Kommentare:
alleinerziehende Mutter
© Jochen Mittenzwey - Fotolia.com

Alleinerziehend: Welche Rechte und Pflichten Sie als Eltern haben

Wenn Kinder nur ein Elternteil haben

Es gibt Frauen, die wähnen sich in einer glücklichen Partnerschaft und werden dann vollkommen geplant schwanger. Doch der Partner verändert sich und damit das Glück. Die Frau bleibt allein mit dem Kind zurück. Andere sind mehrere Jahre verheiratet, dann kommt es zur großen Krise und irgendwann zur Trennung. 

Expertenrat von 
Ingrid Neufeld, Erzieherin

Ganz gleich wie das Schicksal zuschlägt, in jedem Fall sind Mütter, die ihr Kind oder auch mehrere Kinder allein erziehen, die wahren Heldinnen des Alltags. Denn sie planen, organisieren und meistern jeden einzelnen Tag wie ein Manager ein größeres Unternehmen. Mit ein paar kleinen, feinen Unterschieden: Der Firmenchef kann seinen Untergebenen befehlen und die führen seine Aufträge aus - ob das bei einer Mutter immer klappt, ist die Frage. Und der zweite Unterschied: Er hat keine finanziellen Probleme, die Mutter meist schon.

Die Rechte von Alleinerziehenden

Nach dem Familienrecht haben Alleinerziehende ein Recht auf Unterhaltsvorschuss. Sollte also der Kindsvater keinen Unterhalt zahlen, muss die Mutter nicht warten, bis der Ex-Partner doch noch überweist, sondern sie kann beim Jugendamt vorstellig werden und Unterhaltsvorschuss beantragen. Dieser Vorschuss ist je nach Alter der Kinder gestaffelt und beträgt zwischen 133 und 180 Euro im Monat.

Nach einer Trennung oder Scheidung haben die Partner, die ein Kind erziehen, Anspruch auf das Kindergeld für dieses Kind. Dieses Kindergeld wird über die Familienstelle der Arbeitsagentur beantragt und dann direkt auf das Konto der Mutter überwiesen.

Dasselbe gilt für das Elterngeld. Die Mutter hat Anspruch auf die Auszahlung des Elterngeldes. Eltern haben normalerweise für zwölf Monate Anspruch darauf, es sei denn, der Vater entscheidet sich auch für die Elternzeit. Alleinerziehende haben zwei Monate länger Anspruch.

Für Alleinerziehende gibt es Mehrbedarfszuschläge, wenn sie Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende oder auf Sozialhilfe haben. Voraussetzung: Im Haushalt lebt mindestens ein Kind, für dessen Erziehung und Pflege die Arbeitsuchende verantwortlich ist. Grundsätzlich gibt es einen Mehrbedarfszuschlag von 12 Prozent des Eckregelsatzes für das Kind. Für ein Kind unter sieben Jahren oder zwei Kinder unter 16 Jahre erhalten Alleinerziehende einen Mehrbedarf von 36 Prozent.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Alleinerziehend: Welche Rechte und Pflichten Sie als Eltern haben"

  • Idefix schreibt am 29.12.2015

    Alleinerziehende haben keine Lobby...der Schutz der Familie ist gesetzlich verankert...der Alleinerziehender nicht.
    Wenn man als Frau wenig verdient, keine Ambitionen hat sich wieder mit einem Mann zusammenzutun, hat man die Karte.
    Das heißt einigermaßen Überleben nur mit Vollzeit, Haushalt, Erziehung und permanenter Terminabstrampelung in der Freizeit.
    Nach neun Jahren Hamsterrad bin ich nun platt, nicht mehr belastbar.
    Danke dem Staat das er Menschen die nicht wieder in einer Lebensgemeindschaft leben möchten so prima entlastet.
    Ob mein Akku irgendwann wieder lädt steht in den Sternen und ich bin nicht bereit, mich mit Medikamenten vollzudöhnen, daß ich Leistungsdruck und Mobbereien für Mindestlohn weiter ertrage. Eine Psychotherapie soll mir eine Mentalität vermitteln um mit minderwertigem Arbeitsniveau und Unterbezahlung klarzukommen.
    Leidtragende sind natürlich die Kinder, die viel zu früh Verantwortung
    übernehmen mußten und erlebt haben wie die Mutter von Jahr zu Jahr mehr ausbrannte.
    Thema Rente ist sowieso ein Witz...und mir jemanden angeln, um im Alter abgesichert zu sein, da steht mir nicht wirklich der Kopf nach.
    Also liebe Regierung, da immer mehr Alleinerziehende auch durch steigenden Leistungsdruck provoziert werden, bringt doch bitte Entlastungen für diese Menschen, die Kinder würden es danken und die überlasteten Alleinerziehenden sicher auch.
    Sie leisten mehr als Manager, haben auch einen 14 Stunden Tag, kein Wochenende und kämpfen um jeden Cent.
  • Lieschen schreibt am 14.07.2015

    Ich verstehe nicht, warum immer nur auf den Ex rumgehackt wird. Klar hat der / die seinen nicht unerheblichen Teil zur jeweiligen Mesere beigetragen, aber hier hilft nur, seine Rechte zu kennen und das ganze abzuhaken ansonsten. Es macht nur bitter.
    Weil hier soviel von nicht getätigten Unterhaltszahlungen die Rede ist,hat schon mal jemand versucht, über das Jugendamt einen Titel zu bekommen und sodann pfänden zu lassen, immerhin ist eine Unterhaltspfändung da möglich, wo die Pfändung eines Normalgläubigers längst aufgehört hat, sprich die Grenzen des noch verbleibenden Einkommens des Unterhaltsschuldners sind verdammt niedrig gesetzt.
  • Sandra schreibt am 17.04.2015

    Hallo, wie sieht es aus bzgl. "Jobverlust nach Mobbing, aufgrund Kindesgeburt"?
    Leider hatte ich einen sehr schlechten RA, der nicht ansatzweise alle Mittel ausgenutzt hat.
    Nun bin ich 44 Jahre und habe nie mehr einen festen Job gefunden. Wenn man zuvor 20 Jahre hart für einen Job gearbeitet hat, holt einen dies immer wieder ein und man dreht durch ... kann nicht mehr .. ist total am Ende ...
    Der verantwortliche geschäftsführende Vorstand der Firma rühmt sich als sozial und war nebenbei auch "Präsident eines Lions-Club". Es ist unglaublich. Ich möchte mit dieser Sache an die Öffentlichkeit. Mir ist bewusst, dass ich kein Einzelfall bin und auch ist mir bewusst, dass es mittlerweile mehr als jedes Dritte Kind ist, was "alleinerziehend" aufwächst! Mütter die unter Druck stehen, kaum einen Ausweg sehen, vom Amt nicht unterstützt werden, die gibt es wie Sand am Meer. Die Kinder leiden darunter ... ich möchte nicht die Dunkelziffer wissen, der Kinder, die dies auszubaden haben ..mit ihrem Leben bezahlen .. Mehr Öffentlichkeit. Mehr soziale Gerechtigkeit - Arbeitgeber-seits!
  • harry schreibt am 28.11.2014

    Hallo zusammen,

    ich lese nur etwas über alleinerziehende Mütter. Was ist mit den Vätern?
    Ich erhalte für unseren Sohn kein Kindesunterhalt weil MAMA zu wenig verdient (unter 1.100€) Jetzt hat Sie ihren lukrativien Job gekündigt und trägt Zeitschriften aus. :-( Vom Jugendamt gibts kein Geld, da Sohn über 12 Jahr ist :-( Ich muss ganztags arbeiten um das alles finanziell zu stemmen. Als Höhepunbkt darf ich IHR für 4 anrechenbare Jahre /(gottlob habe ich vorher einen Ehe- u. Erbvertrag gemacht :-) ) einen Versorgungsausgleich von 108€/mtl. zahlen nur weil SIE nicht so recht arbeiten wollte :-))) . TOLL. Das nur zum Thema alleinerziehende Mütter
  • Barbara schreibt am 20.11.2014

    Ich finde es gut das sich hier auch Väter melden, die haben es bestimmt auch nicht leicht,aber leider sind es halt meist die Mütter die sich um die Kinder kümmern. Ich bin alleinerziehend mit einem Kind. Das schlimmste für mich war, als mir die Angestellte vom Jugendamt mittelte das wenn mein Sohn bei seinem Papa ist, der trotzdem Alkohol trinken darf und das auch noch etwas mehr wenn noch eine andere Person dabei ist z. B. seine neu Partnerin. Wo sind hier die Rechte der Kinder?
  • Jessica schreibt am 30.10.2014

    Es ist schön, wenn die Väter nicht nur ihre Rechte in Anspruch nehmen, sondern auch ihre Pflichten gegenüber ihren Kindern.
    Leider sieht die Realität meistens anders aus und der Kindsvater kann sich schön aus der Pflicht nehmen lassen.
    DAS haben wir uns leider selbst zuzuschreiben, da es immer irgendwelche Frauen gab, die ihrem Ex eins auswischen wollten und dafür die Kinder benutzten. Also mehr Rechte für die Väter- und die Kinder? Ab und zu mal sehen, aber bloß nicht festlegen. Naja ich Zahl doch schon und soll sie doch mal sehen, wie sie klar kommt. Hätte sich ja nicht trennen brauchen- und die Kinder? Umgangsrecht hab' ich und eine Umgangsreglung auch. Alle vierzehntage, aber nur eine Nacht. In den Ferien lieber nicht. Ich muss mich schließlich von meinem Job erholen. Aber was ist denn jetzt mit den Kindern?
    Naja, regelmäßig muss ja doch nicht sein. Ab und zu mal. Aber wenn ich was vor habe, dann geht's gar nicht. Und wenn sie da nicht mitmacht- Pech gehabt! Papa muss ja nicht!!! Ihr fällt bestimmt eine Entschuldigung ein..... Wenn nicht, dann gehe ich zum Jugendamt und hole mir Hilfe, weil der Umgang doch nicht stattfindet. Und wo bleiben da die Kinder???

    Kein Kind soll sich zwischen den Eltern entscheiden. Aber wir haben eine Verantwortung gegenüber unseren Kindern und keine Rechte, sie vor so einem Verhalten zu bewahren und zu beschützen.....

    Alleinerziehende , berufstaetige Mutter von einem Sohn 13J. (Schwerst mehrfach behindert) und einem Sohn 4,5 J.
  • Sonja schreibt am 05.07.2014

    Hi. Erstmal spreche ich meinen Respekt an die alleinerziehenden Väter hier!!! Leider gibt es, in meinem Bekanntenkreis, wenige Väter, die ihren Pflichten nachkommen. ..ich selbst bin zweifache alleinerziehende Mutter. Lebe mit einem Partner zusammen, der auch alleinerziehend war. Also haben wir beide Seiten zu hause. Und in meinen Augen wird uns bei Problemen mit den Kindern, sei es Unterhaltsvorschuss nach 72 Monaten oder vollendeten 12. Lebensjahr oder korrekten Umgang mit den Kindern der Gegenseite, nicht wirklich geholfen. Ich muss nachts anfangen zu arbeiten, weil ich für meine Tochter keinen Unterhalt bekomme. Aber weder der Vater, noch der Staat will mir helfen. Bei meinem Partner ist es so, dass er selbst Unterhalt zahlen muss, wenn seine Tochter nur wenige Tage (ca 10) im Monat bei der Kindesmutter ist. Wo bleibt bitte eine anständige Unterstützung des Staates? !?! Nicht nur finanziell, sondern auch solche, die Kinder vor nachweislich schlechten Umgang schützen? ?? In meinem Fall wurde mir vom Jugendamt nur gesagt, dass ich den Umgang nicht unterbinden kann, sondern nur hoffen kann, dass meine Tochter den Weg in diese "Gruppe" niemals einschlagen wird.... da fehlen mir die Worte. ...
  • Sonja schreibt am 09.06.2014

    Hi. Erstmal spreche ich meinen Respekt an die alleinerziehenden Väter hier!!! Leider gibt es, in meinem Bekanntenkreis, wenige Väter, die ihren pflichten nachkommen. ..ich selbst bin zweifache alleinerziehende Mutter. Lebe mit einem partner zusammen, der auch alleinerziehend war. Also haben wir beide Seiten zu hause. Und in meinen Augen wird uns bei Problemen mit den Kindern, sei es Unterhaltsvorschuss nach 72 Monaten oder vollendeten 12. Lebensjahr oder korrekten Umgang mit den Kindern der Gegenseite, nicht wirklich geholfen. Ich muß nachts anfangen zu arbeiten, weil ich für meine Tochter keinen Unterhalt bekomme. Aber weder der Vater, noch der Staat will mir helfen. Bei meinem Partner ist es so, dass er selbst Unterhalt zahlen muss, wenn seine Tochter nur wenige Tage (ca 10) im Monat bei der Kindesmutter ist. Wo bleibt bitte eine anständige Unterstützung des Staates? !?! Nicht nur finanziell, sondern auch solche, die Kinder vor nachweislich schlechten Umgang schützen? ?? In meinem Fall wurde mir vom Jugendamt nur gesagt, dass ich den Umgang nicht unterbinden kann, sondern nur hoffen kann, dass meine Tochter den Weg in diese "Gruppe" niemals einschlagen wird.... da fehlen mir die Worte. ...
  • Sonja schreibt am 05.06.2014

    Hi. Erstmal spreche ich meinen Respekt an die alleinerziehenden Väter hier!!! Leider gibt es, in meinem Bekanntenkreis, wenige Väter, die ihren Pflichten nachkommen. ..ich selbst bin zweifache alleinerziehende Mutter. Lebe mit einem Partner zusammen, der auch alleinerziehend war. Also haben wir beide Seiten zu hause. Und in meinen Augen wird uns bei Problemen mit den Kindern, sei es Unterhaltsvorschuss nach 72 Monaten oder vollendeten 12. Lebensjahr oder korrekten Umgang mit den Kindern der Gegenseite, nicht wirklich geholfen. Ich muß nachts anfangen zu arbeiten, weil ich für meine Tochter keinen Unterhalt bekomme. Aber weder der Vater, noch der Staat will mir helfen. Bei meinem Partner ist es so, dass er selbst Unterhalt zahlen muss, wenn seine Tochter nur wenige Tage (ca 10) im Monat bei der Kindesmutter ist. Wo bleibt bitte eine anständige Unterstützung des Staates? !?! Nicht nur finanziell, sondern auch solche, die Kinder vor nachweislich schlechten Umgang schützen? ?? In meinem Fall wurde mir vom Jugendamt nur gesagt, dass ich den Umgang nicht unterbinden kann, sondern nur hoffen kann, dass meine Tochter den Weg in diese "Gruppe" niemals einschlagen wird.... da fehlen mir die Worte. ...
  • Susi schreibt am 17.05.2014

    Wer hat Tipps an wen ich mich zu wenden habe, wenn ich Jugendliche ÜBER!!!! 18 Jahre als alleinerziehde Mutter "an der Backe " habe. Ich habe Zwillinge die nicht daran denken ihr Leben mal selber in die Hand zu nehmen. Rauswerfen geht nicht, da ich den Unterhalt als alleinverdienende für die beiden nicht aufbringen kann. Jeder Beamte sagt mir frech ins Gesicht, das keiner für mich zuständig ist, weil die beiden über 18 sind. Es kann doch nicht angehen, das ich die einzige unter 82.000.000 Bürgern bin, der es so geht. Falle ich etwa mal wieder durchs übliche Raster? Wer kann mir Tips geben, wo ich mir weitere Hilfe holen kann?
  • buebi schreibt am 28.01.2014

    Könnt ihr unsere Gesetze verstehen? Ich habe meiner Exfrau eine Ausbildung über 4 Jahre zahlen müssen (40.000€). Zusätzlich habe ich die beiden Kinder. Seit ihrem Abschluss ist sie arbeitslos, bzw. lebt von Bareinnahmen, die offiziell nicht deklariert werden. Die Kinder leben seit 8 Jahren bei mir. Bisher wurde nicht ein Cent Kindesunterhalt bezahlt. Mit der Begründung, ich habe die Mittel, um für die Kinder sorgen zu können.
  • Andreas schreibt am 13.01.2014

    Ich bin auch alleinerziehender Vater. Ich fühle mich diskriminiert, da ich zum Beispiel sofort gefragt werde: "Ja und WO ist die Mutter?" Ich habe Schwierigkeiten eine Wohnung zu finden, meine Nachbarin sagt: "Alleinerziehender Vater? Ein Mann kann doch einem Kind nie die Liebe geben das es braucht!!" Naja, jetzt ist sie ausgezogen. Genau wie Marcus "rocke" ich den Haushalt selbst, lese von armen alleingelassenen Müttern die von verantwortungslosen Vätern um die Unterhaltungszahlungen gebracht werden, (ich habe sowas nie gekriegt, musste aber bei dem Antrag auf Unterhaltungsvorschuss dieses Nachweisen, Beschwerde beim Gericht das die Mutter nicht zahlt werden abgewimmelt, und ich und mene 9jähriger Sohn sind seit 7 Jahren glücklich, er ist einer der besten seiner klasse, sehr empathisch, liest gerne und im Fußball schießt er die meisten Tore. Der Artikel den ich hier kommentiere ist von einer Frauenrechlerin??, so vermute ich!! verfasst. Merke: Männer und Jungen sind auch Menschen, ganz ehrlich :)
  • Ulrich schreibt am 11.10.2013

    Marcus hat recht, ich bin auch alleinerziehender Vater . Durch einen Schlaganfall bin ich noch dazu Rentner geworden , meine Rente ist etwas höher als die Grundsicherung , deshalb bekomme ich kein Geld vom Amt . Die Mutter hat von ihrem neuen noch ein Kind bekommen und sowieso nie Unterhalt gezahlt . Aber ich soll arbeiten Vollerwerbsgemindert und mit 70G Schwerbeindert ?
    Wie soll das gehen und wer versorgt meine Kinder ?
  • Michele schreibt am 10.10.2013

    Hallo..
    Ich bin im 9. Monat schwanger und zukünftig alleinerziehend..!
    wir waren schon getrennt als ich von der schwangerschaft erfahren habe.
    mein ex hat eine neue partnerin die jetzt auch schwanger ist!
    die beiden haben mir die letzten 6 Monate zur hölle gemacht..!
    beide sind psychisch angeschlagen (ehmaliger häftling und waren beide in der geschlossenen)
    die beiden sind auch sehr besitzergreifend und berechnet..!
    mir wird jetzt schon flau im magen wenn ich daran denke die kleine in naher zukunft dort abgeben zu müssen..!
    Muss ich mein kind direkt nach der geburt regelmäßig (alle 2wochen) beim vater abgeben??
    kann ich dagegen vorgehen das seine neue partnerin nicht in die nähe der kleinen gelangt??
  • Marcus schreibt am 16.06.2013

    Ich lese immer nur Mütter,ich bin alleinerziehender Vater von 3 Kindern 9,15 und16 Jahre alt.Meine frau hat mich die letzten 2 Jahre betrogen und belogen.Dann ist sie zu ihrem Neuen abgehauen.Die Kinder wollen nichts mit ihr und dem Neuen zu tun haben.Ich gehe Vollzeit arbeiten und sie arbeitet schwarz.
    Unterhalt und das bezahlen des Gemeinsamen Kredits verweigert sie mit der begründung sie würde nicht genug zum leben verdienen.Fährt aber regelmäßig in den Urlaub.Und wer Hilft uns?????????
    Es heißt immer Väter stehlen sich aus der Verantwortung und Zahlen nichtmal Unterhalt,alle Hacken auf uns Vätern rum.
    Dem ist nicht so,aber hilfe für uns ist auch Mangelwahre.
    P.S ich rocke meinen Haushalt vom Waschen bis zum Kloputzen allein
    und bin ein Stolzer Papa von tollen Kindern
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Familienrecht" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Familienrecht" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?