deutlich niedriger.

Durch das Ehegattensplitting werden Ehepaare im Jahr mit rund 15 Milliarden Euro gefördert. Ein erklecklicher Betrag, der Ehepaaren mit Kindern genauso zugutekommt wie Ehepaaren ohne Kinder. Ungefähr 30 Prozent der Ehepaare haben keine Kinder.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Ehegattensplitting: So funktioniert es!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Steuertipps für Familien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Steuertipps für Familien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?