Kommentare:
Spielzeug, Spielen,

Sinnvolles Spielzeug unterm Christbaum: Damit macht Spielen lange Spaß

Gutes Spielzeug für Ihr Kind: Damit macht Spielen Spaß.

Spielsachen stehen auf dem weihnachtlichen Wunschzettel ganz oben. Doch woran erkennen Sie, ob ein Spielzeug gut ist? Wie viel Spielzeug ist überhaupt nötig oder sinnvoll? Können Kinder nicht genauso gut mit alltäglichen Gebrauchsgegenständen spielen? Nach diesem Artikel wissen Sie Bescheid!  

Expertenrat von 

Die Auswahl an Spielzeug ist heute riesig. Deshalb sollen Ihnen die folgenden Anhaltspunkte die Qual der Wahl etwas erleichtern. Damit Sie etwas Sinnvolles kaufen, an dem Ihr Kind lange Freude hat und das es immer wieder von Neuem interessant findet.

Gutes Spielzeug regt Fantasie und Kreativität an

Spielsachen, die ganz bestimmte Verwendungsweisen vorgeben (z. B.Waffen – was soll man damit anderes machen als schießen?) und/oder das Kind zum passiven Zuschauer degradieren (z. B. Aufziehspielzeug wie Sprechpuppen oder automatisch funktionierende Autos), werden meist sehr schnell langweilig. Lässt sich das Spielzeug hingegen vielseitig und auf immer wieder neue Art verwenden, setzt es der Fantasie und Spielfreude Ihres Kindes kaum Grenzen. So kann Ihr Kind Bausteine aus Holz oder Kunststoff (z. B. Lego) immer wieder anders verwenden. Aus Lego kann Ihr Kind Burgen, Straßen oder Häuser bauen oder es kann die Bausteine als „Essen“ für die Puppenküche verwenden. Baukästen mit etlichen neutralen Elementen sind grundsätzlich hervorragend geeignet. Spielzeug sollte hinsichtlich Form und Farbe interessant und vielfältig beschaffen sein. Zu trist oder zu bunt und überladen ist jeweils ungünstig. Ihr Kind sollte beim Spielen mit verschiedensten Formen, Materialien, Gerüchen und Farben in Berührung kommen. Jede Einseitigkeit ist ungünstig und könnte Defizite entstehen lassen (nur drinnen oder nur draußen spielen, nur allein spielen oder nur mit anderen, nur Holz- oder nur Plastik-Spielzeug). Einfach gestaltetes Spielzeug fördert die Kreativität am stärksten.

Spielzeug muss sicher sein

Nicht alles, was sich Spielzeug nennt, ist auch wirklich für Kinder geeignet. Immer wieder müssen Produkte zurückgerufen werden, weil sie Schadstoffe oder verschluckbare Kleinteile enthalten, die sich lösen können. Eine Hilfe bieten Prüfsiegel, die jedoch unterschiedlich aussagekräftig sind.

  • CE (Communautée Européenne): Dieses Siegel belegt, dass das Produkt die europäische Spielzeug-Richtlinie 88/378/EWG bzw. das deutsche Geräte- und Produkt- Sicherheitsgesetz (GPSG) einhält. Jedes Spielzeug muss dieses Siegel tragen, das allerdings nur Mindestanforderungen stellt. Die Vergabe wird nicht von unabhängigen Stellen überprüft!
  • GS (Geprüfte Sicherheit): Hier prüft eine zugelassene, unabhängige Prüfstelle (z. B. TÜV), ob die Sicherheitsnormen eingehalten werden.
  • VDE: Dieses Zeichen wird vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V. für strombetriebene Produkte vergeben und belegt, dass diese „bei sachgemäßem Gebrauch“ sicher sind.
  • „spiel gut“: Spielzeug mit diesem Zeichen können Sie bedenkenlos kaufen. Das Siegel wird vom unabhängigen Arbeitsausschuss „Kinderspiel + Spielzeug“ vergeben. Es werden sowohl Design, Sicherheit und Haltbarkeit als auch Material und Umweltverträglichkeit getestet. Informationen zu diesem Siegel finden Sie unter www.spiel-gut.de.

Trotz aller Prüfsiegel sollten Sie wachsam sein und jedes Spielzeug selbst genau in Augenschein nehmen: Hat es spitze Kanten oder verschluckbare Kleinteile? Riecht es unangenehm oder färbt es ab? Ist es, direkt vors Ohr gehalten, unangenehm laut?

Mein Tipp:

Überprüfen Sie von Zeit zu Zeit auch das vorhandene Spielzeug auf abblätternde Farbe, lockere Kleinteile und abgesplitterte Plastik- oder Holzteile.  

Eine Hilfe beim Spielzeugkauf bieten die Tests der Stiftung Warentest und Öko-Test. Wichtig für Kleinkinder: Je jünger Ihr Kind ist, desto größer muss das Spielzeug sein, da die Kleinsten alles in den Mund stecken. Bei Kuscheltieren dürfen sich Augen oder Nasen nicht lösen lassen. Malfarben und -stifte müssen einen bitteren Geschmack zur Abschreckung aufweisen.

Achten Sie auf Qualität

Gutes Spielzeug ist stabil und langlebig. Spielsachen, die schon nach kurzer Zeit nicht mehr funktionieren, sind enttäuschend für Ihr Kind. Deswegen ist Billigspielzeug, das schon nach kurzer Zeit kaputt ist, oft trotzdem noch zu „teuer“. Zumal kaputtes Spielzeug (Bruchstellen, gesplittertes Holz oder abgebrochene Kleinteile) auch eine Gefahrenquelle darstellen kann.

  • Achten Sie auf Material und Verarbeitung des Spielzeugs. Langlebiges Spielzeug bedeutet auch weniger Material- und Energieverbrauch sowie weniger Müll – das schont die Umwelt!
  • Kaufen Sie lieber weniger, dafür aber hochwertiges Spielzeug. Das ist insbesondere sinnvoll, wenn das Spielzeug über eine längere Altersspanne hinweg benutzt wird oder an jüngere Geschwister „vererbt“ werden kann.
Mein Tipp:

Auf Flohmärkten und Internet-Auktionsplattformen können Sie oft gutes Spielzeug günstig gebraucht kaufen. Vielerorts bieten auch örtliche Einrichtungen, z. B. Kinderschutzbund, Kitas oder Familienzentren, regelmäßig die Gelegenheit, gutes gebrauchtes Spielzeug zu kaufen. Dort lässt sich gut erhaltenes und hochwertiges Spielzeug später auch wieder zum Verkauf anbieten. 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie altersgemäßes Spielzeug finden können und welche Alternativen es zu teurem Spielzeug gibt, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Sinnvolles Spielzeug unterm Christbaum: Damit macht Spielen lange Spaß"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Basteln und spielen mit Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?