Kommentare:
Sinnesspiele für Kinder

Kinder spielerisch fördern: Spiele für alle Sinne

Kinder mit Spielen fördern

Haben Sie mit Ihrem Kind schon mal ein Sinnesspiel wie „Schnuppory“ oder „Geräuscheraten“ gespielt? Haben Sie sich in einem Sinnesspiel schon einmal als „Barmixer“ oder „Meister der Tarnung“ betätigt? Wenn nicht: Die Anleitungen für die verschiedenen Sinnesspiele finden Sie hier! 

Expertenrat von 

Die Natur bietet die verschiedensten Dinge, die sich wunderbar für einige der hier vorgestellten Spiele einsetzen lassen. Und schon das Zusammentragen von Bucheckern, Kastanien, Moos, Steinen oder Rindenstückchen macht Ihrem Kind sicherlich viel Spaß, denn die Kleinen sind meist begeisterte „Schätzesammler“. Alle Spiele sind für Kinder ab drei bis vier Jahren geeignet.

Sinnesspiel 1: Geräuscheraten

Schön für einen kurzweiligen Waldspaziergang!

Sie benötigen:

verschiedene Naturgegenstände und -materialien

So geht’s:

Erzeugen Sie mit den vorhandenen Dingen Geräusche, die Ihr Kind mit geschlossenen Augen erraten soll. Damit es nicht zu schwierig wird, können Sie alles zuvor in einer Reihe hinlegen und Ihr Kind bitten, sich alle diese Dinge, die es gleich zu hören bekommen wird, gut einzuprägen. Später können Sie wechseln: Ihr Kind macht die Geräusche, und Sie raten.

Geräusch-Beispiele:

  • Reiben Sie zwei Tannenzapfen aneinander.
  • Klopfen Sie zwei Steine aneinander.
  • Rupfen Sie ein paar Grashalme ab.
  • Lassen Sie Erde durch die Finger rieseln.
  • Rascheln Sie mit Laub.
  • Brechen Sie ein Stöckchen auseinander.

Sinnesspiel 2: Schnuppory

„Geruchsvariante“ des bekannten Memory-Spiels!

Sie benötigen:

  • 10 verschiedene, möglichst natürliche Gerüche (z. B. Zitronensaft, Orangensaft, Kirschsaft, Apfelsaft, Zwiebelsaft, Weinessig, ein wenig Baby-Erkältungsbalsam, natürliche ätherische Öle wie Rose, Lavendel oder Sandelholz; notfalls auch Backaromen)
  • 20 möglichst exakt gleich große Stoffstückchen, am besten aus Baumwolle und vom gleichen Stoff (möglichst gemustert oder in nicht zu heller Farbe, denn auf weißem Stoff lassen sich die Farbunterschiede der verschiedenen Substanzen leicht erkennen!)

So geht’s:

Weil die weniger konzentrierten Düfte von Säften schnell verfliegen, sollten Sie die Stoffstückchen am besten direkt vor dem Spiel präparieren. Immer zwei Stoffläppchen werden mit demselben Duft getränkt. Von den Säften dürfen Sie mehr nehmen, aber ätherische Öle, Essig, Erkältungsbalsam oder

Backaromen dosieren Sie bitte sehr sparsam. Dann werden die duftenden Stoffläppchen gemischt und anschließend in Reihen auf den Tisch gelegt (Plastikfolie oder notfalls Plastiktüte unterlegen!). Gespielt wird nach den Regeln des normalen Memory.

Sinnesspiel 3: Meister der Tarnung

Kann auch im Garten gespielt werden!

Sie benötigen:

verschiedene Naturgegenstände, z. B.Vogelfeder, bunte Blüte, Eichel, Schneckenhäuschen, Stöckchen

So geht’s:

Legen Sie alle gesammelten Gegenstände nebeneinander. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind ein mehrere Quadratmeter großes Spielgebiet (z. B. zwischen markanten Bäumen oder Steinen), das Sie sich gemeinsam gut ansehen. Nun nehmen Sie und Ihr Kind je drei der ausgebreiteten Gegenstände und verstecken diese. Die Gegenstände sollten zwar gut an die Umgebung angepasst sein, müssen aber weiterhin sichtbar sein (also nicht unter Steinen oder hinter Bäumen verstecken!).

Versteck-Beispiele:

  • Einen Stein zwischen Baumwurzeln verstecken.
  • Ein Schneckenhäuschen auf ein Blatt legen.
  • Eine rote Blüte in einem Strauch mit roten Beeren verstecken.
  • Eine Vogelfeder in einen Strauch stecken.
  • Wer hat zuerst die Gegenstände des anderen gefunden?

Sinnesspiel 4: Fühl doch mal

Faszinierende Vielfalt von Formen und Strukturen!

Sie benötigen:

verschiedene Naturgegenstände und -materialien, z. B. Steine, Rindenstückchen, Blätter, Bucheckern, Kastanien, Tannenzapfen, etwas Moos

So geht’s:

Sehen Sie sich mit Ihrem Kind alle Schätze an. Anschließend macht es die Augen zu und Sie geben ihm einen Gegenstand in die Hand. Kann es fühlen, welcher es ist? Schwieriger wird das Spiel, wenn Sie und Ihr Kind jeweils einige Gegenstände sammeln, die der andere nicht zu sehen bekommt, und Sie dann abwechselnd „blind“ raten (ab dem Vorschulalter).

Sinnesspiel 5: Barmixer

Da erschließen sich ganz neue Geschmackserlebnisse!

Sie benötigen:

mehrere Plastikbecher, notfalls stabil stehende Henkelbecher aus Porzellan 5 verschiedene Getränke, die sich mischen lassen, z. B. Kirschsaft, Apfelsaft, Orangensaft, Wasser und Buttermilch

So geht’s:

Lassen Sie Ihr Kind zunächst von jedem Getränk einen Schluck probieren. Für Vorschulkinder können Sie diesen Schritt weglassen, dann wird es etwas schwieriger. Füllen Sie ein Getränk in einen Becher (z. B. Kirschsaft) und lassen Sie Ihr Kind mit geschlossenen Augen davon trinken. Kann es erraten, was da im Becher ist? Nun lassen Sie Ihr Kind wegschauen und geben eines der anderen Getränke dazu, also z. B. Wasser zum Kirschsaft. Errät Ihr Kind mit geschlossenen Augen, welche Flüssigkeit Sie dazugegeben haben? Kommt es nicht drauf, kann es die Augen aufmachen und sich die Mischung auch ansehen. Danach darf Ihr Kind ein Mixgetränk für Sie kreieren.

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Kinder spielerisch fördern: Spiele für alle Sinne"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?