Kommentare:
© Monkey Business - Fotolia.com

Ihre Rechte als arbeitende Mutter

Kind und Job

Wie geht es nach dem Mutterschutz weiter? Wie funktioniert das mit den Stillpausen im Job? Habe ich als Mutter ein Anrecht auf Teilzeitarbeit? Wie oft darf ich freinehmen, wenn mein Kind krank ist? 

Expertenrat von 

Um Kind und Beruf unter einen Hut zu bekommen, müssen Eltern manchmal einen wahren „organisatorischen Spagat“ bewerkstelligen. Damit dieser leichter gelingt, sieht der Gesetzgeber Hilfen für berufstätige Mütter vor, z.B. Stillpausen, Elternzeit oder Teilzeitarbeit.

Mutterschutz mit Kündigungsschutz

Die Mutterschutzfrist beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin und endet im Normalfall acht Wochen nach der Geburt. In jedem Fall stehen Ihnen 14 Wochen Mutterschutz zu. Kommt Ihr Kind vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt, verlängert sich dadurch automatisch die Mutterschutzzeit nach der Geburt. Kam Ihr Baby als Frühgeburt zur Welt oder bekamen Sie gar mehr als ein Kind, verlängert sich die Schutzfrist nach der Entbindung von acht auf zwölf Wochen.

Rechts-Tipp: Kündigungsschutz besteht nicht nur während der Mutterschutzfrist, sondern bis vier Monate nach der Entbindung – auch wenn Sie keine Elternzeit nehmen.

Unterstützung für Wiedereinsteigerinnen

Wenn Sie nach der Betreuung Ihres Kindes/Ihrer Kinder wieder zurück in den Job wollen, steht Ihnen nach dem III. Sozialgesetzbuch das Recht auf Beratung bei einer Arbeitsagentur zu. Wenn die berufliche Unterbrechung mindestens ein Jahr gedauert hat und Sie spätestens ein Jahr nach der Unterbrechung wieder eine Erwerbstätigkeit aufnehmen, können Kosten für eine Weiterbildung sowie für Kinderbetreuung (bis zu 130 € pro Kind und Monat) übernommen werden. Viele Agenturen für Arbeit bieten einen speziellen Informations- und Beratungsservice zum Wiedereinstieg für Berufsrückkehrerinnen an. Hier werden z.B. Fragen zum Thema Kinderbetreuung, Qualifizierungsmöglichkeiten, flexible Arbeitszeitmodelle oder finanzielle Förderungsmöglichkeiten angesprochen. Weitere Informationen finden Sie auch bei der Bundesagentur für Arbeit.

Stillpausen im Job

Mein Tipp
Milchflecken (die sich beim Stillen wie beim Abpumpen manchmal nicht vermeiden lassen) machen sich auf dem Business-Outfit nicht so gut. Sie lassen sich prima unter einem Schal oder auch einer Strickjacke verstecken. Am besten deponieren Sie ein paar neutrale Schals/Tücher in der Schreibtischschublade.

Wenn Sie wieder in den Beruf einsteigen, Ihr Baby aber noch gestillt wird, stehen Ihnen Stillpausen zu und zwar mindestens zwei Mal täglich eine halbe oder ein Mal täglich eine Stunde. Es heißt im Gesetzestext (Mutterschutzgesetz § 7) ausdrücklich „mindestens“, sodass die Stillpausen im begründeten Bedarfsfall auch länger dauern können. Nach Auffassung der Stillkommission können Stillpausen auch dazu dienen, Milch abzupumpen, wenn Sie Ihr Kind nicht während der Arbeitszeit stillen können. Stillpausen werden als Arbeitszeit angerechnet und werden auch als solche vergütet. Sie sind zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Erholungspausen zu gewähren. Auch wenn Sie Teilzeit arbeiten, stehen Ihnen Stillpausen zu. Wichtig für alle Mütter, die länger stillen wollen: Es gibt in Deutschland keine gesetzliche Regelung, wie lange berufstätige Mütter Anspruch auf Stillpausen haben. Im Normalfall bezieht sich der Schutz auf das erste Lebensjahr des Kindes, da keine mutterschutzgesetzliche Norm eine arbeitsrechtliche Vergünstigung für einen längeren Zeitraum gewährt.

In der Regel bekommt Ihr Baby dann auch schon Beikost, sodass sich die Stillzeiten ohnehin reduzieren. Allerdings kann der Arbeitgeber im Einzelfall bezahlte Stillpausen auch über das erste Lebensjahr hinaus gewähren. Manche Arbeitgeber verlangen eine Bescheinigung Ihres Arztes oder Ihrer Hebamme, dass Sie Ihr Baby tatsächlich stillen. In diesen Fällen hat der Arbeitgeber die Kosten für das Attest zu tragen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser von "Gesundheit und Erziehung für Ihr Kind" lesen Sie hier noch, welche Ansprüche Sie auf Freistellung im Krankheitsfall des Kindes haben.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Ihre Rechte als arbeitende Mutter"

  • Carina schreibt am 17.02.2014

    Gibt es ein Gesetz welches regelt, ab welcher Uhrzeit mich mein Arbeitgeber verpflichten kann, anzufangen zu arbeiten.
    Kann mein Arbeitgeber mich als Mutter verpflichten vor 8.00Uhr (Frühdienst) mit meiner Arbeit zu beginnen? LG
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Familienrecht" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Familienrecht" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?