Kommentare:
Geburtstag, Kind, Party, Stress

Happy Birthday: Kindergeburtstag ohne Stress

Tipps für die Geburtstagsparty Ihres Kindes

Schon Tage vorher können die Kleinen vor Aufregung nicht mehr schlafen, dann ist er endlich da – der herbeigesehnte Geburtstag. Damit am Ehrentag Ihres Kindes bei der großen Geburtstagsparty nichts mehr schief gehen kann, hier die besten Survival-Tipps. 

Expertenrat von 

Damit ein Kindergeburtstag rundum gelingt, ist einiges an organisatorischem Aufwand erforderlich. Mit unseren Tipps und einen Zeitplan für die Vorbereitungen haben Sie jede Situation im Griff!

Der Geburtstags-Countdown

Legen Sie zunächst fest, an welchem Tag die Party stattfinden soll. Es kann z. B. sinnvoll sein, nicht direkt am Geburtstag selbst zu feiern, sondern vielleicht am darauffolgenden Wochenende. Die Feier sollte nicht länger als drei Stunden dauern, denn das ist für Kindergartenkinder in der Regel die Obergrenze. Für Kinder im Alter von drei bis vier Jahren sind zwei Stunden schon genug.

2 bis 3 Wochen vorher:

  • Besprechen Sie zusammen mit Ihrem Kind, wie die Feier ablaufen soll. Welchen Kuchen wünscht sich Ihr Kind? Was soll gespielt werden? Bei 3- und 4-Jährigen ist es am besten, zwei Alternativen vorzugeben. Mehr Vorschläge würden Ihr Kind in diesem Alter überfordern, und ganz ohne Vorgabe klappt es noch nicht.
  • Wer soll alles eingeladen werden? Faustregel: So viele Gäste, wie Ihr Kind Jahre alt wird. Steht die Gästeliste, basteln (oder kaufen) Sie die Einladungskarten. Beim Basteln kann Ihr Kind mithelfen. Selbst knapp Dreijährige können z. B. schon mit einem Daumenabdruck „unterschreiben“.

 

Mein Tipp:

Feiert Ihr Kind seinen dritten Geburtstag, sollten Sie die kleinen Geburtstagsgäste zusammen mit ihren Müttern einladen, da nicht alle Kinder in diesem Alter schon alleine dableiben wollen. 

Kein Stress beim Kindergeburtstag: Suchen Sie sich Helfer

Sehen Sie sich nach einem tatkräftigen Helfer für den großen Tag um. Das kann der Vater, aber auch eine Oma oder die Mutter eines kleinen Geburtstagsgastes sein.

1 Woche vorher:

  • Wer hat schon zugesagt? Stellen Sie die endgültige Gästeliste auf. Gibt es Kinder, die wegen Allergien nicht alles essen dürfen?
  • Überlegen Sie, welche Dekoration Ihr Kind sich wünscht. Haben Sie alles zu Hause (z. B. Girlande vom letzten Geburtstag) oder müssen Sie etwas kaufen? Beliebte, weil essbare Streudeko für die Geburtstagstafel: einfach eine Tüte Smarties oder Gummibärchen statt Konfetti über den Tisch verteilen.
  • Machen Sie eine Liste mit Spielen. Schreiben Sie dazu, welche Utensilien Sie hierfür brauchen. Planen Sie abwechselnd ruhige und -lebhafte Spiele ein, damit die Kinder nicht zu sehr aufgekratzt werden. Sicherheitshalber sollten Sie zwei Spiele mehr in petto haben, als Sie vermutlich brauchen werden. Verplanen Sie jedoch nicht die gesamte Zeit, denn die kleinen Gäste wollen auch mal ungestört miteinander spielen. Wettspiele, bei denen es Sieger und Verlierer gibt, sind für Kinder unter fünf Jahren wenig geeignet. Bedenken Sie auch, dass bei manchen Spielen wie etwa Topfschlagen ein Kind nach dem anderen drankommt. Abhängig von der Zahl der Gäste müssen manche Kinder dabei sehr lange warten, bis sie an der Reihe sind.
  • Vielleicht wollen Sie mit den Kindern etwas Einfaches basteln? Um größere Kleckereien zu vermeiden, sollten Sie auf das Malen mit Wasserfarben und Kleben mit flüssigem Klebstoff besser verzichten. „Harmlos“ für die Wohnungseinrichtung sind z. B. Püppchen oder Tiere aus Chenilledraht (Pfeifenputzer) mit Köpfen bzw. Körpern aus Papierkugeln (größere Wattebällchen, erhältlich in Bastelgeschäften). Mit Filzstift lassen sich Gesichter aufmalen, und aus ein paar alten Stoffresten können die Kinder noch Kleidung für das Püppchen entwerfen.
  • Schreiben Sie die Einkaufsliste. Welche Zutaten benötigen Sie für den Geburtstagskuchen oder anderes Essen (z. B. selbst gemachte Hamburger)? Denken Sie auch an:
    • Luftballons, Girlanden, Geschenkpapier
    • Papiertischdecke in der Lieblingsfarbe (schützt den Tisch auch beim Basteln optimal!), Strohhalme, Servietten mit Kindermotiv, Kerzen samt Haltern für den Geburtstagskuchen (nie ohne Aufsicht brennen lassen!)
    • Getränke
    • gegebenenfalls Film für den Fotoapparat
    • kleine Plastiktüten, am besten mit Kindermotiv (z. B. Barbie oder Winnie Pooh), zum Verstauen von Gewinnen/Geschenken für jeden Gast
    • kleine Geschenke wie z. B. Süßigkeiten (sehr begehrt: Kaugummis mit Tattoo!), Luftballons, Sticker, Hüpfbälle, Pixi-Büchlein, Haargummis/-spangen (für Mädchen), kleine Autos (für Jungen), hübsche Bleistifte oder Döschen für ausgefallenen Milchzahn (für Vorschulkinder)
Mein Tipp:

Von den größeren Geschenken/Gewinnen sollten Sie ein bis zwei Teile zum „Umtauschen“ in Reserve haben, damit es nicht zu Heulanfällen kommt, weil ein kleiner Gast gerade von seinem Gewinn/Geschenk bitter enttäuscht ist! 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere hilfreiche Tipps sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Happy Birthday: Kindergeburtstag ohne Stress"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?